Sun bietet Liberty-konforme Single-Sign-On-Lösung an

Sun ONE Identity Server 6 und des Sun ONE Directory Server 5.2

Sun hat die Verfügbarkeit der nach Unternehmensangaben bisher einzigen auf dem Markt erhältlichen End-to-End-Lösung für eine Network-Identity-Infrastruktur angekündigt. Damit will Sun das Bedürfnis der Unternehmen nach Sicherheit, Datenschutz und föderativem Identity Management für Web Services adressieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen Produkte, die den kurz zuvor veröffentlichten Spezifikationen der Liberty Alliance in der Version 1.0 entsprechen, sollen Suns Engagement in diesem Bereich bekräftigen. Namentlich nicht genannte Software-Firmen und Systemintegratoren haben nach Angaben von Sun bereits die Unterstützung der Lösung zugesagt.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Administrator (m/w/d)
    Sedus Stoll AG, Dogern, remote
  2. Technical Consultant Dynamics CRM (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
Detailsuche

Die Sun ONE Platform for Network Identity umfasst vorintegrierte Software, Hardware und Services für Unternehmen, die ihre Dienste für das Management von Netzwerk-Identitäten selbst implementieren und verwalten wollen. Die Plattform wurde aktualisiert mit dem Liberty-konformen Sun ONE Identity Server 6, dem Sun ONE Directory Server 5.2, der Solaris-9-Betriebssystemumgebung sowie neuen Leistungen im Bereich Professional Services.

Für Unternehmensanwendungen innerhalb der Firewall sowie die Verwaltung von mehreren Hunderttausenden von Identitäten, die durch Internet-Anwendungen von außerhalb der Firewall generiert werden, stehen zwei separate Versionen der Sun ONE Platform for Network Identity zur Verfügung. Damit will Sun die Implementierung von Diensten mit Single Sign-On ermöglichen. Mittelfristig ist geplant, das gesamte Sun-ONE-Produktportfolio Liberty-konform zu gestalten. Der Anfang wird mit dem Sun ONE Portal Server gemacht.

Laut einer Studie von Gartner ist ein sprunghafter Anstieg im Bereich Missbrauch von Identifikationsdaten zu verzeichnen (Gartner, "Identity Theft", 8. März 2002). Privatpersonen seien davon ebenso betroffen wie Unternehmen. Deshalb haben einige Konzerne vor weniger als einem Jahr beschlossen, ihre Bestrebungen zum Schutz der Netzwerk-Identitäten im Rahmen des Liberty Alliance Project zu bündeln. Gründungsmitglied Sun hat danach eine Identity-Management-Lösung entwickelt, die verschiedene Stufen von Sicherheit und Authentifizierung, von traditionellen Passwort-basierten Kontrollmechanismen im Directory über Secure Remote Access für Portalanwendungen bis hin zu biometrischen Kontrollen mittels Fingerabdruck- oder Netzhaut-Scanner umfasst.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    08.-10.06.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Das Management von Identitäten ist der grundlegendste aller Web Services und als solcher von zentraler Bedeutung für die Verwaltung und den Schutz der Kundendaten eines Unternehmens. Im Idealfall entstehen dadurch Verbindungen, von denen beide Seiten profitieren", so Jonathan Schwartz, Executive Vice President, Software, Sun Microsystems. "Suns frühe Unterstützung der Liberty-Spezifikationen und damit eines der vollständigsten End-to-End-Systeme im Bereich der Identity-Infrastruktur bietet Unternehmen die Möglichkeit, schon heute Single Sign-On zu realisieren, sei es firmenintern oder auf einen ausgewählten Kreis vertrauenswürdiger Partner beschränkt. Das mittelfristige Ziel des föderativen Managements von Netzwerk-Identitäten rückt damit in greifbare Nähe."

Im Bereich Network Identity Management bietet Sun zwei neue Services an. Der Security Hardening Service verwendet die Kontrollmechanismen der Solaris-Betriebssystemumgebung für Identifikation, Authentifizierung und Zugang. Der Security Assessment Service für Firewall DMZ bietet Unterstützung beim Aufbau von Schutzmechanismen gegen Angriffe von außen. Zusätzlich stehen Programme in den Bereichen Schulung, Consulting und Support für Network Identity Management zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /