Abo
  • Services:

Oracle kündigt preiswerten Kommunikationsserver an

Oracle Collaboration Suite nutzt Microsoft Outlook oder Browser als Front-End

Oracle-Chef Lawrence J. Ellison hat jetzt vor einer Gruppe von Finanzanalysten erstmals die Oracle Collaboration Suite vorgeführt. Ein Softwareprodukt, mit dem Oracle eine preiswerte, sichere und stabile Alternative zu Microsofts Kollaborations-Software bieten will.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Oracle Collaboration Suite soll dazu Komponenten wie Kalender, Echtzeit-Konferenzen, E-Mail, Voicemail und Workflow in einer zentralen Datenbank zusammenfassen, auf die Anwender über Microsoft Outlook oder jeden Web-Browser, aber auch per Telefon oder Fax Zugriff haben. Greg Carmichael, Vice President und CIO bei Oracle, verspricht eine nahtlose Integration mit Outlook.

Stellenmarkt
  1. DPD Deutschland GmbH, Großostheim
  2. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer

Die Oracle Collaboration Suite verfügt dabei über Clustering- und High-Availability-Technologien aus Oracle9i Database sowie Real Application Clusters und dem Oracle9i Application Server.

Vor allem aber preislich will Oracle gegenüber Microsofts Angeboten auftrumpfen. Die Software für 5.000 Mitarbeiter soll etwa 450.000 US-Dollar kosten; Microsoft würde hingegen 1,28 Millionen US-Dollar verlangen, so Oracle.

Zur Einführung will Oracle seine Collaboration Suite für 60,- US-Dollar für jeden namentlich genannten Nutzer anbieten, unabhängig wie und von wo er auf die Daten zugreift. Alternativ will Oracle aber auch ein Mietmodell für die Software zur Verfügung stellen, das 15,- US-Dollar pro Nutzer und Jahr kostet. Wer die ganze Lösung im Rahmen einer ASP-Lösung verwenden will, soll 10,- US-Dollar pro Anwender und Monat zahlen.

Die Oracle Collaboration Suite soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-83%) 2,50€
  3. (-55%) 6,75€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

    •  /