Abo
  • Services:

Toshiba: Notebook mit abnehmbarer Schnurlostastatur

Satellite 1955-S801 mit 16-Zoll-Display und 2,2 GHz Pentium 4

Toshiba hat mit dem Satellite 1955-S801 ein Notebook vorgestellt, dessen Tastatur vom Gehäuse abnehmbar und schnurlos weiterhin mit dem Gerät in Kontakt treten kann. Passend dazu gibt es noch eine schnurlose Maus.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Satellite 1955-S801 verfügt über ein 16 Zoll großes TFT-Display mit SXGA-Auflösung (1280 x 1040 Punkten), einen Desktop-Pentium-4-2,2-GHz-Prozessor und ist mit 512 MB RAM ausgerüstet. Ferner ist das Gerät mit einer 40-GByte-Festplatte und einem NVidia-GeForce4-440-Go-Grafikchip mit 32 MByte Speicher ausgestattet.

Toshiba Satellite 1955-S801
Toshiba Satellite 1955-S801
Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. e-das GmbH, Winterbach


Als optisches Laufwerk fungiert ein DVD-ROM/CD-RW-Combolaufwerk. Bei den Schnittstellen gibt es dreimal USB 1.1, einen Firewireport sowie einen Ethernet- und Modemanschluss. Eine integrierte WLAN-Antenne sorgt für den schnurlosen Datenaustausch, wenn man die WLAN-Option dazu kauft. Der Infrarotport ist Standard. Die schnurlose Tastatur ist mit einem kleinen Akku versehen, der 120 Stunden schnurlosen Betrieb sicherstellen soll. Eingeklinkt ist das Keyboard innerhalb von vier Stunden wieder aufgeladen, verspricht Toshiba. Das Notebook selbst soll 2,5 Stunden ohne Netz auskommen.

In den USA kostet der Satellite 1955-S801 2.499,- US-Dollar. Europäische Verfügbarkeiten und Preise teilte der Hersteller noch nicht mit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  2. ab 119,99€
  3. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)
  4. (heute u. a. NZXT N7 Z370 Matte Black Mainboard für 237,90€ + Versand statt 272,90€ im...

Systemtester 12. Jul 2002

Vielen Dank für die Infos und Links, Andreas. Die PCMCIA-Karten sind mir schon klar...

AD (.golem.de) 12. Jul 2002

Es gibt mittlerweile einige USB 2.0 Adapter als PCMCIA Karte fuer Notebooks: http...

Systemtester 12. Jul 2002

Hallo, das ist ja alles schön und gut, technische Innovationen ohne Ende. ABER: Wann...

Oliver 10. Jul 2002

Stimmt, habe ich mir auf der Cebit angesehen, war klasse gewesen, bis 10 m Entfernung...

Grisu 10. Jul 2002

Hups, aeh, sorry, da hab ich gerade Siemens was unterstellt, was man nicht direkt sagen...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /