Abo
  • Services:

Amazon.de weitet Marketplace auf Foto und Elektronik aus

Verkaufsgebühr im Elektronik- und Foto-Bereich liegt bei 10 Prozent

Amazon.de bietet ab sofort die Möglichkeit, über den Bereich Marketplace neben Büchern, Musik, Computer- und Videospielen oder DVD- und Videofilmen auch Software zum Festpreis zu kaufen und zu verkaufen. Darüber hinaus können nun auch Drittanbieter neue Elektronik- und Foto-Produkte im Amazon.de-Marketplace anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die Erweiterung des Angebotes um Software und neue Elektronik- und Foto-Produkte bietet Amazon.de nun den Kauf und Verkauf gebrauchter Produkte in allen Shops an. Seit dem Start von Marketplace am 19. März 2002 seien bereits über 3,6 Millionen gebrauchte Artikel in den Amazon.de-Katalog eingestellt worden, gibt der E-Shop an.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen

Wer auf Amazon.de-Marketplace etwas verkaufen möchte, dem stehen auch in den neuen Kategorien alle Kataloginformationen, wie zum Beispiel Produktbeschreibungen oder Rezensionen zur Verfügung. Das eingestellte Produkt wird direkt in das Amazon-Angebot integriert. Durch die Aufnahme in den Amazon.de-Katalog kann der gebrauchte Artikel so allen Amazon-Kunden auf der jeweiligen Detailseite zum Kauf angeboten werden.

Käufer haben bei Marketplace die Möglichkeit, zwischen neuen und gebrauchten Produkten und Preisen zu vergleichen. Im neuen Software-Bereich können Kunden nun Softwareprodukte von Office-Anwendungen, Steuerprogrammen, Lernsoftware oder Kinderprogramme bis hin zu Betriebssystemen kaufen. Der Elektronik- und Foto-Bereich, bei dem es beispielsweise Digitalkameras, Telefone und Handys oder DVD-Spieler gibt, bietet den Kunden nun die Möglichkeit, neben gebrauchten Unterhaltungselektronik-Artikeln in Zukunft auch neue Produkte von Drittanbietern zu erstehen. Die Verkaufsgebühr für alle Produkte im Elektronik- und Foto-Bereich wurde von 15 Prozent auf 10 Prozent gesenkt.

Die Marketplace-Transaktionen werden über den Service Amazon-Payments abgewickelt. Käufer zahlen wie beim Einkauf von Amazon-Produkten per Kreditkarte oder Bankeinzug an Amazon; der Verkäufer erhält sein Geld von Amazon abzüglich der Verkaufsgebühr.



Anzeige
Top-Angebote

anonymer Pusher 16. Jul 2002

Da zahlt eh kein Mensch den wünschenswerten Preis, wenn dieser noch mit den bisher 15...

Müscha 16. Jul 2002

alles viel zu teuer da ...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /