Abo
  • Services:

Web.de: Echtzeit-Informationen aus dem Rechenzentrum

Neue Status-Seite soll Kunden direkt über technische Probleme informieren

Web.de will in Zukunft rund um die Uhr über die Verfügbarkeit seiner Dienste informieren. Auf der neuen Serviceseite status.web.de sollen die Web.de-Systemadministratoren aktuelle und detaillierte Status-Informationen aus dem Rechenzentrum direkt und kontinuierlich online stellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Rechenzentrum von Web.de umfasst heute über 450 Server. Trotz qualifizierter und spezialisierter Techniker, neuer Technologie und der Fokussierung auf Redundanz und Skalierbarkeit könne es gelegentlich zu Einschränkungen in der Erreichbarkeit einzelner Dienste kommen, so Web.de.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Freiburg im Breisgau
  2. MüKo Maschinenbau GmbH, Weinstadt bei Stuttgart / Buford (USA)

"Jährlich investiert Web.de Millionenbeträge in seine Technologie, eine 100-prozentige Ausfallsicherheit gibt es dafür leider dennoch nicht", so Michael Greve, Vorstand Technik der Web.de AG, über die Idee hinter dem neuen Service. "Allerdings legen wir hohen Wert auf eine transparente Kommunikation mit und einen hohen Service für unsere Kunden und haben uns deshalb entschlossen, unter status.web.de etwaige Vorfälle zu kommunizieren."

Die neue Serviceseite ist von den Startseiten Web.de sowie Web.de FreeMail über den Link "Fragen/Status" in der Login-Box erreichbar, von allen anderen Seiten im Footer über "Status". Die Systemadministratoren informieren hier über den Grund und die Auswirkung des Vorfalls sowie die voraussichtliche Dauer, verspricht das Unternehmen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Alpha 17. Jul 2002

Bei den Ausfällen, die die in der Vergangenheit hatten, auch kein Wunder! SMASH YOUR HEAD...

konrad 17. Jul 2002

und auf denen wird dauernd herum gehackt, vielleicht, weil sie diesen Service wirklich...


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /