Abo
  • Services:

HP kritisiert GEMA erneut wegen geplanter Geräteabgaben

"GEMA will Unterhaltungsindustrie über Geräteabgaben finanzieren"

Der Hardware-Hersteller Hewlett-Packard (HP) hat sich erneut gegen den Versuch der GEMA (Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte) geäußert, Einnahmeausfälle der Unterhaltungsindustrie durch drastische Erhöhungen von Geräteabgaben auf CD-Rohlinge auszugleichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut HP hatte die GEMA beschlossen, die Forderung des Deutschen Komponistenverbandes und des Dichter- und Musikverlegerverbandes nach einer Erhöhung der Abgaben auf CD-Rohlinge von 6,14 auf 18 Cent pro Stunde Spieldauer zu unterstützen. Die von der GEMA geplanten Abgaben sollen Urhebern und Rechteinhabern eine Vergütung für die private Vervielfältigung ihrer Werke gewähren. Laut HP sollen damit allerdings nur die verringerten Einnahmen durch das Downloaden von Musik und anderen Inhalten aus dem Internet ausgeglichen werden.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Esslingen GmbH, Eßlingen
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

"Die Politik der GEMA zeigt inzwischen absurde Züge. Ginge es nach den Verwertungsgesellschaften, könnten in Zukunft Musik-CDs kostenlos verteilt werden. Plattenfirmen und Künstler würden sich dann nur noch über Geräteabgaben finanzieren", kritisiert Regine Stachelhaus, Mitglied der Geschäftsführung von Hewlett-Packard Deutschland. Als eine Kapitulationserklärung werte man deshalb die Begründung der Verbände, der sich die GEMA angeschlossen hätte: "Die Wertschöpfung bleibt beim Gerätehersteller und beim Konsumenten; Urheber, Hersteller und Händler werden davon ausgeschlossen."

HP kritisiert, dass sich die Verbände nicht konstruktiv an "digitalen Lösungen" des Problems beteiligen und sich stattdessen in einem offenen Brief an Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin über die Urheberrechtsverletzungen durch technische Möglichkeiten beklagen würden. Dabei würden Verbände und GEMA jedoch laut HP übersehen, dass es längst technische Lösungen wie den kontrollierten Verkauf über Digital Rights Management Systeme gebe. Wie diese in Verbindung mit CD-Rohlingen, CD-Brennern und Druckern angewandt werden sollen, erklärte HP noch nicht. Von der Industrie angestrebt wird jedoch eine individuelle und nutzungsabhängige Abrechnung.

"Stellen Sie sich einen Buchhändler vor, der seinen Laden nachts unverschlossen und unbeaufsichtigt lässt und die Verluste dann anschließend aus Steuergeldern ersetzt haben will. Die GEMA fordert schlicht das Ende der Marktwirtschaft. Ich hoffe, dass die Politik endlich begreift, wohin diese rückwärtsgewandten Forderungen der Verwertungsgesellschaften führen", schießt Regine Stachelhaus von HP gegen die GEMA, die ihrerseits versucht, die Rechte von Künstlern zu schützen.

Im April dieses Jahres starteten Hewlett-Packard und weitere Druckerhersteller zusammen mit dem Computerhandel eine Unterschriftenkampagne gegen Urheberrechtsabgaben auf IT-Geräte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

JUDGE DREDD 09. Sep 2002

Die GEMA ist eine kleine Mafia, die auch noch von dummen ungebildeten und hirnrissigen...

JUDGE DREDD 09. Sep 2002

Die GEMA ist eine kleine Mafia, die auch noch bei dummen ungebildeten und hirnrissigen...

alphacentaur 29. Jul 2002

jemand der ausserdem eine "spamadresse" als email hinterlegt kommt ja wohl ebenfalls ein...

XevruM 09. Jul 2002

Nicht ganz. Die Rede war von den Gebühren pro CD. Der gesamte Rest bleibt an der MI...

attacmember 09. Jul 2002

Du bist ja auch der kracher!Gibst die ganze Zeit nur Kommentare dazu ab wie schlechtund...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /