Abo
  • Services:

Sun bietet Liberty-konforme Single-Sign-On-Lösung an

Sun ONE Identity Server 6 und des Sun ONE Directory Server 5.2

Sun hat die Verfügbarkeit der nach Unternehmensangaben bisher einzigen auf dem Markt erhältlichen End-to-End-Lösung für eine Network-Identity-Infrastruktur angekündigt. Damit will Sun das Bedürfnis der Unternehmen nach Sicherheit, Datenschutz und föderativem Identity Management für Web Services adressieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen Produkte, die den kurz zuvor veröffentlichten Spezifikationen der Liberty Alliance in der Version 1.0 entsprechen, sollen Suns Engagement in diesem Bereich bekräftigen. Namentlich nicht genannte Software-Firmen und Systemintegratoren haben nach Angaben von Sun bereits die Unterstützung der Lösung zugesagt.

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. Yves Rocher, Stuttgart Vaihingen

Die Sun ONE Platform for Network Identity umfasst vorintegrierte Software, Hardware und Services für Unternehmen, die ihre Dienste für das Management von Netzwerk-Identitäten selbst implementieren und verwalten wollen. Die Plattform wurde aktualisiert mit dem Liberty-konformen Sun ONE Identity Server 6, dem Sun ONE Directory Server 5.2, der Solaris-9-Betriebssystemumgebung sowie neuen Leistungen im Bereich Professional Services.

Für Unternehmensanwendungen innerhalb der Firewall sowie die Verwaltung von mehreren Hunderttausenden von Identitäten, die durch Internet-Anwendungen von außerhalb der Firewall generiert werden, stehen zwei separate Versionen der Sun ONE Platform for Network Identity zur Verfügung. Damit will Sun die Implementierung von Diensten mit Single Sign-On ermöglichen. Mittelfristig ist geplant, das gesamte Sun-ONE-Produktportfolio Liberty-konform zu gestalten. Der Anfang wird mit dem Sun ONE Portal Server gemacht.

Laut einer Studie von Gartner ist ein sprunghafter Anstieg im Bereich Missbrauch von Identifikationsdaten zu verzeichnen (Gartner, "Identity Theft", 8. März 2002). Privatpersonen seien davon ebenso betroffen wie Unternehmen. Deshalb haben einige Konzerne vor weniger als einem Jahr beschlossen, ihre Bestrebungen zum Schutz der Netzwerk-Identitäten im Rahmen des Liberty Alliance Project zu bündeln. Gründungsmitglied Sun hat danach eine Identity-Management-Lösung entwickelt, die verschiedene Stufen von Sicherheit und Authentifizierung, von traditionellen Passwort-basierten Kontrollmechanismen im Directory über Secure Remote Access für Portalanwendungen bis hin zu biometrischen Kontrollen mittels Fingerabdruck- oder Netzhaut-Scanner umfasst.

"Das Management von Identitäten ist der grundlegendste aller Web Services und als solcher von zentraler Bedeutung für die Verwaltung und den Schutz der Kundendaten eines Unternehmens. Im Idealfall entstehen dadurch Verbindungen, von denen beide Seiten profitieren", so Jonathan Schwartz, Executive Vice President, Software, Sun Microsystems. "Suns frühe Unterstützung der Liberty-Spezifikationen und damit eines der vollständigsten End-to-End-Systeme im Bereich der Identity-Infrastruktur bietet Unternehmen die Möglichkeit, schon heute Single Sign-On zu realisieren, sei es firmenintern oder auf einen ausgewählten Kreis vertrauenswürdiger Partner beschränkt. Das mittelfristige Ziel des föderativen Managements von Netzwerk-Identitäten rückt damit in greifbare Nähe."

Im Bereich Network Identity Management bietet Sun zwei neue Services an. Der Security Hardening Service verwendet die Kontrollmechanismen der Solaris-Betriebssystemumgebung für Identifikation, Authentifizierung und Zugang. Der Security Assessment Service für Firewall DMZ bietet Unterstützung beim Aufbau von Schutzmechanismen gegen Angriffe von außen. Zusätzlich stehen Programme in den Bereichen Schulung, Consulting und Support für Network Identity Management zur Verfügung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. (-72%) 16,99€
  4. 8,49€

Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /