Abo
  • Services:

Neuer HP Photosmart 130 als Foto-Kleinbilddrucker

Nachfolger des HP Photosmart 100

Mit den Maßen 22 x 11 x 12 Zentimeter (B/H/T) ist der Nachfolger des HP Photosmart 100 wieder ein Kleinstdrucker zur Ausgabe von Fotos aus Digitalkameras geworden. Das Gerät kann randlose "Fotoabzüge" mit bis zu 4.800 x 1.200 dpi (hochgerechnet) auf Fotopapier ausgeben, während der Vorgänger "nur" 2.400 x 1.200 dpi schaffte.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den vier integrierten Speicherkarten-Steckplätzen kann der HP Photosmart 130 Compact Flash I und II, SmartMedia, Memory Stick, SD- und MultiMedia-Card auslesen und druckt die Fotos ohne Umweg über den PC aus. Mit einem monochromen LC-Display kann man die Fotos auswählen, die gedruckt werden sollen und definiert Größe und Anzahl der Kopien. Die Fotos werden im Format 10 x 15 Zentimeter ausgegeben und sollen je rund drei Minuten dauern. Über die Funktion "save" können Fotos auf die Festplatte gespeichert werden, wenn der kleine Drucker an den Rechner angesteckt wird. Dort können die Bilder beispielsweise mit der mitgelieferten HP Software nachbearbeitet und beispielsweise im Web hinterlegt, per Mail versendet oder wiederum ausgedruckt werden.

Hewlett Packard Photosmart 130
Hewlett Packard Photosmart 130
Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart


Der HP Photosmart 130 arbeitet mit der HP-Photo-Ret-III-Precision-Drucktechnologie, kann bis zu 4.800 x 1.200 dpi (hochgerechnet) in Farbe auf Premium-Fotopapier ausgeben und erzielt eine Auflösung von 1.200 x 1.200 dpi bei Ausdruck von PC aus. Das Gerät wiegt 1,3 kg und wird mit einer Dreikammer-Farbdruckpatrone, Netzkabel und Softwarepaket ausgeliefert. Die Treibersoftware unterstützt Windows 98, 98 SE, Millennium, 2000 und XP sowie MacOS 9 oder MacOSX 10.1. Der HP Photosmart 130 soll ab 1. August zum Preis von 179,- Euro erhältlich sein.

Zwanzig Blatt HP-Premium-Plus-Fotopapier hochglänzend im Format 10 x 15 cm kosten 8,99 Euro, während 60 Blatt 21,99 Euro kosten. Die Patrone für rund 125 Fotos im Format 10 x 15 cm kostet 45,- Euro. Damit liegt der Preis für einen Ausdruck bei rund 0,73 Euro. Dies gilt es mit dem Digitalprint-Preis des örtlichen Fotoladens zu vergleichen und dann abzuwägen, ob der spontane Ausdruck eventuell einen Aufpreis wert ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. (-72%) 8,40€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 5,99€

Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Far Cry New Dawn im Test: Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win
Far Cry New Dawn im Test
Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win

Grizzly frisst Bandit, Buggy rammt Grizzly: Far Cry New Dawn zeigt eine wunderbar chaotische Postapokalypse, die gerade bei der Geschichte und dem Schwierigkeitsgrad viel besser macht als der Vorgänger. Schade, dass die bunte Welt von Mikrotransaktionen getrübt wird.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Far Cry New Dawn angespielt Das gleiche Chaos im neuen Gewand
  2. New Dawn Ubisoft setzt Far Cry 5 postapokalyptisch fort

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /