Abo
  • Services:

Sun bietet Liberty-konforme Single-Sign-On-Lösung an

Sun ONE Identity Server 6 und des Sun ONE Directory Server 5.2

Sun hat die Verfügbarkeit der nach Unternehmensangaben bisher einzigen auf dem Markt erhältlichen End-to-End-Lösung für eine Network-Identity-Infrastruktur angekündigt. Damit will Sun das Bedürfnis der Unternehmen nach Sicherheit, Datenschutz und föderativem Identity Management für Web Services adressieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen Produkte, die den kurz zuvor veröffentlichten Spezifikationen der Liberty Alliance in der Version 1.0 entsprechen, sollen Suns Engagement in diesem Bereich bekräftigen. Namentlich nicht genannte Software-Firmen und Systemintegratoren haben nach Angaben von Sun bereits die Unterstützung der Lösung zugesagt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Die Sun ONE Platform for Network Identity umfasst vorintegrierte Software, Hardware und Services für Unternehmen, die ihre Dienste für das Management von Netzwerk-Identitäten selbst implementieren und verwalten wollen. Die Plattform wurde aktualisiert mit dem Liberty-konformen Sun ONE Identity Server 6, dem Sun ONE Directory Server 5.2, der Solaris-9-Betriebssystemumgebung sowie neuen Leistungen im Bereich Professional Services.

Für Unternehmensanwendungen innerhalb der Firewall sowie die Verwaltung von mehreren Hunderttausenden von Identitäten, die durch Internet-Anwendungen von außerhalb der Firewall generiert werden, stehen zwei separate Versionen der Sun ONE Platform for Network Identity zur Verfügung. Damit will Sun die Implementierung von Diensten mit Single Sign-On ermöglichen. Mittelfristig ist geplant, das gesamte Sun-ONE-Produktportfolio Liberty-konform zu gestalten. Der Anfang wird mit dem Sun ONE Portal Server gemacht.

Laut einer Studie von Gartner ist ein sprunghafter Anstieg im Bereich Missbrauch von Identifikationsdaten zu verzeichnen (Gartner, "Identity Theft", 8. März 2002). Privatpersonen seien davon ebenso betroffen wie Unternehmen. Deshalb haben einige Konzerne vor weniger als einem Jahr beschlossen, ihre Bestrebungen zum Schutz der Netzwerk-Identitäten im Rahmen des Liberty Alliance Project zu bündeln. Gründungsmitglied Sun hat danach eine Identity-Management-Lösung entwickelt, die verschiedene Stufen von Sicherheit und Authentifizierung, von traditionellen Passwort-basierten Kontrollmechanismen im Directory über Secure Remote Access für Portalanwendungen bis hin zu biometrischen Kontrollen mittels Fingerabdruck- oder Netzhaut-Scanner umfasst.

"Das Management von Identitäten ist der grundlegendste aller Web Services und als solcher von zentraler Bedeutung für die Verwaltung und den Schutz der Kundendaten eines Unternehmens. Im Idealfall entstehen dadurch Verbindungen, von denen beide Seiten profitieren", so Jonathan Schwartz, Executive Vice President, Software, Sun Microsystems. "Suns frühe Unterstützung der Liberty-Spezifikationen und damit eines der vollständigsten End-to-End-Systeme im Bereich der Identity-Infrastruktur bietet Unternehmen die Möglichkeit, schon heute Single Sign-On zu realisieren, sei es firmenintern oder auf einen ausgewählten Kreis vertrauenswürdiger Partner beschränkt. Das mittelfristige Ziel des föderativen Managements von Netzwerk-Identitäten rückt damit in greifbare Nähe."

Im Bereich Network Identity Management bietet Sun zwei neue Services an. Der Security Hardening Service verwendet die Kontrollmechanismen der Solaris-Betriebssystemumgebung für Identifikation, Authentifizierung und Zugang. Der Security Assessment Service für Firewall DMZ bietet Unterstützung beim Aufbau von Schutzmechanismen gegen Angriffe von außen. Zusätzlich stehen Programme in den Bereichen Schulung, Consulting und Support für Network Identity Management zur Verfügung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,95€
  2. 23,95€
  3. 26,99€
  4. 2,99€

Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /