• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia 7650 mit integrierter Digitalkamera jetzt erhältlich

Dual-Band-Handy mit HSCSD, GPRS und Bluetooth

Das Nokia 7650 mit integrierter Digitalkamera, Farb-Display und Symbian als Betriebssystem soll laut Herstellerangaben in Deutschland ab sofort in den Regalen stehen. Um geschossene Fotos versenden zu können, beherrscht das Handy den SMS-Nachfolger MMS, womit sich auch Sound-Informationen versenden und empfangen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia 7650
Nokia 7650
Das Nokia 7650 zeigt die Informationen auf einem 176 x 208 Pixel großen LCD mit 4.096 Farben, um etwa die mit der intergrierten Digitalkamera aufgenommenen Bilder betrachten zu können. Außerdem fungiert der Bildschirm als Sucher für die eingebaute Kamera, die Bilder in VGA-Auflösung speichert. Der Einsatz von Symbian als Betriebssystem sowie MIDP Java erlaubt unter anderem, das Gerät leicht um Software zu erweitern, verspricht Nokia. Ferner soll das Handy eine verbesserte Bedienoberfläche besitzen und durch eine Art Joystick leichter steuerbar sein.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. AKAFÖ ? Akademisches Förderungswerk, AöR, Bochum

Das Dual-Band-Handy arbeitet in den GSM-Netzen 900 MHz sowie 1.800 MHz und beherrscht mit GPRS, HSCSD und Bluetooth die geläufigen Kommunikations-Standards. Neben einem WAP-Browser gehört auch ein E-Mail-Client mit IMAP-Funktion zum Lieferumfang des Geräts. Das Adressbuch fasst bis zu 500 Einträge mit maximal fünf Nummern und vier Textfeldern. Über eine Sprachwahl lassen sich maximal 25 Telefonnummern aus dem Adressbuch wählen, was bei Nutzung der integrierten Freisprechfunktion hilft.

Die Laufzeiten des Lithium-Ionen-Akkus gibt Nokia nur ungenau an: So soll er eine Sprechzeit von 2 bis 4 Stunden liefern und 100 bis 150 Stunden im Empfangsmodus verharren. Den Speicher von 4 MByte teilen sich der Bildbereich, die Adressdaten, Termine und Mitteilungen dynamisch je nach Bedarf. Eine feste Angabe, wie viele Fotos, Termine oder Adressen das Telefon speichern kann, gibt es daher nicht.

Das Nokia 7650 soll ab sofort zum Preis von 699,- Euro ohne Mobilfunkvertrag erhältlich sein. Damit liegt der Preis rund 150,- Euro über dem, was Nokia bei der Produktankündigung im November 2001 genannt hatte. Ein Software Development Kit für das Nokia 7650 steht im Nokia-Forum zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 18,99€
  2. 19,99
  3. (-40%) 29,99€
  4. 20,49€

Dreyer437 13. Mär 2003

Ich habe das händy man sollte wikilich aufpassen weil es ist in der tat sehr kratzer...

34578 15. Dez 2002

So einen Scheiß!!!! habe Ich bis jetzt noch nie gelesen wie hier.

Andreas 30. Nov 2002

Habe im Dz ein 7650 gesehen und wollte es mir kaufen, da bei dem ausgestellten Exemplar...

Andreas 30. Nov 2002

Habe im Dz ein 7650 gesehen und wollte es mir kaufen, da bei dem ausgestellten Exemplar...

Timo 09. Nov 2002

hey hu! hatte erst ein motorola, dann das nokia 5110, 3210, 3310, 6210 und nun das...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /