Abo
  • Services:

Patch behebt Sicherheitsloch im MacOS-Update

Nur Patch für MacOS X 10.1.x erhältlich

Ein Patch für das Apple-Betriebssystem MacOS X 10.1.x behebt eine Sicherheitslücke im Modul der Software-Aktualisierung. Über das Sicherheitsleck ist es Angreifern möglich, beliebige Software auf einem betreffenden System zu installieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Über "Software-Aktualisierung" respektive "Software Update" lädt man bequem Updates für das Betriebssystem aus dem Internet. In der Standardkonfiguration sucht diese Funktion einmal pro Woche nach neuen Updates und lädt diese per http auf den eigenen Rechner. Dabei findet keine Authentifizierung statt, die sicherstellt, dass man tatsächlich mit dem Apple-Server verbunden ist. So kann ein Angreifer den Anwender mit Spoofing-Programmen einen anderen Server als Apple-Server vorgaukeln, beliebige Programme auf dem betreffenden System installieren und dadurch erheblichen Schaden anrichten. Zwar gibt es vor dem Download von Updates eine Sicherheitsabfrage, die aber wenig nützt, wenn der Anwender meint, Verbindung zu einem Apple-Server zu haben.

Stellenmarkt
  1. Atlastitan, Bremen
  2. Dataport, Hamburg

Mit dem aktuellen Patch für MacOS X 10.1.x beherrscht der Update-Dienst zwar immer noch keine Authentifizierung, signiert die Update-Pakete aber kryptografisch. Dadurch kann das aktuelle Software-Update ungültige Programme erkennen und löscht diese automatisch.

Höchstwahrscheinlich gilt dieses Sicherheitsleck auch für MacOS X 10.0.x und MacOS 9.x. Derzeit bietet Apple aber noch keinen Patch für diese Systeme an. Hier kann man sich nur dadurch helfen, indem man die Software-Aktualisierung auf manuell stellt und künftig über den Web-Browser nach Updates und Patches sucht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 53,99€
  3. 3,99€
  4. (-50%) 29,99€

Fabian Schmidt 15. Jul 2002

?? 10.1 ist ein Update für 10.0.X gewesen, aber nur auf CD, nicht zum Download, hat quasi...

cws 15. Jul 2002

Hallo, ihr seht mich verwirrt: ist nicht 10..x ein update zu 10.0.x ? cws

Fabian Schmidt 15. Jul 2002

Hi für OS 10.0.X gibt es keine Updates mehr (!) und wird es auch keine mehr geben ... die...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /