Abo
  • Services:

Amazon.de weitet Marketplace auf Foto und Elektronik aus

Verkaufsgebühr im Elektronik- und Foto-Bereich liegt bei 10 Prozent

Amazon.de bietet ab sofort die Möglichkeit, über den Bereich Marketplace neben Büchern, Musik, Computer- und Videospielen oder DVD- und Videofilmen auch Software zum Festpreis zu kaufen und zu verkaufen. Darüber hinaus können nun auch Drittanbieter neue Elektronik- und Foto-Produkte im Amazon.de-Marketplace anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die Erweiterung des Angebotes um Software und neue Elektronik- und Foto-Produkte bietet Amazon.de nun den Kauf und Verkauf gebrauchter Produkte in allen Shops an. Seit dem Start von Marketplace am 19. März 2002 seien bereits über 3,6 Millionen gebrauchte Artikel in den Amazon.de-Katalog eingestellt worden, gibt der E-Shop an.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Wer auf Amazon.de-Marketplace etwas verkaufen möchte, dem stehen auch in den neuen Kategorien alle Kataloginformationen, wie zum Beispiel Produktbeschreibungen oder Rezensionen zur Verfügung. Das eingestellte Produkt wird direkt in das Amazon-Angebot integriert. Durch die Aufnahme in den Amazon.de-Katalog kann der gebrauchte Artikel so allen Amazon-Kunden auf der jeweiligen Detailseite zum Kauf angeboten werden.

Käufer haben bei Marketplace die Möglichkeit, zwischen neuen und gebrauchten Produkten und Preisen zu vergleichen. Im neuen Software-Bereich können Kunden nun Softwareprodukte von Office-Anwendungen, Steuerprogrammen, Lernsoftware oder Kinderprogramme bis hin zu Betriebssystemen kaufen. Der Elektronik- und Foto-Bereich, bei dem es beispielsweise Digitalkameras, Telefone und Handys oder DVD-Spieler gibt, bietet den Kunden nun die Möglichkeit, neben gebrauchten Unterhaltungselektronik-Artikeln in Zukunft auch neue Produkte von Drittanbietern zu erstehen. Die Verkaufsgebühr für alle Produkte im Elektronik- und Foto-Bereich wurde von 15 Prozent auf 10 Prozent gesenkt.

Die Marketplace-Transaktionen werden über den Service Amazon-Payments abgewickelt. Käufer zahlen wie beim Einkauf von Amazon-Produkten per Kreditkarte oder Bankeinzug an Amazon; der Verkäufer erhält sein Geld von Amazon abzüglich der Verkaufsgebühr.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

anonymer Pusher 16. Jul 2002

Da zahlt eh kein Mensch den wünschenswerten Preis, wenn dieser noch mit den bisher 15...

Müscha 16. Jul 2002

alles viel zu teuer da ...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad Pro 2018 - Fazit

Mit dem neuen iPad Pro 12.9 hat Apple wieder ein großes Tablet vorgestellt, das sehr leistungsfähig ist und sich deshalb für eine große Bandbreite an Aufgaben einsetzen lässt. Im Test stellen wir aber wie bei den Vorgängern fest: Ein echtes Notebook ist das Gerät immer noch nicht.

Apple iPad Pro 2018 - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /