Abo
  • Services:

Corel stellt DTP-Software Ventura in Version 10 vor

XML- und PDF-Unterstützung eingebaut

Corel hat die Version 10 seiner DTP-Software Ventura vorgestellt, die nun auch XML und das PDF-Format unterstützen soll. In Verbindung mit einem externen XML-Editor soll man vor allem dynamisch erstellte Dokumente verwalten und erstellen können. Die Versionsnummer 9 hat Corel dezent übersprungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zudem hat man die Grafikqualitäten der Software ausgebaut und eine PDF-Unterstützung mit erweiterten Druckfunktionen eingebaut. Mittels so genannter Table Tags soll man mehrere Tabellen simultan formatieren können. Die integrierte "Preflight Engine" verspricht schon vor dem Druck wichtige Informationen beispielsweise über Druckfehler und Farbprobleme.

Stellenmarkt
  1. SD Worx GmbH, Würzburg, Neuss, Lichtentanne, Dreieich, Zwickau
  2. Robert Bosch GmbH, Renningen

Mittels der rund 50 neuen Bitmap Filter kann man zudem auch ohne zusätzliches Bildverarbeitungsprogramm kreativ werden. Neue Import- und Exportfilter und die Unterstützung des künftigen Corel Draw 11 sollen für verbesserten Datenaustausch mit anderen Programmen sorgen.

Corel Ventura 10 soll in den USA ab September 2002 für 699,- US-Dollar in die Läden kommen. Upgrades von Corel Ventura 7 oder 8 sollen 249,- US-Dollar kosten. Europäische Preise und Verfügbarkeiten wurden nicht mitgeteilt.

Nachtrag:
Mittlerweile hat Corel die Preise für Deutschland bekannt gegeben: So wird die Vollversion 849,- Euro kosten und soll ab September 2002 erhältlich sein. Updates von Ventura 7 oder 8 sind dann für 299,- Euro zu bekommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand

Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    •  /