Abo
  • Services:

64-Bit-Startschuss für Intels Itanium-2-Prozessor

Erste Systeme ab 2003 erhältlich

Intel hat heute mit dem Itanium-2-Prozessor die zweite Generation seiner 64-Bit-Prozessoren für Workstations und Server-Systeme offiziell eingeführt. Der Itanium-2-Prozessor ist wie der Vorgänger für anspruchvolle Aufgaben in Datenzentren und geschäftskritischen Umfeldern gedacht, so Intel.

Artikel veröffentlicht am ,

Verschiedene Hersteller planen laut Intel in den nächsten Monaten entsprechende Rechner anzubieten. Darunter Multiprozessor-Systeme mit bis zu 64 oder mehr Itanium-2-Prozessoren. Da Itanium-2-Nachfolger laut Intel den gleichen Sockel verwenden, sollen Itanium-2-Systeme durch einfaches Austauschen der Prozessoren leistungsfähiger und langlebiger werden können. Bereits in Entwicklung befinden sich fünf zukünftige Produkte der Itanium-Prozessorfamilie, wobei die aktuellen Entwürfe bis in die zweite Hälfte des Jahrzehnts hineinreichen, so Intel.

Stellenmarkt
  1. BASF SE, Ludwigshafen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Itanium-2-basierte Server und Workstations sollen im Vergleich mit ihren Itanium-1-Vorgängern bis zu zwei Mal mehr Leistung bieten. Der neue Prozessor soll hohe Transaktionsvolumen, komplexe Berechnungen sowie große Anwender- und Datenmengen bewältigen können - dafür sorgen laut Intel das "Explicitly Parallel Instruction Computing"-(EPIC-)Design des Prozessors und der integrierte 1,5 oder 3 MByte große Level-3-Cache. Der Prozessor soll über eine umfangreiche Fehlererkennung und -korrektur in allen wesentlichen Datenstrukturen verfügen sowie mit einer fortschrittlichen "Machine Check Architecture" für eine intelligente Fehlerverarbeitung sorgen und nach komplexen Plattformfehlern Datenverlust, Beschädigungen und Ausfallzeiten vorbeugen.

Passend zum Itanium 2 liefert Intel den E8870-Chipsatz, der im Herbst erscheinen und zwei bis 16 Prozessoren unterstützen soll. Werden Hersteller-spezifische Switches verwendet, sollen damit auch mehr Prozessoren unterstützt werden können. Der E8870 bietet erstmals den Scalability Port, einen bidirektionalen Hochgeschwindigkeits-Point-to-Point-Bus mit einer Bandbreite von 6,4 GByte/s. Zusätzlich planen mehrere Hersteller ihre eigenen Itanium-2-Chipsätze, die ab diesem Sommer verfügbar sein werden. In der zweiten Jahreshälfte soll zudem eine vier Höheneinheiten benötigende Itanium-2-basierte modulare Vier-Wege-Serverplattform SR870BN4 für die Hochleistungs- und Enterprise-Computermärkte erhältlich sein.

Die Itanium-2-Prozessoren werden mit 3 MByte oder 1,5 MByte integriertem L3-Cache sowie Taktfrequenzen von 1 GHz und 900 MHz zu Preisen von 1.338,- US-Dollar bis 4.226,- US-Dollar angeboten. Verschiedene Hersteller sollen bereits Multiprozessor-Systeme planen und diese voraussichtlich Ende dieses Jahres anbieten. Erst fürs nächstes Jahr erwartet Intel Systeme mit mehr als 16 Prozessoren. Auf der Software-Seite bieten laut Intel wichtige Anbieter von Enterprise-Workstation- und Betriebssystemsoftware in den nächsten Monaten neue Versionen ihrer Programme an.

Zu den Betriebssystemen, die derzeit mit dem Itanium-2-Prozessor zusammenarbeiten, gehören Intel zufolge Microsoft Windows Advanced Server, Limited Edition; Hewlett-Packard HP-UX und Linux von Caldera, MSC.Software, Red Hat, SuSE und TurboLinux. Zusätzlich plane Microsoft die Einführung von Windows.NET-Datacenter- und Enterprise-Server-Versionen für den Itanium-2-Prozessor, während HP seine OpenVMS- und Non-Stop-Kernel-Betriebssysteme auf die Itanium-Prozessorfamilie portieren wolle.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-77%) 11,49€
  2. 111€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)

CK (Golem.de) 08. Jul 2002

Wie ich eben erfahren habe, heisst es "Uinta" und nicht Winter. Am Telefon war der...

CK (Golem.de) 08. Jul 2002

Ich habe mal bei Novell nachgehakt - Modesto selbst wird nicht erscheinen und in ein 32...

borkor 08. Jul 2002

netware fuer ia64 (modesto) wird nicht erwaehnt. ist es tot?


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /