Abo
  • Services:
Anzeige

Liberty Alliance legt Spezifikation 1.0 vor

Offene und heterogene Systemlandschaft soll Anwenderdaten verwalten

Die von Sun Microsystems initiierte Liberty Alliance hat jetzt die Version 1.0 ihrer Spezifikation für eine offene, verteilte Netzwerkidentifikation vorgelegt. Das vor einem knappen Jahr als Gegenstück zu Microsoft Passport ins Leben gerufene Projekt will mit Liberty Version 1.0 ein interoperables System schaffen, das es Nutzern erlaubt, mit einem Konto Zugang zu den Diensten mehrerer Anbieter zu erlangen.

Anzeige

Im Gegensatz zu Microsofts gescheitertem Passport-Ansatz setzt die Liberty Alliance Version 1.0 auf ein offenes verteiltes System. Der Nutzer entscheidet, welche Anbieter seine Daten verwalten soll und ist nicht auf eine zentrale Instanz festgelegt. So werden die Identifikations- und Autorisierungsdaten in einer heterogenen Systemlandschaft erfasst, die dann für mehrere Dienste und Anbieter innerhalb so genannter "Circles of Trust", also innerhalb eines Verbundes von Unternehmen, die sich vertrauen, genutzt werden können.

"Bereits weniger als ein Jahr nach Gründung des Projektes 'Liberty Alliance' bieten wir eine sichere und technologisch ausgereifte Identifizierungslösung an, die viele Autorisierungsprodukte und Netzwerkgeräte unterstützt", so Eric Dean, Vorstandsvorsitzender der Liberty Alliance und Chief Information Officer von United Airlines.

Der Austausch persönlicher Daten ist in der Liberty Version 1.0 nicht vorgesehen. Stattdessen setzt man auf ein Format zum Austausch von Authentifizierungsinformationen zwischen den Unternehmen, so dass die Identität des Anwenders sicher bleiben und Details über die Identität eines Kunden nicht ausgetauscht werden sollen. Nutzer sollen zudem mit einem einfachen Klick ihre Konten wechseln oder sich global aus allen Konten ausloggen können. Wenn der Anwender sich auf der Seite ausloggt, über die er sich ursprünglich eingeloggt hat, ist er automatisch auf allen verbundenen Websites ausgeloggt.

Neben der Vorstellung der 1.0-Spezifikation kündigte die Liberty Alliance zudem die Entwicklung der nächsten Generation ihrer Spezifikation an. Dann sollen Unternehmen auch einzelne Nutzerinformationen untereinander austauschen können, sofern der Anwender dies im Einzelnen gestattet.

Die Spezifikationen der Liberty Alliance sind offen und demnach auch für die Öffentlichkeit zugänglich, ebenso weitere technische Informationen und Hilfestellung zu deren Implementierung. Jede kommerzielle oder auch nicht-kommerzielle Organisation kann sie herunterladen und ohne Lizenzkosten implementieren.

Die ersten Produkte sollen bereits ab Ende 2002 erhältlich sein. Zu den Gründungsmitgliedern der Initiative zählen unter anderem American Express, AOL Time Warner, Citigroup, France Telecom, General Motors, Hewlett-Packard, MasterCard, Nokia, NTT DoCoMo, Openwave, RSA Security, Sony, Sun Microsystems, United Airlines und Vodafone. Mittlerweile haben sich über 60 Unternehmen angeschlossen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. InoNet Computer GmbH, Oberhaching
  3. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. über JBH-Management- & Personalberatung Herget, keine Angabe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)

Folgen Sie uns
       

  1. VBB Fahrcard

    E-Ticket-Kontrolle am Prüfgerät wird in Berlin zur Pflicht

  2. Glasfaser

    M-net schließt weitere 75.000 Haushalte an

  3. Pwned Passwords

    Troy Hunt veröffentlicht eine halbe Milliarde Passworthashes

  4. Smach Z

    PC-Handheld nutzt Ryzen V1000

  5. Staatstrojaner und Quick-Freeze

    Österreich verschärft frühere Überwachungspläne

  6. Allensbach-Studie

    Altersvorsorge selbständiger IT-Experten ist sehr solide

  7. Maschinelles Lernen

    Biometrisches Captcha nutzt Sprache und Bild

  8. Gigabit

    Swisscom führt neue Mobilfunkgeneration 5G schon 2018 ein

  9. Bpfilter

    Linux-Kernel könnte weitere Firewall-Technik bekommen

  10. Media Broadcast

    Freenet TV kommt auch über Satellit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Was ist mit Salt?

    mambokurt | 21:57

  2. wir haben den APL auch seit einiger Zeit im Haus

    Kunze | 21:55

  3. Re: Netzabdeckung Norwegen

    RipClaw | 21:53

  4. Re: Es wird Zeit für WC4

    Cok3.Zer0 | 21:48

  5. Re: Und ich habe heute erfahren...

    RipClaw | 21:47


  1. 18:21

  2. 18:09

  3. 18:00

  4. 17:45

  5. 17:37

  6. 17:02

  7. 16:25

  8. 16:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel