Abo
  • Services:

Energis-Ision verkauft Netzinfrastruktur (Update)

Käufer ist die Carrier 24 GmbH

Die Energis-Ision hat nach eigenen Angaben die Netzinfrastruktur der Tochtergesellschaften Energis GmbH und der Energis 24 GmbH mit Wirkung zur Insolvenzeröffnung an die neu gegründete Carrier 24 GmbH verkauft.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Insolvenzverfahren der Energis GmbH und der Energis 24 GmbH wird voraussichtlich in der zweiten Julihälfte, spätestens aber zum 1. August 2002 eröffnet, teilten die Unternehmen mit. Die Netzinfrastruktur der Energis24 GmbH wird durch den Verkauf an die Firma Carrier24 GmbH mit Wirkung zum vorgenannten Stichtag veräußert. Somit sei die Fortführung des Netzbetriebes und der dauerhafte Betrieb aller Dienstleistungen auch weiterhin gewährleistet, so Energis Ision.

Über den Kaufpreis vereinbarten die Unternehmen Stillschweigen. Energis-Ision wies darauf hin, dass Carrier 24 komplett neu gegründet wurde und mit der alten Carrier 24 nur noch den Namen gemeinsam hat. Im März 2000 verkaufte die MobilCom AG ihre 80-prozentige Beteiligung an jenem Festnetzbetreiber Carrier24 an die britische Firma Energis. Die alte Carrier24 war eine Tochtergesellschaft der TelePassport AG und wurde zuvor einmal von MobilCom übernommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /