Abo
  • Services:

T-Mobile Deutschland senkt Roaming-Preise für WorldClass

Angebot gilt nur vom 15. Juli bis 30. September 2002

Zum Beginn der Feriensaison senkt T-Mobile Deutschland die Preise für Roaming-Telefonate in der Option WorldClass: In über zwanzig Ländern Europas und in den USA kann man als WorldClass-Kunde Roaming-Telefonate für 45 statt sonst 89 Eurocent pro Minute rund um die Uhr führen. Dabei ist es egal, ob es sich um Roaming-Gespräche im jeweiligen Roaming-Land, nach Deutschland, in andere europäische Länder oder in die Vereinigten Staaten handelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Angebot gilt allerdings nur ab dem 15. Juli und ist befristet bis zum 30. September 2002; abgehende Gespräche aus den WorldClass-Ländern über andere als die T-Mobile-Partnernetze werden weiterhin mit 99 Eurocent pro Minute berechnet - sowohl für Gespräche innerhalb des jeweiligen WorldClass-Landes als auch für Anrufe nach Deutschland und in die anderen WorldClass-Länder. Nur in den USA gelten aus den Nicht-T-Mobile-Partnernetzen stets die internationalen Roaming-Preise.

Die Tarifoption WorldClass kann im Inland unter der T-D1-Kurzwahl 2020 gebucht werden. WorldClass-Verbindungen werden im Minutentakt abgerechnet. Alle T-Mobile-Kunden mit den Tarifen TellySmile, TellyActive, TellyProfi, TellySmart, Telly, TellyPlus und ProTel können die WorldClass-Preise beim Telefonieren im Ausland nutzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Thorsten Schulte 25. Jul 2002

Vielen Dank T-Mobile. ===> Leider gelten diese Vergünstigungen nicht für die Kunden von...

Thorsten Schulte 25. Jul 2002

Vielen Dank T-Mobile. ===> Leider gelten diese Vergünstigungen nicht für die Kunden von...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /