Abo
  • Services:

Heinrich-Hertz-Institut und Fraunhofer Gesellschaft vereint

Bundesforschungsministerin Bulmahn: "IT-Forschung wird erheblich verbessert"

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das Land Berlin haben sich auf die Integration des Heinrich-Hertz-Instituts (HHI) in die Fraunhofer-Gesellschaft (FhG) geeinigt. Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn bezeichnete die Vereinbarung als wesentlichen Schritt für die Verbesserung der IT-Forschung: "Die Bündelung der Kapazitäten beider Einrichtungen ermöglicht einen deutlich besseren Zugang zum Markt und damit zu Entwicklungsprojekten der Wirtschaft."

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Eingliederung des HHI in die FhG übernimmt der Bund eine höhere Verantwortung für das Institut. Bisher wurde der Etat des HHI von rund 15 Millionen Euro im Jahr 2002 als Teil der Leibniz-Gemeinschaft jeweils zur Hälfe von Bund und Ländern finanziert. Mit zusätzlichen Mitteln übernimmt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in drei Schritten 90 Prozent des HHI-Etats; der Rest wird von den Ländern getragen, womit der übliche FhG-Finanzschlüssel 90:10 erreicht wird.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Wetzlar
  2. VEGA Grieshaber KG, Schiltach

Die Zusammenführung entlastet damit die finanziell arg angeschlagene Hauptstadt. Ob die Zusammenführung Arbeitsplätze kosten wird, wurde seitens BMBF nicht verkündet. Ministerin Bulmahn betonte allerdings, dass die Zusammenführung von HHI und FhG die Voraussetzungen für neue Arbeitsplätze schaffen werde. Der um das HHI erweiterte Verbund Mikroelektronik der FhG werde künftig rund 1.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben. Der Verbund verfügt über einen Etat von rund 150 Millionen Euro, heißt es in einer Pressemitteilung vom BMBF.

Das HHI und die FhG besitzen Ministerin Bulmahn zufolge eine hohe Kompetenz in der Grundlagenforschung: Die Forschungsschwerpunkte des HHI, Glasfasernetze, elektronische Bildtechnik und Breitband-Mobilkommunikation ergänzen die angewandten Forschungsarbeiten der FhG in den Bereichen Multimedia, Telekommunikation, Schaltungsentwicklung sowie Systemintegration.

Im April 2001 wurde bereits die GMD - Forschungszentrum Informationstechnik GmbH (GMD) in die Fraunhofer Gesellschaft integriert und damit deren Forschung für Informations- und Kommunikationstechnik (IuK) gestärkt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

Chris 16. Jul 2002

sonst noch irgendwelche Probleme ?

Joacher 16. Jul 2002

Na gut, hab vielleicht etwas zu sehr "draufgeknüppelt". Aber dieser Faux Pas durfte...

CK (Golem.de) 15. Jul 2002

Nana, das ist wohl eine etwas drastische Schlussfolgerung. Mir ist sehr wohl bewußt wer...

Joacher 13. Jul 2002

Der Knabe Heinrich hiess mit Nachnamen Hertz. Nach ihm sind bekanntermassen (?) auch die...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /