Abo
  • Services:

Test: Web-Editor Dreamweaver MX von Macromedia

Schnell wird es unübersichtlich
Schnell wird es unübersichtlich
Durch die Integration von UltraDev ist es möglich, datengestützte Web-Anwendungen in PHP, ASP, JSP und ColdFusion zu erstellen. Damit ist Dreamweaver MX besonders für Entwickler interessant, die einen Online-Shop oder ähnliche Systeme erstellen möchten. Die nahtlose Integration von Datenbanken - darunter Access, SQL und Oracle - erlauben es, in der Layoutansicht Live-Daten anzuzeigen. Die Verbindung kann im lokalen Netzwerk oder via FTP hergestellt werden, so dass der Entwickler die Chance hat, das Layout mit den echten Daten zu überprüfen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Essen

Macht man von der geteilten Dokumentansicht Gebrauch und sind nicht benötigte Bedienfelder geöffnet, ist die Übersicht stark beeinträchtigt. Für Neulinge wird der bisher ohnehin schon schwierige Einstieg in Dreamweaver durch die neue Version nicht gerade erleichtert. Für den Profi, der bereits mit Dreamweaver vertraut ist, stellt die Umgewöhnung auf die neue Oberfläche hingegen keine große Herausforderung dar und es überwiegen die inhaltlichen Verbesserungen.

Dreamweaver
Dreamweaver
Dreamweaver MX ist als Boxversion für 555,64 Euro erhältlich und kostet als Upgrade 277,24 Euro. Wer generell an Produkten von Macromedia interessiert ist, sollte überlegen, sich gleich das Studio MX für 1.112,44 Euro zuzulegen. Der Preis des Studio-Upgrades richtet sich nach den bereits vorhandenen Produkten. Kunden, die kürzlich Flash MX erworben haben, erhalten bis zum 15. August 2002 über den Kundendienst ein Upgrade für 359,- Euro.

Fazit:
Wer mit Dreamweaver 4 arbeitet und weiterhin statische Internetseiten erstellen möchte, kann vorerst auf Dreamweaver MX verzichten. Einige verbesserte Funktionen gegenüber dem Vorgänger rechtfertigen noch nicht den annähernd verdoppelten Preis. Fortgeschrittenen Entwicklern ist das Programm auf Grund der UltraDev-Integration für die professionelle Arbeit an dynamischen Inhalten allerdings wärmstens zu empfehlen.

[Autor: Alexander Vock]

 Test: Web-Editor Dreamweaver MX von Macromedia
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Mike 11. Feb 2003

DreamweaverMX ist meiner Meinung nach besser geworden gegenüber der Vorgängerversion. Was...

Michael Fischer 17. Jan 2003

So langsam würde mich einmal interessieren: Was zum Henker testet bzw. macht Ihr mit dem...

Christian 12. Jul 2002

Im Studio MX sind Dreamweaver MX, Flsh MX, Fireworks MX, Freehand 10, Coldlusion...

maneman 12. Jul 2002

Hallo! Dann schaue mal, ob Deine Daten in ein paar wochen noch so stehen wie Du sie...

da simmerl 11. Jul 2002

Wir haben das MX-Paket bereits an zwei Projekten live einsetzen können. Und nicht nur der...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  2. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos
  3. Videostreaming Neues Sky Ticket für Android und iOS verspätet sich

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /