Abo
  • Services:

Web.de: Echtzeit-Informationen aus dem Rechenzentrum

Neue Status-Seite soll Kunden direkt über technische Probleme informieren

Web.de will in Zukunft rund um die Uhr über die Verfügbarkeit seiner Dienste informieren. Auf der neuen Serviceseite status.web.de sollen die Web.de-Systemadministratoren aktuelle und detaillierte Status-Informationen aus dem Rechenzentrum direkt und kontinuierlich online stellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Rechenzentrum von Web.de umfasst heute über 450 Server. Trotz qualifizierter und spezialisierter Techniker, neuer Technologie und der Fokussierung auf Redundanz und Skalierbarkeit könne es gelegentlich zu Einschränkungen in der Erreichbarkeit einzelner Dienste kommen, so Web.de.

Stellenmarkt
  1. persona service Recklinghausen, Herten
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz

"Jährlich investiert Web.de Millionenbeträge in seine Technologie, eine 100-prozentige Ausfallsicherheit gibt es dafür leider dennoch nicht", so Michael Greve, Vorstand Technik der Web.de AG, über die Idee hinter dem neuen Service. "Allerdings legen wir hohen Wert auf eine transparente Kommunikation mit und einen hohen Service für unsere Kunden und haben uns deshalb entschlossen, unter status.web.de etwaige Vorfälle zu kommunizieren."

Die neue Serviceseite ist von den Startseiten Web.de sowie Web.de FreeMail über den Link "Fragen/Status" in der Login-Box erreichbar, von allen anderen Seiten im Footer über "Status". Die Systemadministratoren informieren hier über den Grund und die Auswirkung des Vorfalls sowie die voraussichtliche Dauer, verspricht das Unternehmen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,02€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 33,49€
  4. 6,37€

Alpha 17. Jul 2002

Bei den Ausfällen, die die in der Vergangenheit hatten, auch kein Wunder! SMASH YOUR HEAD...

konrad 17. Jul 2002

und auf denen wird dauernd herum gehackt, vielleicht, weil sie diesen Service wirklich...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /