Abo
  • Services:

Yahoo übertrifft Erwartungen

Bezahldienste sorgen für Umsatzsteigerungen

Der US-Konzern Yahoo konnte im zweiten Bilanzquartal 2002, das am 30. Juni 2002 endete, einen Reingewinn von 21,4 Millionen US-Dollar (nach US-GAAP) verbuchen und damit etwas mehr verdienen, als die Analysten erwarteten. Auf die einzelne Aktie gerechnet ist dies ein Gewinn von 0,03 US-Dollar. Erwartet wurden nur 0,02 US-Dollar pro Anteilsschein.

Artikel veröffentlicht am ,

Im gleichen Quartal des Vorjahres musste Yahoo noch einen Verlust von 48,5 Millionen US-Dollar bzw. 0,09 US-Dollar pro Aktie ausweisen. Den Umsatz des gerade abgelaufenen Quartals bezifferte Yahoo mit 225,8 Millionen US-Dollar, im zweiten Quartal 2001 wurden nur 182,2 Millionen US-Dollar umgesetzt und damit 24 Prozent weniger als aktuell.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. Netze BW GmbH, Karlsruhe

Das EBITDA (Earnings before Interest, Taxes, Depreciation, Amortization and Stock Compensation Expense) lag bei 36,1 Millionen US-Dollar, verglichen mit einem EBITDA-Verlust von 38 Millionen US-Dollar im Vorjahresquartal, das allerdings 45,5 Millionen US-Dollar Restrukturierungs- und Akquisitionskosten enthielt.

Im ersten Halbjahr 2002 wurden 418,5 Millionen US-Dollar umgesetzt und damit 15 Prozent mehr als in den ersten sechs Monaten des Vorjahres, in dem 362,4 Millionen US-Dollar bewegt wurden.

Zum guten Ergebnis trugen insbesondere die Eintragungsgebühren bei, mit denen alleine 74,1 Millionen US-Dollar und damit 109 Prozent mehr als im Vorjahresquartal umgesetzt wurden. Der Hauptteil davon wurde durch die Neuerwerbung HotJobs erzielt, aber auch die Bezahlpflicht bei der Singlebörse Yahoo! Personals und Eintragungs- und Listinggebühren bei anderen Yahoo Services trugen zu den Umsatzsteigerungen bei. Der Marketing- und Werbeumsatz ging im zweiten Quartal um vier Prozent auf 137,5 Millionen Dollar zurück.

Für die Zukunft will man bei Yahoo weitere Wege finden, um die Kundenbasis dazu zu bewegen, für weitere Dienste zu bezahlen bzw. höhere Margen zu erzielen. Für das dritte Quartal 2002 erwartet man Umsätze zwischen 225 und 250 Millionen US-Dollar und für das gesamte Jahr 2002 900 bis 940 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)
  2. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  3. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  4. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)

Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /