Nokia und IBM planen Content-Management für Mobilgeräte

Integration von Nokia Delivery Server in das IBM Digital Media Factory Framework

Nokia und IBM haben eine gemeinsame Erklärung abgegeben, dass man künftig bei dem Content-Management und der Distribution von multimedialen Inhalten für mobile Endgeräte zusammenarbeiten will.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beiden Großunternehmen planen Komplettlösungen für Telekommunikationsunternehmen und Dienste-Anbieter, die ihre Mobilkunden mit Multimedia-Inhalten versorgen wollen. IBM bekommt im Rahmen des Abkommens die Möglichkeit eingeräumt, den Nokia Delivery Server für mobile Inhalte zu vermarkten und in seine Systeme zu integrieren, vor allem den IBM Digital Media Factory Framework, ein Medienserver zur Verwaltung von Bildern, Videos und Tönen.

Stellenmarkt
  1. UX Designer (m/w/d)
    SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. Administrator Schwerpunkt Microsoft (m/w/d)
    Hays AG, Bad Kreuznach
Detailsuche

Die Unternehmen wollen außerdem auf dem Gebiet der verschlüsselten Inhalteübertragung auf Mobilgeräte inklusive Digital-Rights-Management-Lösungen zusammenarbeiten und dabei auf offene Industriestandards setzen. Welche dies sein sollen, wurde nicht mitgeteilt.

Der Nokia Delivery Server soll künftig mit dem IBM Digital Media Factory Framework zusammenarbeiten können und beispielsweise Java-Spiele für Mobiltelefone, polyphone MIDI-Klingeltöne, Bilder, Bildschirmschoner und Icons an Mobiltelefone ausliefern können. Künftig sollen auch multimedialere Inhalte als die oben beschriebenen zum Download angeboten werden, sobald entsprechende Endgeräte damit etwas anfangen können.

Sowohl Nokia als auch IBM sind Mitglieder in der Open Mobile Alliance (OMA), die zusammen mit knapp 200 weiteren Mitgliedern an Standards für die Mobilfunkindustrie arbeitet und interoperable Systeme über Herstellergrenzen hinweg schaffen möchte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Love, Death + Robots 3
Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
Von Peter Osteried

Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Reparaturbonus: Leipzig bezahlt Reparatur von Elektrogeräten anteilig
    Reparaturbonus
    Leipzig bezahlt Reparatur von Elektrogeräten anteilig

    Das Pilotprojekt wird wissenschaftlich begleitet und könnte ausgeweitet werden.

  3. Fernsehen: Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung
    Fernsehen
    Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung

    Satelliten-Fernsehen ist die beste Möglichkeit, sich eine private Film- und Seriendatenbank aufzubauen. Wir zeigen, welche Technik gebraucht und wie sie eingerichtet wird.
    Eine Anleitung von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /