Abo
  • Services:

Wissenschaftsrat zur Zukunft des DFN-Vereins

DFN-Verein soll "Sprachrohr für die Wissenschaft" werden

Der Wissenschaftsrat hat jetzt in Berlin eine Stellungnahme zur Zukunft des DFN-Vereins beraten und vorgelegt. Darin würdigt man ausdrücklich die bisherigen Leistungen des Vereins, empfiehlt aber den Rückzug von einzelnen Dienstleistungen zu Gunsten anderer Aufgaben.

Artikel veröffentlicht am ,

So soll die Funktion des DFN-Vereins (DFN = Deutsches Forschungsnetz) als Selbstverwaltungseinrichtung und Interessenvertretung seiner Mitglieder und Teilnehmer gestärkt werden, der Schwerpunkt der Tätigkeit des Vereins solle künftig aber auf der "Entwicklung von Leitvisionen und Strategien für die innovative Weiterentwicklung der Kommunikationsinfrastruktur für die Wissenschaft liegen."

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

"Der Verein zur Förderung eines Deutschen Forschungsnetzes (DFN-Verein) stellt derzeit für Wissenschaft und Forschung eines der weltweit führenden Hochgeschwindigkeitsnetze zur Verfügung. Als Infrastruktureinrichtung für die Datenkommunikation in der Wissenschaft besitzt er weiterhin große Bedeutung und sollte seine Arbeit, wenn auch zum Teil modifiziert, weiter fortführen", so der Vorsitzende des Wissenschaftsrates, Professor Dr. Karl Max Einhäupl.

Der DFN-Verein wurde 1984 als Selbsthilfeeinrichtung für die Wissenschaft gemeinsam von Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft gegründet. Zunächst lag das Schwergewicht der Tätigkeit des DFN-Vereins auf einer kostengünstigen Versorgung mit Kommunikationsleistungen. Außerdem sorgte er für einen Zugang zu internationalen Netzen sowie für die Einführung von Regeln für die Nutzung der Datenkommunikation.

Seither wurde das Deutsche Forschungsnetz ständig weiterentwickelt. Zurzeit stellt es Wissenschaftlern und Studierenden ein Hochgeschwindigkeitsnetz im Gigabit-Bereich (G-WiN) zur Verfügung. Durch die Technik mit Übertragungsraten von derzeit 2,5 Gbit/s zählt das Deutsche Forschungsnetz zu den weltweit führenden Netzen auf Internet2-Niveau.

Neben der Entwicklung von Leitvisionen und Strategien werden aber auch Modifikationen für die künftige Tätigkeit des DFN-Vereins für notwendig erachtet, die auch strukturelle Veränderungen innerhalb des Vereins betreffen. Dazu zählt die Integration regionaler Netzstrukturen und eine flexible Anpassung des Dienstleistungsangebotes an den unterschiedlichen Bedarf der Mitglieder und Teilnehmer sowie eine vermehrte Einbeziehung externer Sachverständiger in Entscheidungsprozesse sowie Stärkung von Kontrollfunktionen durch Vermeidung von Mehrfachmitgliedschaften in seinen Gremien. Zudem fordert der Wissenschaftsrat eine Stärkung der Funktion des DFN-Vereins als "Sprachrohr für die Wissenschaft" einschließlich der Verstärkung der Öffentlichkeitsarbeit sowie die Institutionalisierung eines transparenten Qualitätssicherungssystems und Anpassung der inneren Organisation an die veränderten Gegebenheiten.

Der Wissenschaftsrat hält weiterhin eine Förderung des DFN-Vereins durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung für notwendig. Für den DFN-Verein bedeute die vom Bund im Verlauf des Evaluationsverfahrens vorgestellte und teilweise schon eingeleitete Umstellung des Förderverfahrens für Entwicklungsprojekte aber eine Reduzierung seiner Entscheidungsbefugnisse. Die Förderung, die den DFN-Verein künftig stärker in den Wettbewerb mit anderen Antragstellern stellen wird, sollte daher so flexibel angelegt werden, dass sie der unterschiedlichen Größenordnung möglicher Projekte gerecht werden kann. Als vorteilhaft beurteilt der Wissenschaftsrat die vom Bund vorgesehene Einbeziehung externer Gutachter, welche die Akzeptanz der Projektergebnisse noch steigern kann.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. 12,49€
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /