Abo
  • Services:

Neuer HP Photosmart 130 als Foto-Kleinbilddrucker

Nachfolger des HP Photosmart 100

Mit den Maßen 22 x 11 x 12 Zentimeter (B/H/T) ist der Nachfolger des HP Photosmart 100 wieder ein Kleinstdrucker zur Ausgabe von Fotos aus Digitalkameras geworden. Das Gerät kann randlose "Fotoabzüge" mit bis zu 4.800 x 1.200 dpi (hochgerechnet) auf Fotopapier ausgeben, während der Vorgänger "nur" 2.400 x 1.200 dpi schaffte.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den vier integrierten Speicherkarten-Steckplätzen kann der HP Photosmart 130 Compact Flash I und II, SmartMedia, Memory Stick, SD- und MultiMedia-Card auslesen und druckt die Fotos ohne Umweg über den PC aus. Mit einem monochromen LC-Display kann man die Fotos auswählen, die gedruckt werden sollen und definiert Größe und Anzahl der Kopien. Die Fotos werden im Format 10 x 15 Zentimeter ausgegeben und sollen je rund drei Minuten dauern. Über die Funktion "save" können Fotos auf die Festplatte gespeichert werden, wenn der kleine Drucker an den Rechner angesteckt wird. Dort können die Bilder beispielsweise mit der mitgelieferten HP Software nachbearbeitet und beispielsweise im Web hinterlegt, per Mail versendet oder wiederum ausgedruckt werden.

Hewlett Packard Photosmart 130
Hewlett Packard Photosmart 130
Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Bertrandt Services GmbH, Paderborn


Der HP Photosmart 130 arbeitet mit der HP-Photo-Ret-III-Precision-Drucktechnologie, kann bis zu 4.800 x 1.200 dpi (hochgerechnet) in Farbe auf Premium-Fotopapier ausgeben und erzielt eine Auflösung von 1.200 x 1.200 dpi bei Ausdruck von PC aus. Das Gerät wiegt 1,3 kg und wird mit einer Dreikammer-Farbdruckpatrone, Netzkabel und Softwarepaket ausgeliefert. Die Treibersoftware unterstützt Windows 98, 98 SE, Millennium, 2000 und XP sowie MacOS 9 oder MacOSX 10.1. Der HP Photosmart 130 soll ab 1. August zum Preis von 179,- Euro erhältlich sein.

Zwanzig Blatt HP-Premium-Plus-Fotopapier hochglänzend im Format 10 x 15 cm kosten 8,99 Euro, während 60 Blatt 21,99 Euro kosten. Die Patrone für rund 125 Fotos im Format 10 x 15 cm kostet 45,- Euro. Damit liegt der Preis für einen Ausdruck bei rund 0,73 Euro. Dies gilt es mit dem Digitalprint-Preis des örtlichen Fotoladens zu vergleichen und dann abzuwägen, ob der spontane Ausdruck eventuell einen Aufpreis wert ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /