Abo
  • Services:

Spieletest: Stitch Experiment 626 - Plattformsuche nach DNS

Neues Action-Spiel für die PS2

Kein Disney-Film kommt ohne Videospielumsetzung aus, und so gibt es auch zum derzeit in den Kinos laufenden Lilo & Stitch wieder einen Action-Titel für die PlayStation 2. In "Stitch: Experiment 626" darf man dabei mehr oder weniger die Vorgeschichte zum Film nachspielen.

Artikel veröffentlicht am ,

In einer weit entfernten Galaxie wird Stitch (alias Experiment 626) vom bösen Genie Jumba Jookiba als Massenverärgerungswaffe geschaffen. Stitch hat aber andere Sachen im Kopf und flieht. Bevor er aber - wie im Film erzählt - die Hawaiianerin Lilo trifft, gilt es im Kosmos herumzureisen und DNS einzusammeln - für die dubiosen Experimente seines Schöpfers.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig

Screenshot #1
Screenshot #1
Spielerisch umgesetzt ist das Ganze als relativ simples Jump&Run, in dem man sich durch zahlreiche Level ballert und über diverse Plattformen hüpft. Das klingt nicht nur unspektakulär, sondern spielt sich auch so. Einerseits finden so auch Kinder schnell ins Spiel, andererseits sorgen aber die nur seltenen spielerischen Überraschungen nicht gerade für eine dauerhaft anhaltende Motivation.

Screenshot #2
Screenshot #2
Zumindest gibt es kaum unfaire Stellen im Spiel, das Ganze eignet sich auch gut für ein bisschen Action zwischendurch - ohne besonders viel Tiefgang, dafür aber mit für kurze Zeit durchaus vorhandenem Unterhaltungswert. Die Präsentation ist dabei, wie man es schon von anderen Titeln zu Disney-Filmen kennt, solide, aber nicht gerade atemberaubend. Die Hintergründe sind teils zu statisch, dafür sind allerdings die verschiedenen feindlichen Monster oft sehr amüsant anzuschauen.

Fazit:
Allzu viele Worte kann man über "Stitch: Experiment 626" nicht verlieren, denn mehr als zwar gut spielbare, insgesamt aber nicht sonderlich spektakuläre Jump&Run-Kost hat der Titel nicht zu bieten. Angesichts solcher Action-Perlen wie Jak & Daxter kann für den Titel also nicht wirklich eine Kaufempfehlung ausgesprochen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 169,90€ + Versand
  2. 119,90€
  3. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20

Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /