• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia und IBM planen Content-Management für Mobilgeräte

Integration von Nokia Delivery Server in das IBM Digital Media Factory Framework

Nokia und IBM haben eine gemeinsame Erklärung abgegeben, dass man künftig bei dem Content-Management und der Distribution von multimedialen Inhalten für mobile Endgeräte zusammenarbeiten will.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beiden Großunternehmen planen Komplettlösungen für Telekommunikationsunternehmen und Dienste-Anbieter, die ihre Mobilkunden mit Multimedia-Inhalten versorgen wollen. IBM bekommt im Rahmen des Abkommens die Möglichkeit eingeräumt, den Nokia Delivery Server für mobile Inhalte zu vermarkten und in seine Systeme zu integrieren, vor allem den IBM Digital Media Factory Framework, ein Medienserver zur Verwaltung von Bildern, Videos und Tönen.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach, Nürnberg

Die Unternehmen wollen außerdem auf dem Gebiet der verschlüsselten Inhalteübertragung auf Mobilgeräte inklusive Digital-Rights-Management-Lösungen zusammenarbeiten und dabei auf offene Industriestandards setzen. Welche dies sein sollen, wurde nicht mitgeteilt.

Der Nokia Delivery Server soll künftig mit dem IBM Digital Media Factory Framework zusammenarbeiten können und beispielsweise Java-Spiele für Mobiltelefone, polyphone MIDI-Klingeltöne, Bilder, Bildschirmschoner und Icons an Mobiltelefone ausliefern können. Künftig sollen auch multimedialere Inhalte als die oben beschriebenen zum Download angeboten werden, sobald entsprechende Endgeräte damit etwas anfangen können.

Sowohl Nokia als auch IBM sind Mitglieder in der Open Mobile Alliance (OMA), die zusammen mit knapp 200 weiteren Mitgliedern an Standards für die Mobilfunkindustrie arbeitet und interoperable Systeme über Herstellergrenzen hinweg schaffen möchte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G903 Lightspeed für 109,99€, G513 für 109,99€ und G920 Driving Force für 187,99€)
  2. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  3. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)
  4. 1.699€ (Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 1.939€)

Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /