Abo
  • Services:

Sharper.de: Adieu, Kapitalisten!

Börsenseite von Reuters und Handelsblatt am Ende

Nach nur rund 200 Börsentagen stellt Sharper.de, die gemeinsame Börseninformationsseite der Nachrichtenagentur Reuters und des Handelsblattes seinen Dienst wieder ein. Heute wird der Dienst zum letzten Mal mit neuen Inhalten versehen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Unsere Startbedingungen hätten kaum schwieriger sein können. Alle treuen sharper-Nutzer wissen, wir sind am 18.9.2001 gestartet. Genau sieben Tage nach den schrecklichen Terroranschlägen in den USA. Wir waren von unserer Idee überzeugt und haben uns deshalb nicht abschrecken lassen", schreibt Chefredakteurin Stefanie Burgmaier zum Abschied.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin

Sharper.de setzte vor allem auf schnelle Kommentare und Einschätzungen zu Nachrichten rund um Aktienkurse, Börsen-Indices und Fonds-Preise. Im Juni verzeichnete man mit 700.000 Besuchern und fast 2,5 Millionen Page Impressions das beste Resultat.

"Aber Anerkennung allein reicht nicht. Ein Unternehmen braucht mehr. Es muss Geld verdienen. Das ist im Internet zurzeit extrem schwer. Wir haben oft genug Unternehmer und Vorstände kritisiert, die diese bittere Realität nicht wahrnehmen wollen. Wir stellen uns dieser Realität und schließen sharper.de", so Burgmaier weiter.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 69,95€
  4. 26,99€

Stef. Blöker 16. Jul 2002

Dann lern mal lesen: "Unsere Startbedingungen hätten kaum schwieriger sein können. Alle...

Bernd 15. Jul 2002

Ähm, das schwarze sind übrigens Buchstaben. Sie haben die Schuld nicht auf de 11.9...

Oberbonze 15. Jul 2002

Wenn man/frau schon unfähig ist ein Geschäft aufzubauen sollte das eigene Versagen nicht...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /