Abo
  • Services:

Neuer HP Photosmart 130 als Foto-Kleinbilddrucker

Nachfolger des HP Photosmart 100

Mit den Maßen 22 x 11 x 12 Zentimeter (B/H/T) ist der Nachfolger des HP Photosmart 100 wieder ein Kleinstdrucker zur Ausgabe von Fotos aus Digitalkameras geworden. Das Gerät kann randlose "Fotoabzüge" mit bis zu 4.800 x 1.200 dpi (hochgerechnet) auf Fotopapier ausgeben, während der Vorgänger "nur" 2.400 x 1.200 dpi schaffte.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den vier integrierten Speicherkarten-Steckplätzen kann der HP Photosmart 130 Compact Flash I und II, SmartMedia, Memory Stick, SD- und MultiMedia-Card auslesen und druckt die Fotos ohne Umweg über den PC aus. Mit einem monochromen LC-Display kann man die Fotos auswählen, die gedruckt werden sollen und definiert Größe und Anzahl der Kopien. Die Fotos werden im Format 10 x 15 Zentimeter ausgegeben und sollen je rund drei Minuten dauern. Über die Funktion "save" können Fotos auf die Festplatte gespeichert werden, wenn der kleine Drucker an den Rechner angesteckt wird. Dort können die Bilder beispielsweise mit der mitgelieferten HP Software nachbearbeitet und beispielsweise im Web hinterlegt, per Mail versendet oder wiederum ausgedruckt werden.

Hewlett Packard Photosmart 130
Hewlett Packard Photosmart 130
Stellenmarkt
  1. AIRTEC Pneumatic GmbH, Reutlingen
  2. Rodenstock GmbH, München


Der HP Photosmart 130 arbeitet mit der HP-Photo-Ret-III-Precision-Drucktechnologie, kann bis zu 4.800 x 1.200 dpi (hochgerechnet) in Farbe auf Premium-Fotopapier ausgeben und erzielt eine Auflösung von 1.200 x 1.200 dpi bei Ausdruck von PC aus. Das Gerät wiegt 1,3 kg und wird mit einer Dreikammer-Farbdruckpatrone, Netzkabel und Softwarepaket ausgeliefert. Die Treibersoftware unterstützt Windows 98, 98 SE, Millennium, 2000 und XP sowie MacOS 9 oder MacOSX 10.1. Der HP Photosmart 130 soll ab 1. August zum Preis von 179,- Euro erhältlich sein.

Zwanzig Blatt HP-Premium-Plus-Fotopapier hochglänzend im Format 10 x 15 cm kosten 8,99 Euro, während 60 Blatt 21,99 Euro kosten. Die Patrone für rund 125 Fotos im Format 10 x 15 cm kostet 45,- Euro. Damit liegt der Preis für einen Ausdruck bei rund 0,73 Euro. Dies gilt es mit dem Digitalprint-Preis des örtlichen Fotoladens zu vergleichen und dann abzuwägen, ob der spontane Ausdruck eventuell einen Aufpreis wert ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. 47,99€
  3. 45,99€ (Release 12.10.)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /