Abo
  • Services:

NCR verliert Patentklage gegen Palm und Handspring (Update)

Gericht bezeichnet die Klage als unbegründet

Gestern entschied das US-Bezirksgericht von Delaware, dass die Klage von NCR gegenüber Palm und Handspring unbegründet sei. Im März vergangenen Jahres hat NCR die PDA-Hersteller Palm sowie Handspring verklagt und behauptet, sie würden NCR-Patente verletzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Grund für die Klage vom März 2001 sah NCR eine Patentverletzung, wonach Palm und Handspring Geräte gebaut hätten, auf die NCR entsprechende Patente besitze. Dabei handelt es sich um die US-Patente Nr. 4.634.845 ("the Hale '845 Patent") und Nr. 4.689.478 ("the Hale '478 Patent"), die ein "portables Terminal" beschreiben, welches für ein breites Spektrum an Finanz-, Shopping- und andere Transaktionen genutzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. Hanseatisches Personalkontor, Schwenningen

Der Palm-CEO Eric Benhamou kommentierte den Gerichtsentscheid folgendermaßen: "Palm respektiert gültige Patente und hat Lizenzen gekauft, wo es nötig war. Wir lehnen es ab, uns Einschüchtungen von Unternehmen gefallen zu lassen, die Klagen gegen Patentverstöße benutzen, um andere zu tyrannisieren."

Die NCR-Klage sollte Palm und Handspring auferlegen, die Patentrechtsverletzung einzustellen und keine Handhelds oder Systeme mit entsprechenden Geräten anzubieten. Mit der Klage gekoppelt war auch eine Forderung auf Schadensersatz für die bisherigen Patentrechtsverletzungen.

Die entsprechenden NCR-Patente stammen aus dem Jahre 1984 und wurden von "National Cash Register" (NCR) im Rahmen der Entwicklung eines kleinen, portablen Terminals angemeldet, mit dem Anwender unterwegs Adressen, Termine, Aufgabenlisten sowie Finanz-Transaktionen verwalten können. Das von NCR entwickelte Gerät habe aus einem portablen Handheld mit einem Display, einem Interface-Modul sowie einer Dockingstation bestanden.

Schon bei der Klage-Erhebung im vergangenen Jahr fragten sich Experten, warum NCR erst jetzt klagte, nachdem Palm und Handspring schon seit Jahren Millionen mit ihren Geräten umsetzten. Außerdem wurden andere Hersteller von vergleichbaren PDAs wie Psion oder die zahlreichen Anbieter von WindowsCE-Geräten nicht verklagt, was ebenfalls für Verwunderung sorgte und Zweifel an der Ernsthaftigkeit der Klage aufkommen ließ.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 120,84€ + Versand
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /