Abo
  • Services:

HP kritisiert GEMA erneut wegen geplanter Geräteabgaben

"GEMA will Unterhaltungsindustrie über Geräteabgaben finanzieren"

Der Hardware-Hersteller Hewlett-Packard (HP) hat sich erneut gegen den Versuch der GEMA (Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte) geäußert, Einnahmeausfälle der Unterhaltungsindustrie durch drastische Erhöhungen von Geräteabgaben auf CD-Rohlinge auszugleichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut HP hatte die GEMA beschlossen, die Forderung des Deutschen Komponistenverbandes und des Dichter- und Musikverlegerverbandes nach einer Erhöhung der Abgaben auf CD-Rohlinge von 6,14 auf 18 Cent pro Stunde Spieldauer zu unterstützen. Die von der GEMA geplanten Abgaben sollen Urhebern und Rechteinhabern eine Vergütung für die private Vervielfältigung ihrer Werke gewähren. Laut HP sollen damit allerdings nur die verringerten Einnahmen durch das Downloaden von Musik und anderen Inhalten aus dem Internet ausgeglichen werden.

Stellenmarkt
  1. Concentrix Wuppertal GmbH, Wuppertal
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

"Die Politik der GEMA zeigt inzwischen absurde Züge. Ginge es nach den Verwertungsgesellschaften, könnten in Zukunft Musik-CDs kostenlos verteilt werden. Plattenfirmen und Künstler würden sich dann nur noch über Geräteabgaben finanzieren", kritisiert Regine Stachelhaus, Mitglied der Geschäftsführung von Hewlett-Packard Deutschland. Als eine Kapitulationserklärung werte man deshalb die Begründung der Verbände, der sich die GEMA angeschlossen hätte: "Die Wertschöpfung bleibt beim Gerätehersteller und beim Konsumenten; Urheber, Hersteller und Händler werden davon ausgeschlossen."

HP kritisiert, dass sich die Verbände nicht konstruktiv an "digitalen Lösungen" des Problems beteiligen und sich stattdessen in einem offenen Brief an Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin über die Urheberrechtsverletzungen durch technische Möglichkeiten beklagen würden. Dabei würden Verbände und GEMA jedoch laut HP übersehen, dass es längst technische Lösungen wie den kontrollierten Verkauf über Digital Rights Management Systeme gebe. Wie diese in Verbindung mit CD-Rohlingen, CD-Brennern und Druckern angewandt werden sollen, erklärte HP noch nicht. Von der Industrie angestrebt wird jedoch eine individuelle und nutzungsabhängige Abrechnung.

"Stellen Sie sich einen Buchhändler vor, der seinen Laden nachts unverschlossen und unbeaufsichtigt lässt und die Verluste dann anschließend aus Steuergeldern ersetzt haben will. Die GEMA fordert schlicht das Ende der Marktwirtschaft. Ich hoffe, dass die Politik endlich begreift, wohin diese rückwärtsgewandten Forderungen der Verwertungsgesellschaften führen", schießt Regine Stachelhaus von HP gegen die GEMA, die ihrerseits versucht, die Rechte von Künstlern zu schützen.

Im April dieses Jahres starteten Hewlett-Packard und weitere Druckerhersteller zusammen mit dem Computerhandel eine Unterschriftenkampagne gegen Urheberrechtsabgaben auf IT-Geräte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,49€
  2. 2,49€

JUDGE DREDD 09. Sep 2002

Die GEMA ist eine kleine Mafia, die auch noch von dummen ungebildeten und hirnrissigen...

JUDGE DREDD 09. Sep 2002

Die GEMA ist eine kleine Mafia, die auch noch bei dummen ungebildeten und hirnrissigen...

alphacentaur 29. Jul 2002

jemand der ausserdem eine "spamadresse" als email hinterlegt kommt ja wohl ebenfalls ein...

XevruM 09. Jul 2002

Nicht ganz. Die Rede war von den Gebühren pro CD. Der gesamte Rest bleibt an der MI...

attacmember 09. Jul 2002

Du bist ja auch der kracher!Gibst die ganze Zeit nur Kommentare dazu ab wie schlechtund...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

    •  /