Abo
  • Services:

Neue ATI-Grafikchips: Die Gerüchteküche brodelt wieder

RV250 und R300 in aller Munde

In Kürze will ATI laut eigener Homepage etwas Neues vorstellen. Als sicher darf derzeit zwar nur gelten, dass es sich um neue Grafikhardware handelt, die voraussichtlich am 17. Juli 2002 vorgestellt wird. Aber dennoch lohnt es sich, einen Blick auf die Gerüchte zu werfen, die in den letzten Tagen immer lauter durch das Netz geisterten.

Artikel veröffentlicht am ,

So will die chinesische Newssite PCPOP erfahren haben, dass ATI nächste Woche zumindest zwei RV250-basierte Grafikkarten bzw. -chips unter den Namen Radeon 9000 und 9000 Pro ankündigen werde. Bereits Ende Mai hatte der scharfzüngige britische "The Inquirer" vermeldet, dass der RV250 Quellen zufolge als Radeon 9000 auf den Markt kommen werde. Neu ist allerdings die Information, dass auch eine Pro-Version kommen soll und die erwarteten Grafikchips mit Taktraten von 275 bzw. 300 getaktet würden; der Speicher soll synchron dazu getaktet sein, behauptet PCPOP.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Erinnert man sich daran, dass es sich beim RV250 eigentlich um eine aufgemotzte Version des DirectX-8-basierten Radeon 8500 handeln sollte, würde ATI - sofern sich das Gerücht bewahrheitet - leider mit seiner bisher schlüssigen Namensgebung brechen. Schließlich erklärte ATI bei der Umbenennung der alten RadeonVE und Radeon256-Chips nach Radeon 7x00 und der Ankündigung des Radeon 8500 noch, dass man bei der Produktbezeichnung mit der ersten Ziffer Aufschluss über die volle Hardware-Unterstützung von DirectX 7 bzw. 8 geben wolle. Man wird also bis zur nächsten Woche warten müssen, wie ATI den Nomenklaturbruch erklären wird, sofern sich die Berichte über Radeon 9000 und 9000 Pro bewahrheiten.

Eine Flash-Animation auf der ATI-Homepage verheißt Großes
Eine Flash-Animation auf der ATI-Homepage verheißt Großes

Der bereits angesprochene The Inquirer will unterdessen erfahren haben, dass der DirectX-9-basierte RV300 als Radeon 9700 angekündigt werden soll. Dank von einer nicht näher erwähnten Quelle erwarteten Taktrate von 315 MHz und 8 Pipelines soll der 0,15-Mikron-Chip die 15.000 3DMark-Grenze durchbrechen können und damit zumindest kurzfristig NVidia die 3D-Leistungskrone abluchsen. Den benötigen Strom soll sie dabei - wie bereits 3dfx Voodoo5 5000/6000 - per externer Stromversorgung, also direkt vom PC-Netzteil erhalten. Fuad Abazovic vom Inquirer schätzt, dass ATI auch niedriger getaktete und somit günstigere Versionen unter anderer Bezeichnung anbieten wird, zweifelt aber gleichzeitig an, dass ATI seinen eigenen Zeitrahmen einhalten wird.

Eher unglaubwürdig erscheint hingegen das Gerücht um eine neue ATI-Grafikkarte mit zwei Radeon-8500-basierten Grafikchips, die angeblich Radeon 8500 MAXX heißen soll. In die Welt gebracht wurde es von der Website 3DChipset, die aus angeblich vertrauenswürdiger Quelle bei ATI davon erfahren haben will. Ein ähnliches Produkt auf Basis des alten Rage 128 Pro hatte ATI verkauft, es aber nach kurzer Zeit eingestellt.

ATI Deutschland kommentierte diese Gerüchte gegenüber Golem.de nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

HeNRieTTa 17. Jul 2002

Du hast leider keine Ahnung... Die Doom 3 Beta auf der E3 ist auf einer ATI Karte gezeigt...

mia.max 11. Jul 2002

nein, carmack ist ein fan von den nvidia treibern & karten. Und auch seine beta ist auf...

"doom 3... 10. Jul 2002

hm.. ist das dann die karte, auf der carmack seine early beta von doom 3 gezeigt hat?


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /