Monopolkommission gegen Software-Patente

Internetwirtschaft erfordert keine wesentlichen Reformen des Wettbewerbsrechts

Die Monopolkommission, die die Bundesregierung in Fragen der Wettbewerbspolitik berät, hat ihr Hauptgutachten 2000/2001 unter dem Titel "Netzwettbewerb durch Regulierung" vorgelegt. Darin spricht sich die Monopolkommission unter anderem gegen eine Ausweitung von Software-Patenten aus.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem Sonderkapitel des Gutachtens befasst sich die Monopolkommission insbesondere mit den Herausforderungen, die das Internet für die Wettbewerbspolitik mit sich bringt. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass die Internetwirtschaft keine wesentlichen Reformen des Wettbewerbsrechts oder der Wettbewerbspolitik erfordert. Auf Grund seines hohen Abstraktionsgrades sei das allgemeine Wettbewerbsrecht flexibel genug, um Besonderheiten der "new economy" im Einzelfall angemessen Rechnung zu tragen.

Stellenmarkt
  1. Data Manager (m/w/d)
    Hays AG, München
  2. Beschäftigte:r (w/m/d) in der Informations- und IT-Sicherheit
    Universität zu Köln, Köln
Detailsuche

Von besonderer Bedeutung sei dabei die hohe Innovationsdynamik sowie das verstärkte Auftreten von Netzwerkeffekten, wie sie sich etwa daraus ergeben, dass der Nutzen einer bestimmten Software um so größer ist, je mehr Leute diese Software benutzen, mit denen man dann ohne Kompatibilitätsprobleme kommunizieren kann. Wo solche Netzwerkeffekte vorliegen, sollten Marktdurchdringungsstrategien, die darauf abzielen, möglichst schnell ausreichend große Zahlen von Abnehmern zu erreichen, nicht von vornherein als missbräuchlich verboten werden, so die Kommission.

Allerdings sei darauf zu achten, dass die auf Netzwerkeffekten beruhenden Markteintrittsbarrieren für Wettbewerber auf ein Minimum reduziert werden. Entsprechend wichtig ist deshalb die Offenhaltung der Märkte, insbesondere auch die Offenhaltung für Innovationswettbewerb. "Die Monopolkommission rät daher der Bundesregierung, keine Ausweitung des Patentschutzes auf Software vorzusehen und entsprechenden Tendenzen der Europäischen Kommission eine Absage zu erteilen."

Zudem empfiehlt die Monopolkommission die Einrichtung einer allgemeinen Regulierungsbehörde für Netzsektoren, in welche die bestehende Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post einzubringen wäre, um so einer möglichen Vereinnahmung der Regulierungsinstanzen durch die Regulierten entgegenzuwirken. Innerhalb dieser Behörde sollte durch Personalrotation dafür gesorgt werden, dass die Beziehungen einzelner Personen zu einzelnen Sektoren und Unternehmen sich nicht allzu sehr verfestigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


x 12. Jul 2002

hallo. weil ein wirtschafts-unternehmen, ja den gewinn maximieren will und nicht bloß die...

Arndt Heuvel 11. Jul 2002

Aber warum werden Patente auf Zeit und nicht auf Entwicklungskosten vergeben? Dann hätte...

autor 10. Jul 2002

Also irgendwelche weltfremden Eleven, die in ihren Elfenbeimtürmen über den Sinn des...

Stef. Blöker 09. Jul 2002

Das ist keine Behörde, das sind Wissenschaftler. Die können frei nach Theorien arbeiten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /