Abo
  • Services:

Sharper.de: Adieu, Kapitalisten!

Börsenseite von Reuters und Handelsblatt am Ende

Nach nur rund 200 Börsentagen stellt Sharper.de, die gemeinsame Börseninformationsseite der Nachrichtenagentur Reuters und des Handelsblattes seinen Dienst wieder ein. Heute wird der Dienst zum letzten Mal mit neuen Inhalten versehen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Unsere Startbedingungen hätten kaum schwieriger sein können. Alle treuen sharper-Nutzer wissen, wir sind am 18.9.2001 gestartet. Genau sieben Tage nach den schrecklichen Terroranschlägen in den USA. Wir waren von unserer Idee überzeugt und haben uns deshalb nicht abschrecken lassen", schreibt Chefredakteurin Stefanie Burgmaier zum Abschied.

Stellenmarkt
  1. Bank11 für Privatkunden und Handel GmbH, Neuss
  2. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld

Sharper.de setzte vor allem auf schnelle Kommentare und Einschätzungen zu Nachrichten rund um Aktienkurse, Börsen-Indices und Fonds-Preise. Im Juni verzeichnete man mit 700.000 Besuchern und fast 2,5 Millionen Page Impressions das beste Resultat.

"Aber Anerkennung allein reicht nicht. Ein Unternehmen braucht mehr. Es muss Geld verdienen. Das ist im Internet zurzeit extrem schwer. Wir haben oft genug Unternehmer und Vorstände kritisiert, die diese bittere Realität nicht wahrnehmen wollen. Wir stellen uns dieser Realität und schließen sharper.de", so Burgmaier weiter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Stef. Blöker 16. Jul 2002

Dann lern mal lesen: "Unsere Startbedingungen hätten kaum schwieriger sein können. Alle...

Bernd 15. Jul 2002

Ähm, das schwarze sind übrigens Buchstaben. Sie haben die Schuld nicht auf de 11.9...

Oberbonze 15. Jul 2002

Wenn man/frau schon unfähig ist ein Geschäft aufzubauen sollte das eigene Versagen nicht...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /