Intels Umsätze stagnieren - 4.000 Leute müssen gehen

Gewinn knickt ein

Intel hat enttäuschende Zahlen für das zweite Bilanzquartal 2002 vorgestellt. Demnach wurden in den vergangenen drei Monaten Umsätze in Höhe von 6,3 Milliarden US-Dollar erzielt - 7 Prozent weniger als im vorherigen Quartal. Gegenüber dem Vorjahresvergleichszeitraum blieben die Umsätze nahezu stabil.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Nettogewinn im zweiten Quartal belief sich auf 446 Millionen US-Dollar und damit 52 Prozent niedriger als im vorausgegangenen Quartal. Vergleicht man die Zahlen mit dem zweiten Quartal 2001, so kann man ein 128-prozentiges Gewinnwachstum erkennen. Der Gewinn pro Aktie beläuft sich auf 0,07 Prozent (50 Prozent minus gegenüber dem ersten Quartal 2002 und 133 Prozent plus gegenüber den 0,03 US-Dollar vom zweiten Quartal 2001).

Stellenmarkt
  1. Manager Testautomation (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Spezialist*in (m/w/d) Informationssicherheit für Projekte der Entwicklungszusammenarbeit
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
Detailsuche

Zieht man einmal die Einmalbelastungen ab, beläuft sich der Nettogewinn auf 620 Millionen US-Dollar (9 US-Cent je Aktie), während man im zweiten Quartal 2001 noch 854 Millionen US-Dollar (13 US-Cent pro Aktie) verdienen konnte. Gegenüber dem Vorquartal ergibt sich ein Gewinnrückgang von 39 Prozent und gegenüber dem Vorjahr ein Minus von rund 27 Prozent.

Für das laufende Quartal erwartet man Umsätze zwischen 6,3 und 6,9 Milliarden US-Dollar. Beim Forschungs- und Entwicklungsetat 2002 will man nur noch 4 Milliarden statt der ursprünglich geplanten 4,1 Milliarden US-Dollar ausgeben. Bei den Investitionen will man ebenfalls den Rotstift ansetzen - geplant waren 5,5 Milliarden US-Dollar - jetzt sollen es im Gesamtbilanzjahr 2002 nur noch 5 bis 5,2 Milliarden US-Dollar werden.

Zudem plant Intel, die Anzahl der Beschäftigten um 4.000 Personen zu reduzieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /