Abo
  • Services:

Spieletest: Simpsons Road Rage - Taxi fahren mit Bart und Co

Screenshot #3
Screenshot #3
Natürlich achtet man dabei weniger auf die gültigen Verkehrsregeln, sondern fährt zahlreiche Bäume und Straßenschilder um, sorgt für witzige Massenkarambolagen und betätigt sich beinahe regelmäßig als Geisterfahrer. Schade nur, dass das Ganze nicht so gut aussieht, wie man es von einem Gamecube-Spiel erwarten könnte. Die Unterschiede zur ebenfalls schon optisch nicht berauschenden PS2-Version sind kaum wahrnehmbar, die Charaktere sind viel zu kantig, die Stadt wirkt zudem nicht besonders liebevoll und lebendig gestaltet. Ebenfalls unangenehm fallen die extrem langen Ladezeiten auf, die auch während des Spielens nicht kürzer werden.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  2. Continental AG, Ulm

Screenshot #4
Screenshot #4
Amüsant ist dafür der Mehrspielermodus: Wenn man sich zu zweit um einen Fahrgast streitet und durch Rammen des gegnerischen Fahrzeuges versuchen muss, dem Mitspieler die Kunden abzuluchsen, sorgt das schon für durchaus amüsante Spielerlebnisse. Die Kommentare der Charaktere (die von den englischen Synchron-Stimmen eingesprochen wurden) sind dabei ebenfalls oft für einen Lacher gut.

Screenshot #5
Screenshot #5
Abgesehen von der hier getesteten GameCube-Variante und der bereits seit längerem erhältlichen PS2-Version ist Simpsons Road Rage auch für die Xbox verfügbar. Im nächsten Jahr soll das Spiel zudem auch für den Game Boy Advance erscheinen.

Fazit:
Simpsons Road Rage enttäuscht vor allem auf technischer Ebene, da das Spiel insbesondere in puncto Grafik die Möglichkeiten des GameCubes nicht nutzt. Das Gameplay an sich ist nett, ähnelt aber zu offensichtlich Crazy Taxi und bietet so abgesehen von den Simpsons-Charakteren kaum einen zugkräftigen Kaufgrund. Wer nicht absoluter Simpsons-Fan ist, braucht dieses Spiel nicht wirklich.

 Spieletest: Simpsons Road Rage - Taxi fahren mit Bart und Co
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

DePedro 06. Aug 2008

Also ich hab das Spiel auf PS1, hat zwar keine gute Grafik, darf aber bei keinem Simpsons...

ich bins 08. Jun 2007

keine ahnung hast du,du gehörst dem internet entzogen!!!!!!!!!

Tim 19. Jul 2002

Seh ich ähnlich - wozu die Xbox und über 60 Euro für nen spiel, dass auch auf der PSOne...

Mafiosi 19. Jul 2002

Na klar, das Highlight der X-Box: Simpsons Game in PS1 Grafik :)) Da sieht man was in der...

Zapp 19. Jul 2002

Ich finde das Spiel echt witzig. Die Grafik ist nicht überwältigend aber ausreichend. Die...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /