Abo
  • Services:

Microsoft nimmt es mit Unterhaltungsindustrie auf

Microsoft tritt mit Windows-Version in Konkurrenz zur Unterhaltungsindustrie

Microsoft gab jetzt bekannt, wie der Software-Gigant die unter dem Namen Freestyle bekannte Variante des Microsoft-Betriebssystems nennen wird: Windows XP Media Center Edition. Diese Version von Windows XP soll sich leicht über eine passende IR-Fernbedienung steuern lassen und den PC so nach dem Willen von Microsoft zum Multi-Media-Center machen. Damit will Microsoft offenbar in Konkurrenz zur Unterhaltungsindustrie treten und Geräte wie DVD- und CD-Player ablösen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Multimedia-Fähigkeiten der Media Center Edition unterscheiden sich jedoch kaum von denen eines normalen Windows XP Home oder Professional. So kann man damit DVDs abspielen, MP3 wiedergeben, Fotos betrachten und organisieren oder Videos editieren. Aber auch das Aufzeichnen von TV-Aufnahmen soll damit möglich sein. Die Besonderheit besteht jedoch darin, dass sich das Betriebssystem und zahlreiche Anwendungen leicht per mitgelieferter Fernbedienung steuern lassen, verspricht Microsoft. Damit will Microsoft den PC besonders für Studenten und Jugendliche zum Ersatz der heimischen Stereo-Anlage machen.

Derzeit befindet sich die Windows XP Media Center Edition im Beta-Test. Die fertige Version soll noch in diesem Jahr an OEMs ausgeliefert werden, so dass diese wiederum Komplettpakete noch zur Weihnachtssaison in die Läden bringen können. So sieht zumindest die Planung von Microsoft und deren Partnern aus. Allerdings gilt das nur für die USA, Kanada und Korea. In Japan sollen Geräte mit Windows XP Media Center Edition erst in der ersten Jahreshälfte 2003 erscheinen. Ein Termin für den europäischen Markt nannte Microsoft nicht, so dass dieses System womöglich nicht nach Deutschland kommt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Sindbad 19. Jul 2002

das können sie ja auch. Daher hatte der Artikel ja auch nur diesen einen kleinen Fehler...

Eidolon 18. Jul 2002

Man sollte doch meinen wenigstens Redakteure würden die grundlegedsten...

Ralf1 17. Jul 2002

Ich bin kein Student, kein MS-Fan und lege auch keinen Wert darauf, jede Bravo-CD lesen...

Ron Sommer 17. Jul 2002

Wenn Golem die Postings hier längerfristig konsistent archiviert, dann solltest Du Dir...

joerg 17. Jul 2002

Ich weiss ja nicht, aber nem Plextor konnte man früher mal alles vor die Füsse werfen...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /