Abo
  • Services:

Softimage senkt den Preis für Softimage 3D um die Hälfte

3D Software kostet ab sofort 1.800,- Euro

Die Avid-Tochter Softimage senkt den Preis für seine 3D-Animations- und Effektsoftware Softimage 3D 4.0 von 3.500,- Euro auf 1.800,- Euro. Damit wendet sich das Unternehmen sowohl an Multimedia-Profis als auch an interessierte Neueinsteiger.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Angaben des Herstellers verwenden zurzeit rund 100.000 Personen in aller Welt Softimage 3D, die das Programm beispielsweise für die Produktion von 3D-animierten Filmen, Werbespots und Videospielen einsetzen.

Mit der Preissenkung will Avid neue Kundenschichten ansprechen und die Kundenbasis verbreitern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Matt V. 13. Jul 2002

Die Info habe ich von einem Dt. Distributor - der Gott sei Dank sehr ehrlich war - sonst...

Touch 12. Jul 2002

woher hast du denn das ?

Matt V. 12. Jul 2002

Der Grund für die Preissenkung ist viel simpler: Die Software wird nach V. 4.0 nicht mehr...

Tommy Malone 11. Jul 2002

Stimmt schon, bei Aliaswavefront hat man auch von den armen kleinen Studios gesprochen...

Tommy Malone 11. Jul 2002

Stimmt schon, bei Aliaswavefront hat man auch von den armen kleinen Studios gesprochen...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /