Abo
  • Services:

NVidia NForce 2 - Athlon-XP-Chipsatz mit GeForce4-MX-Grafik

AGP 8X, Ethernet, Firewire, USB 2.0 und Dolby-Digital-AC3-Encoding inklusive

Auf der CeBIT 2002 hatte NVidia bereits NForce getaufte Athlon-XP-Chipsätze für DDR333- und DDR400-SDRAM in Aussicht gestellt, diese jedoch nicht zur Marktreife entwickelt, um sich stattdessen auf eine neue NForce-Generation zu konzentrieren. Nun wurde diese in Form des NForce2 (Codename: "Crush18") der Öffentlichkeit vorgestellt - mit GeForce4-MX-Grafik, AGP-8X- und DDR400-SDRAM-Unterstützung, Firewire, USB 2.0 und Dolby-Digital-5.1-Soundchip.

Artikel veröffentlicht am ,

NForce2: Ab August 2002
NForce2: Ab August 2002
Wie die Vorgänger verfügt auch NForce2 über zwei unabhängige 64-Bit-Speichercontroller für schnelle Speicherzugriffe, diese unterstützen nun jedoch nicht mehr nur DDR200/266-SDRAMs, sondern auch DDR333- und DDR400-SDRAMs. Zudem hat NVidia neue Algorithmen für die Vorhersage und somit schnellere Ausführung von Speicherzugriffen implementiert; weiterhin soll die Leistung sowohl bei synchron als auch asynchron getaktetem System- (Front-Side-Bus, FSB) und Speicherbus verbessert und die Latenzzeiten u.a. dank größerer Pufferspeicher verringert worden sein. NForce2 kann drei Speicherriegel nutzen und entsprechende Mainboards können somit auf bis zu 3 GByte DDR-SDRAM aufgerüstet werden. In Verbindung mit DDR400-Speicher soll die Bandbreite bei beachtlichen 6,4 GByte/s liegen; der Vorgänger schafft es nur auf 4,2 GByte/s.

Stellenmarkt
  1. Qimia GmbH, Köln
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Dieburg

Wie bereits bei der alten NForce bietet NVidia auch beim NForce2 verschiedene, aber dennoch pinkompatible Versionen, eine mit (NForce2 IGP) und eine ohne (NForce2 SPP) Onboard-GeForce4-MX-Grafikkern. Der GeForce4-MX-Grafikkern basiert zwar weiterhin auf GeForce2-Technik, soll aber rund 30 bis 40 Prozent mehr Leistung bringen als der GeForce2-MX200-basierte Grafikkern des NForce 420. Darüber hinaus unterstützt der NForce2 IGP NVidias Zweischirm-Lösung TwinView und bietet zwei Display-Ausgänge. Unterstützt werden VGA- und TV-Ausgang sowie DVI. Wer lieber auf leistungsfähigere Grafikkarten als auf integrierte Grafik setzt, kann den schnellen, abwärtskompatiblen AGP-8X-Port des NForce2 SPP nutzen.

NForce2-Board mit IPP (ohne Grafik) und MCP-T (Firewire, Sound-DSP)
NForce2-Board mit IPP (ohne Grafik) und MCP-T (Firewire, Sound-DSP)

Per AMDs Hyper-Transport mit einer Bandbreite von 800 MByte/s an IGP und SPP angebunden wird der "Media and Communications Processor" (MCP), der die verschiedenen Schnittstellen und den Soundprozessor beherbergt. NVidia bietet nun zwei neue MCP-Versionen, die beide duale Ultra ATA/133-IDE-Controller, NVidia Ethernet-Controller mit Home-PNA-2.0-Unterstützung, sechs USB-2.0-Ports und AC97-6-Kanal-Sound unterstützen. Die High-End-Version des MCP, der MCP-T, bietet darüber hinaus drei Firewire-Schnittstellen (IEEE-1394a), einen zweiten Ethernet-Controller (3Com MAC), über den etwa weitere Rechner ins Internet eingebunden werden können sowie NVidias überarbeitete Audio Processing Unit. Bei Letzterer handelt es sich um einen Sound-DSP, der bis zu 192 Stereo- oder 64 Raumklang-Stimmen und Echtzeit-Encoding von Dolby-Digital-AC3-Streams erlaubt.

SoundStorm-Logo für MCP-T
SoundStorm-Logo für MCP-T
Hersteller können IGP und SPP wahlweise mit MCP oder MCP-T ausstatten, je nach angepeilter Zielgruppe. Dies reicht also von der Kombination aus SPP und MCP für den Mainstream-Markt bis hin zu IGP, MCP-T und externer Grafikkarte für den Hardware-Enthusiasten. Mainboards mit MCP-T und entsprechende Komplettsysteme können vom Hersteller mit NVidias "SoundStorm"-Marke versehen werden, um auf den Sound-DSP hinzuweisen. Die "alten" NForce-Chipsätze mit integrierter Grafik sollen weiterhin angeboten werden und für Billig-Systeme gedacht sein.

Erste NForce2-Mainboards sollen ab September 2002 von ABIT, ASUS, Chaintech, EPoX, Leadtek und MSI erhältlich sein. Derzeit liefert NVidia Muster an die Hersteller aus, die Massenproduktion der Chips soll im August/September starten. In Deutschland sollen die ersten NForce2-Komplettsysteme von 4MBO, Actebis, Vobis, Waibel und Wortmann erhältlich sein. NForce2-Komplettsysteme sollen auch bei den Lebensmittel-Discountern Plus und Lidl vertrieben werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /