Abo
  • Services:

Intels Umsätze stagnieren - 4.000 Leute müssen gehen

Gewinn knickt ein

Intel hat enttäuschende Zahlen für das zweite Bilanzquartal 2002 vorgestellt. Demnach wurden in den vergangenen drei Monaten Umsätze in Höhe von 6,3 Milliarden US-Dollar erzielt - 7 Prozent weniger als im vorherigen Quartal. Gegenüber dem Vorjahresvergleichszeitraum blieben die Umsätze nahezu stabil.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Nettogewinn im zweiten Quartal belief sich auf 446 Millionen US-Dollar und damit 52 Prozent niedriger als im vorausgegangenen Quartal. Vergleicht man die Zahlen mit dem zweiten Quartal 2001, so kann man ein 128-prozentiges Gewinnwachstum erkennen. Der Gewinn pro Aktie beläuft sich auf 0,07 Prozent (50 Prozent minus gegenüber dem ersten Quartal 2002 und 133 Prozent plus gegenüber den 0,03 US-Dollar vom zweiten Quartal 2001).

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Zieht man einmal die Einmalbelastungen ab, beläuft sich der Nettogewinn auf 620 Millionen US-Dollar (9 US-Cent je Aktie), während man im zweiten Quartal 2001 noch 854 Millionen US-Dollar (13 US-Cent pro Aktie) verdienen konnte. Gegenüber dem Vorquartal ergibt sich ein Gewinnrückgang von 39 Prozent und gegenüber dem Vorjahr ein Minus von rund 27 Prozent.

Für das laufende Quartal erwartet man Umsätze zwischen 6,3 und 6,9 Milliarden US-Dollar. Beim Forschungs- und Entwicklungsetat 2002 will man nur noch 4 Milliarden statt der ursprünglich geplanten 4,1 Milliarden US-Dollar ausgeben. Bei den Investitionen will man ebenfalls den Rotstift ansetzen - geplant waren 5,5 Milliarden US-Dollar - jetzt sollen es im Gesamtbilanzjahr 2002 nur noch 5 bis 5,2 Milliarden US-Dollar werden.

Zudem plant Intel, die Anzahl der Beschäftigten um 4.000 Personen zu reduzieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /