Abo
  • Services:

Yahoo übertrifft Erwartungen

Bezahldienste sorgen für Umsatzsteigerungen

Der US-Konzern Yahoo konnte im zweiten Bilanzquartal 2002, das am 30. Juni 2002 endete, einen Reingewinn von 21,4 Millionen US-Dollar (nach US-GAAP) verbuchen und damit etwas mehr verdienen, als die Analysten erwarteten. Auf die einzelne Aktie gerechnet ist dies ein Gewinn von 0,03 US-Dollar. Erwartet wurden nur 0,02 US-Dollar pro Anteilsschein.

Artikel veröffentlicht am ,

Im gleichen Quartal des Vorjahres musste Yahoo noch einen Verlust von 48,5 Millionen US-Dollar bzw. 0,09 US-Dollar pro Aktie ausweisen. Den Umsatz des gerade abgelaufenen Quartals bezifferte Yahoo mit 225,8 Millionen US-Dollar, im zweiten Quartal 2001 wurden nur 182,2 Millionen US-Dollar umgesetzt und damit 24 Prozent weniger als aktuell.

Stellenmarkt
  1. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  2. BGV / Badische Versicherungen, Karlsruhe

Das EBITDA (Earnings before Interest, Taxes, Depreciation, Amortization and Stock Compensation Expense) lag bei 36,1 Millionen US-Dollar, verglichen mit einem EBITDA-Verlust von 38 Millionen US-Dollar im Vorjahresquartal, das allerdings 45,5 Millionen US-Dollar Restrukturierungs- und Akquisitionskosten enthielt.

Im ersten Halbjahr 2002 wurden 418,5 Millionen US-Dollar umgesetzt und damit 15 Prozent mehr als in den ersten sechs Monaten des Vorjahres, in dem 362,4 Millionen US-Dollar bewegt wurden.

Zum guten Ergebnis trugen insbesondere die Eintragungsgebühren bei, mit denen alleine 74,1 Millionen US-Dollar und damit 109 Prozent mehr als im Vorjahresquartal umgesetzt wurden. Der Hauptteil davon wurde durch die Neuerwerbung HotJobs erzielt, aber auch die Bezahlpflicht bei der Singlebörse Yahoo! Personals und Eintragungs- und Listinggebühren bei anderen Yahoo Services trugen zu den Umsatzsteigerungen bei. Der Marketing- und Werbeumsatz ging im zweiten Quartal um vier Prozent auf 137,5 Millionen Dollar zurück.

Für die Zukunft will man bei Yahoo weitere Wege finden, um die Kundenbasis dazu zu bewegen, für weitere Dienste zu bezahlen bzw. höhere Margen zu erzielen. Für das dritte Quartal 2002 erwartet man Umsätze zwischen 225 und 250 Millionen US-Dollar und für das gesamte Jahr 2002 900 bis 940 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /