Abo
  • Services:

Web.de: Echtzeit-Informationen aus dem Rechenzentrum

Neue Status-Seite soll Kunden direkt über technische Probleme informieren

Web.de will in Zukunft rund um die Uhr über die Verfügbarkeit seiner Dienste informieren. Auf der neuen Serviceseite status.web.de sollen die Web.de-Systemadministratoren aktuelle und detaillierte Status-Informationen aus dem Rechenzentrum direkt und kontinuierlich online stellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Rechenzentrum von Web.de umfasst heute über 450 Server. Trotz qualifizierter und spezialisierter Techniker, neuer Technologie und der Fokussierung auf Redundanz und Skalierbarkeit könne es gelegentlich zu Einschränkungen in der Erreichbarkeit einzelner Dienste kommen, so Web.de.

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. Wacker Chemie AG, München

"Jährlich investiert Web.de Millionenbeträge in seine Technologie, eine 100-prozentige Ausfallsicherheit gibt es dafür leider dennoch nicht", so Michael Greve, Vorstand Technik der Web.de AG, über die Idee hinter dem neuen Service. "Allerdings legen wir hohen Wert auf eine transparente Kommunikation mit und einen hohen Service für unsere Kunden und haben uns deshalb entschlossen, unter status.web.de etwaige Vorfälle zu kommunizieren."

Die neue Serviceseite ist von den Startseiten Web.de sowie Web.de FreeMail über den Link "Fragen/Status" in der Login-Box erreichbar, von allen anderen Seiten im Footer über "Status". Die Systemadministratoren informieren hier über den Grund und die Auswirkung des Vorfalls sowie die voraussichtliche Dauer, verspricht das Unternehmen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

Alpha 17. Jul 2002

Bei den Ausfällen, die die in der Vergangenheit hatten, auch kein Wunder! SMASH YOUR HEAD...

konrad 17. Jul 2002

und auf denen wird dauernd herum gehackt, vielleicht, weil sie diesen Service wirklich...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /