Heinrich-Hertz-Institut und Fraunhofer Gesellschaft vereint

Bundesforschungsministerin Bulmahn: "IT-Forschung wird erheblich verbessert"

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das Land Berlin haben sich auf die Integration des Heinrich-Hertz-Instituts (HHI) in die Fraunhofer-Gesellschaft (FhG) geeinigt. Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn bezeichnete die Vereinbarung als wesentlichen Schritt für die Verbesserung der IT-Forschung: "Die Bündelung der Kapazitäten beider Einrichtungen ermöglicht einen deutlich besseren Zugang zum Markt und damit zu Entwicklungsprojekten der Wirtschaft."

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Eingliederung des HHI in die FhG übernimmt der Bund eine höhere Verantwortung für das Institut. Bisher wurde der Etat des HHI von rund 15 Millionen Euro im Jahr 2002 als Teil der Leibniz-Gemeinschaft jeweils zur Hälfe von Bund und Ländern finanziert. Mit zusätzlichen Mitteln übernimmt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in drei Schritten 90 Prozent des HHI-Etats; der Rest wird von den Ländern getragen, womit der übliche FhG-Finanzschlüssel 90:10 erreicht wird.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (w/m/d)
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. Mitarbeiter Datenmanagement (all genders)
    Joyson Safety Systems Sachsen GmbH, Freiberg
Detailsuche

Die Zusammenführung entlastet damit die finanziell arg angeschlagene Hauptstadt. Ob die Zusammenführung Arbeitsplätze kosten wird, wurde seitens BMBF nicht verkündet. Ministerin Bulmahn betonte allerdings, dass die Zusammenführung von HHI und FhG die Voraussetzungen für neue Arbeitsplätze schaffen werde. Der um das HHI erweiterte Verbund Mikroelektronik der FhG werde künftig rund 1.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben. Der Verbund verfügt über einen Etat von rund 150 Millionen Euro, heißt es in einer Pressemitteilung vom BMBF.

Das HHI und die FhG besitzen Ministerin Bulmahn zufolge eine hohe Kompetenz in der Grundlagenforschung: Die Forschungsschwerpunkte des HHI, Glasfasernetze, elektronische Bildtechnik und Breitband-Mobilkommunikation ergänzen die angewandten Forschungsarbeiten der FhG in den Bereichen Multimedia, Telekommunikation, Schaltungsentwicklung sowie Systemintegration.

Im April 2001 wurde bereits die GMD - Forschungszentrum Informationstechnik GmbH (GMD) in die Fraunhofer Gesellschaft integriert und damit deren Forschung für Informations- und Kommunikationstechnik (IuK) gestärkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Chris 16. Jul 2002

sonst noch irgendwelche Probleme ?

Joacher 16. Jul 2002

Na gut, hab vielleicht etwas zu sehr "draufgeknüppelt". Aber dieser Faux Pas durfte...

CK (Golem.de) 15. Jul 2002

Nana, das ist wohl eine etwas drastische Schlussfolgerung. Mir ist sehr wohl bewußt wer...

Joacher 13. Jul 2002

Der Knabe Heinrich hiess mit Nachnamen Hertz. Nach ihm sind bekanntermassen (?) auch die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Musikstreaming: Audi bringt Apple Music ins Auto
    Musikstreaming
    Audi bringt Apple Music ins Auto

    Audi integriert den Streamingdienst Apple Music in das Infotainmentsystem seiner Fahrzeuge. Ein Smartphone-Kopplung ist nicht notwendig.

  3. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /