Abo
  • Services:

Level 3 erhält 500 Millionen US-Dollar frisches Kapital

Longleaf Partners Funds, Berkshire Hathaway und Legg Mason investieren

Der Provider Level 3 Communications hat eine Vereinbarung unterzeichnet, nach der man einen Gesamtkapitalbetrag von 500 Millionen US-Dollar seiner 2012 fälligen mit 9 Prozent verzinsten nachgeordneten mittelfristigen Optionsanleihen an drei Investoren verkaufen will. Die Käufer sind Longleaf Partners Funds, Berkshire Hathaway sowie Legg Masons. Die Transaktion soll nun abgeschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Level 3 will den Erlös für allgemeine Unternehmenszwecke einsetzen. Dazu gehören angesichts der Konsolidierungsmöglichkeiten in der Branche potenzielle Akquisitionen, Investitionen und Betriebsmittel, so das Unternehmen selbstbewusst.

Stellenmarkt
  1. Axians Networks & Solutions GmbH, Köln
  2. thyssenkrupp Bilstein GmbH, Ennepetal

"Es ist bekannt, dass die Telekommunikations-Branche eine in dieser Form nicht vorhersehbare Krise durchlebt", erklärte James Q. Crowe, Chief Executive Officer (CEO) von Level 3. "Gleichzeitig bietet die laufende Marktbereinigung außergewöhnliche Chancen - ganze Telekommunikations-Unternehmen, ihre Netzwerk-Infrastruktur und ihre Kundenbasis werden auf dem Markt verfügbar. Wir sind in der glücklichen Lage, sowohl über die Kompetenz im Netzbetrieb als auch über ausreichende finanzielle Mittel zu verfügen; dies erlaubt uns, Chancen wahrzunehmen, die den Shareholder Value für unsere Aktionäre steigern."

Longleaf Partners Funds (Partners Fund und Small-Cap Fund) erwerben für 300 Millionen US-Dollar mittelfristige Optionsanleihen. Berkshire Hathaway und Legg Mason erwerben jeweils Anleihen im Wert von 100 Millionen US-Dollar. Die Anleihen werden in zehn Jahren fällig und sind mit 9 Prozent verzinst. Die Inhaber können sie jederzeit unter bestimmten Anpassungen zu einem Preis von 3,41 US-Dollar in Stammaktien umwandeln. Das Unternehmen hat die Möglichkeit, die Anleihen unter bestimmten Voraussetzungen und Umständen in Vorzugsaktien umzuwandeln. Die Optionsanleihen sind gegenüber allen anderen bestehenden finanziellen Verpflichtungen des Unternehmens als substanziell nachrangig eingestuft.

Zusätzlich haben alle drei Investoren angedeutet, weitere Investitionen in das Unternehmen in Betracht zu ziehen, obwohl weder Level 3 noch die Unternehmen zu weiteren Investitionen in der Zukunft verpflichtet sind. Pro forma wies das Unternehmen für die Transaktion zum 30. Juni über 1,5 Milliarden US-Dollar an bilanzierten Barmitteln und börsengängigen Wertpapieren aus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. 45,99€ (Release 19.10.)
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
    Sky Ticket mit TV Stick im Test
    Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

    Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
    2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
    3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

      •  /