• IT-Karriere:
  • Services:

Apple.de fällt vom Baum (Update 2)

Domain versehentlich gelöscht?

Wer derzeit die Website www.apple.de besucht, landet nicht auf der deutschsprachigen Homepage des Computerherstellers Apple. Stattdessen landet man auf einer kargen Text-Website mit aufspringendem Werbefenster für einen Druckerzubehör-Händler.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple-Kunden erwartet auf Apple.de derzeit nur folgender Text:

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Sulz am Neckar
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

"Die Internetdomain apple.de ist - möglicherweise versehendlich - von Apple Deutschland gelöscht worden. Die näheren Umstände kennen wir nicht.

Wir haben die Geschäftsleitung von Apple Deutschland darüber informiert und eine schnelle Rückübertragung angeboten.

Deutschsprachige Informationen über Apple finden Sie hier: www.apple.com/de"

Laut der deutschen Domainregistrierungsstelle DENIC wurde von Apples Provider ein Löschantrag für die Domain Apple.de eingereicht und seitens der DENIC wunschgemäß ausgeführt - über die Hintergründe wisse man nichts, so DENIC-Sprecher Dr. Klaus Herzig gegenüber Golem.de.

Zwar hat sich Apple Deutschland noch nicht dazu geäußert, wie dies passieren konnte, Apple-Pressesprecher Georg Albrecht erklärte jedoch auf Nachfrage: "Wir sind mit dem jetzigen Besitzer längst in Kontakt und es gibt nur noch einige kleine Details zu klären, so dass das Problem eigentlich als gelöst betrachtet werden kann."

Apple Deutschland ist unter www.apple.com/de zu erreichen. Die Domain www.apple.de wird bzw. wurde nur als Weiterleitung dorthin genutzt.

Nachtrag vom 9. Juli 2002:
Apple hat die Domain mittlerweile wieder unter seine Fittiche genommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

n ü x 09. Jul 2002

mann die Nachricht war von gestern. Heute ist.. heute.

nanocebo 09. Jul 2002

die domain www.apple.de verweist (mittlerweile) schon auf www.apple.com/de. entweder...

Ollie 09. Jul 2002

Hihi. Schon lustig, wo überall OS-Kriege entstehen. Naja... Auf jeden Fall finde ich es...

thinkproof 09. Jul 2002

Meine Empfehlung an die Öffentlichkeitsarbeit von Apple Deutschland. Ich find´s genial...

hardwarewolf 09. Jul 2002

wie wäre es mit den Microsoft Seiten? Die sind so öde, dass sie längst gelöscht gehörten...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /