64-Bit-Startschuss für Intels Itanium-2-Prozessor

Erste Systeme ab 2003 erhältlich

Intel hat heute mit dem Itanium-2-Prozessor die zweite Generation seiner 64-Bit-Prozessoren für Workstations und Server-Systeme offiziell eingeführt. Der Itanium-2-Prozessor ist wie der Vorgänger für anspruchvolle Aufgaben in Datenzentren und geschäftskritischen Umfeldern gedacht, so Intel.

Artikel veröffentlicht am ,

Verschiedene Hersteller planen laut Intel in den nächsten Monaten entsprechende Rechner anzubieten. Darunter Multiprozessor-Systeme mit bis zu 64 oder mehr Itanium-2-Prozessoren. Da Itanium-2-Nachfolger laut Intel den gleichen Sockel verwenden, sollen Itanium-2-Systeme durch einfaches Austauschen der Prozessoren leistungsfähiger und langlebiger werden können. Bereits in Entwicklung befinden sich fünf zukünftige Produkte der Itanium-Prozessorfamilie, wobei die aktuellen Entwürfe bis in die zweite Hälfte des Jahrzehnts hineinreichen, so Intel.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter / Fachinformatiker (m/w/d) First-Level-Support
    RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen (Raum Pforzheim/Karlsruhe)
  2. Systemarchitekt für Fahrwerksysteme (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, 91074 Herzogenaurach
Detailsuche

Itanium-2-basierte Server und Workstations sollen im Vergleich mit ihren Itanium-1-Vorgängern bis zu zwei Mal mehr Leistung bieten. Der neue Prozessor soll hohe Transaktionsvolumen, komplexe Berechnungen sowie große Anwender- und Datenmengen bewältigen können - dafür sorgen laut Intel das "Explicitly Parallel Instruction Computing"-(EPIC-)Design des Prozessors und der integrierte 1,5 oder 3 MByte große Level-3-Cache. Der Prozessor soll über eine umfangreiche Fehlererkennung und -korrektur in allen wesentlichen Datenstrukturen verfügen sowie mit einer fortschrittlichen "Machine Check Architecture" für eine intelligente Fehlerverarbeitung sorgen und nach komplexen Plattformfehlern Datenverlust, Beschädigungen und Ausfallzeiten vorbeugen.

Passend zum Itanium 2 liefert Intel den E8870-Chipsatz, der im Herbst erscheinen und zwei bis 16 Prozessoren unterstützen soll. Werden Hersteller-spezifische Switches verwendet, sollen damit auch mehr Prozessoren unterstützt werden können. Der E8870 bietet erstmals den Scalability Port, einen bidirektionalen Hochgeschwindigkeits-Point-to-Point-Bus mit einer Bandbreite von 6,4 GByte/s. Zusätzlich planen mehrere Hersteller ihre eigenen Itanium-2-Chipsätze, die ab diesem Sommer verfügbar sein werden. In der zweiten Jahreshälfte soll zudem eine vier Höheneinheiten benötigende Itanium-2-basierte modulare Vier-Wege-Serverplattform SR870BN4 für die Hochleistungs- und Enterprise-Computermärkte erhältlich sein.

Die Itanium-2-Prozessoren werden mit 3 MByte oder 1,5 MByte integriertem L3-Cache sowie Taktfrequenzen von 1 GHz und 900 MHz zu Preisen von 1.338,- US-Dollar bis 4.226,- US-Dollar angeboten. Verschiedene Hersteller sollen bereits Multiprozessor-Systeme planen und diese voraussichtlich Ende dieses Jahres anbieten. Erst fürs nächstes Jahr erwartet Intel Systeme mit mehr als 16 Prozessoren. Auf der Software-Seite bieten laut Intel wichtige Anbieter von Enterprise-Workstation- und Betriebssystemsoftware in den nächsten Monaten neue Versionen ihrer Programme an.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zu den Betriebssystemen, die derzeit mit dem Itanium-2-Prozessor zusammenarbeiten, gehören Intel zufolge Microsoft Windows Advanced Server, Limited Edition; Hewlett-Packard HP-UX und Linux von Caldera, MSC.Software, Red Hat, SuSE und TurboLinux. Zusätzlich plane Microsoft die Einführung von Windows.NET-Datacenter- und Enterprise-Server-Versionen für den Itanium-2-Prozessor, während HP seine OpenVMS- und Non-Stop-Kernel-Betriebssysteme auf die Itanium-Prozessorfamilie portieren wolle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


CK (Golem.de) 08. Jul 2002

Wie ich eben erfahren habe, heisst es "Uinta" und nicht Winter. Am Telefon war der...

CK (Golem.de) 08. Jul 2002

Ich habe mal bei Novell nachgehakt - Modesto selbst wird nicht erscheinen und in ein 32...

borkor 08. Jul 2002

netware fuer ia64 (modesto) wird nicht erwaehnt. ist es tot?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /