Abo
  • Services:

Acer TravelMate 270 Notebook mit P4 Mobile CPU

Preise ab 1.849,- Euro

Acer hat mit dem TravelMate 270 noch ein Notebook auf den Markt gebracht, das leistungs- wie preismäßig insbesondere für Selbstständige, kleinere Unternehmen und für Außendienst-Mitarbeiter konzipiert wurde. Das Gerät ist mit einem mobilen Pentium-4-Prozessor ausgestattet und kann auch in einer Variante mit DVD-CD-RW-Brenner geliefert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das TravelMate 270 ist mit einem 14,1-Zoll-TFT-Display (1.024 x 768 Pixel), S-Video-Ausgang, Firewire-Anschluss, drei USB-Schnittstellen, zwei PCMCIA-Slots sowie einem 10/100 MBit Ethernet und einem 56K-Modem ausgerüstet. Die neue Notebook-Serie ist mit einem mobilen Intel-Pentium-4-Prozessor ab 1,6 GHz Taktfrequenz ausgestattet, der Arbeitsspeicher von 256 MByte DDR-RAM ist auf maximal 1.024 MByte erweiterbar. Die Geräte sind mit einem SIS-650-Chipsatz mit integriertem VGA-Chip ausgestattet und können 16 MByte bis 32 MByte DDR-Hauptspeicher adressieren.

Acer TravelMate 270
Acer TravelMate 270
Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München


Zudem gibt es eine 20-GByte-Ultra-ATA/100-Festplatte und ein fest integriertes Diskettenlaufwerk. Drei programmierbare Schnellstarttasten erlauben das Öffnen von festgelegten Programmen per Knopfdruck und eine um 5 Grad gebogene Tastatur soll die Handgelenke entlasten und die oberen Tasten besser treffen lassen.

Der 57Wh-Li-Ion-Akku des 322 x 272 x 38 mm großen Notebooks soll bis zu drei Stunden aushalten und innerhalb von drei bis sechs Stunden wieder aufgeladen sein, je nachdem, ob man das Gerät während des Ladens anlässt oder ausschaltet. Mit Akku und DVD-Laufwerk wiegen die Geräte 2,95 kg.

Die Modellvariante TravelMate 272X mit Pentium 4 M Prozessor 1,6 GHz, 14,1 Zoll TFT, 256 MByte DDR-RAM, 20-GByte-Festplatte, 24x-CD-ROM-Laufwerk, Diskettenlaufwerk, LAN, 56K-Modem und Windows XP Home kostet 1.849,- Euro, während das TravelMate 272XC mit Pentium 4 M Prozessor 1,6 GHz, 14,1 Zoll TFT, 256 MByte DDR-RAM, 20-GByte-Festplatte, 8/8/24/8x-DVD/CD-RW-Laufwerk, Diskettenlaufwerk, LAN, 56K-Modem, und Windows XP Professional oder Windows 2000 2.099,- Euro kostet.

Mit dem TravelMate 260 hat Acer nebenbei auch noch ein Intel-Pentium-III-Typ-M Notebook mit 14-Zoll-Display auf dem Markt. Das TravelMate 261X mit 14,1"-TFT-Display, Mobile Intel Pentium III Typ M, 1 GHz, 256 MByte SDRAM PC-133 Std. (max. 1.024 MByte), 20-GByte-Festplatte, 24x-CD-ROM-Laufwerk (intern modular), Diskettenlaufwerk, 56K-Modem, LAN und Windows XP Home kostet 1.799,- Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. beim Kauf eines 100€ Amazon-Geschenkgutscheins
  2. (heute u. a. Xbox Game Pass 3 Monate für 19,99€, Steelbooks wie Spider-Man Homecoming Blu-ray...
  3. (u. a. Samsung UE-55NU7179 TV 455€)

Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek


      Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
      Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
      Tolles teures Teil - aber für wen?

      Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
      Ein Test von Marc Sauter

      1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
      2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

        •  /