Abo
  • Services:

MPEG LA stellt Lizenzbedingungen für MPEG 4 vor

Anbieter sollen für Software und Nutzung der Anwender zahlen

Die MPEG LA und die Patentinhaber von MPEG-4-Technologien haben sich auf ihrem letzten Treffen in San Francisco auf neue Lizenzbedingungen geeinigt. Die Pläne der MPEG LA für jedes abgerufene Video zu kassieren, hatten zu Protesten seitens der Lizenznehmer und Softwareentwickler geführt. Mit den jetzt vorgestellten Lizenzbedingungen will man entsprechenden Bedenken entgegen wirken.

Artikel veröffentlicht am ,

So hat man sich auf eine jährliche Obergrenze für Lizenzabgaben geeinigt, was Lizenznehmern größere Planungssicherheit geben soll. Zudem wird es auch Lizenzmodelle geben, die keine "Royalty Reports" vorschreiben und auch eine Mindestgrenze, unter der, wenn unterschritten, keine Lizenzgebühren erhoben werden. Wer die Lizenzbedingungen in den ersten sechs Monaten akzeptiert, muss zudem für Produkte, die in der Zeit vom 1. Januar 2000 bis zum 31. Dezember 2003 verkauft werden, keine Lizenzgebühren abführen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. eSpring GmbH, Heilbronn

Grundsätzlich unterscheidet man drei Geschäftbereiche. Im Bereich Kabel- und Satellitensender und normaler Fernsehsender verlangt man von Decoderherstellern 0,25 US-Dollar für jeden Decoder. Inhalteanbeiter will man hier mit 1,25 US-Dollar für jeden Anwender zu Kasse bitten, sobald es möglich ist, über solche Kanäle einzelne Nutzer anzusprechen. Dabei sind alle Nutzungen in mobilen oder Internet-Umgebungen ausgenommen.

Im Bereich Internet und Mobile setzt man auf jährliche Lizenzgebühren mit Limitierungen und Mindestgrenzen für die Nutzung. Hersteller von Decodern und/oder Encodern sollen 0,25 US-Dollar je aktiviertem Decoder/Encoder, maximal aber eine Millionen US-Dollar für Decoder und eine Millionen US-Dollar für Encoder zahlen. Für die ersten 50.000 Decoder und die ersten 50.000 Encoder fallen keine Lizenzgebühren an. Für die Nutzung eines Decoders und Encoders muss der Anbieter des Videos 0,25 US-Dollar pro Jahr oder 0,000333 US-Dollar pro Minute MPEG-4 Video zahlen, maximal aber eine Million US-Dollar. Auch hier sind die ersten 50.000 Nutzer pro Jahr kostenlos.

Bei gespeicherten Videos, z.B. auf CDs oder DVDs, soll der Replikator oder Inhalteanbieter 0,01 US-Dollar pro 30 Minuten, maximal 0,04 US-Dollar pro Film zahlen. Ist der Inhalt älter als 5 Jahre ermäßigt sich dies auf 0,005 US-Dollar pro 30 Minuten oder 0,02 US-Dollar pro Film. Filme mit einer Länge von unter 12 Minuten kosten 0,002 US-Dollar.

Für andere Nutzungsarten, die derzeit noch nicht abgedeckt sind, will man bei Bedarf zusätzlich Lizenzbedingungen anbieten. Die jetzt vorgestellten Lizenzbedingungen laufen zunächst bis zum 31. Dezember 2008.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

jweber 18. Jul 2002

du verstösst gegen geltendes recht. und wirst ziemlich den hintern vollbekommen.

Ibo-S2000 17. Jul 2002

Was passiert eigentlich wenn man selbst ein Codec Schreibt auf MPEG4 Basis. Kann man das...

asdf 16. Jul 2002

muss man die lizenzgebuehren nur abfuehren, wenn man offiziell mit mpeg4-kompatibilitaet...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /