HP kritisiert GEMA erneut wegen geplanter Geräteabgaben

"GEMA will Unterhaltungsindustrie über Geräteabgaben finanzieren"

Der Hardware-Hersteller Hewlett-Packard (HP) hat sich erneut gegen den Versuch der GEMA (Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte) geäußert, Einnahmeausfälle der Unterhaltungsindustrie durch drastische Erhöhungen von Geräteabgaben auf CD-Rohlinge auszugleichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut HP hatte die GEMA beschlossen, die Forderung des Deutschen Komponistenverbandes und des Dichter- und Musikverlegerverbandes nach einer Erhöhung der Abgaben auf CD-Rohlinge von 6,14 auf 18 Cent pro Stunde Spieldauer zu unterstützen. Die von der GEMA geplanten Abgaben sollen Urhebern und Rechteinhabern eine Vergütung für die private Vervielfältigung ihrer Werke gewähren. Laut HP sollen damit allerdings nur die verringerten Einnahmen durch das Downloaden von Musik und anderen Inhalten aus dem Internet ausgeglichen werden.

Stellenmarkt
  1. Technical Support Engineer 2nd Level (m/w/d)
    Matrix42 AG, Frankfurt am Main
  2. Berufseinstieg Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

"Die Politik der GEMA zeigt inzwischen absurde Züge. Ginge es nach den Verwertungsgesellschaften, könnten in Zukunft Musik-CDs kostenlos verteilt werden. Plattenfirmen und Künstler würden sich dann nur noch über Geräteabgaben finanzieren", kritisiert Regine Stachelhaus, Mitglied der Geschäftsführung von Hewlett-Packard Deutschland. Als eine Kapitulationserklärung werte man deshalb die Begründung der Verbände, der sich die GEMA angeschlossen hätte: "Die Wertschöpfung bleibt beim Gerätehersteller und beim Konsumenten; Urheber, Hersteller und Händler werden davon ausgeschlossen."

HP kritisiert, dass sich die Verbände nicht konstruktiv an "digitalen Lösungen" des Problems beteiligen und sich stattdessen in einem offenen Brief an Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin über die Urheberrechtsverletzungen durch technische Möglichkeiten beklagen würden. Dabei würden Verbände und GEMA jedoch laut HP übersehen, dass es längst technische Lösungen wie den kontrollierten Verkauf über Digital Rights Management Systeme gebe. Wie diese in Verbindung mit CD-Rohlingen, CD-Brennern und Druckern angewandt werden sollen, erklärte HP noch nicht. Von der Industrie angestrebt wird jedoch eine individuelle und nutzungsabhängige Abrechnung.

"Stellen Sie sich einen Buchhändler vor, der seinen Laden nachts unverschlossen und unbeaufsichtigt lässt und die Verluste dann anschließend aus Steuergeldern ersetzt haben will. Die GEMA fordert schlicht das Ende der Marktwirtschaft. Ich hoffe, dass die Politik endlich begreift, wohin diese rückwärtsgewandten Forderungen der Verwertungsgesellschaften führen", schießt Regine Stachelhaus von HP gegen die GEMA, die ihrerseits versucht, die Rechte von Künstlern zu schützen.

Im April dieses Jahres starteten Hewlett-Packard und weitere Druckerhersteller zusammen mit dem Computerhandel eine Unterschriftenkampagne gegen Urheberrechtsabgaben auf IT-Geräte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JUDGE DREDD 09. Sep 2002

Die GEMA ist eine kleine Mafia, die auch noch von dummen ungebildeten und hirnrissigen...

JUDGE DREDD 09. Sep 2002

Die GEMA ist eine kleine Mafia, die auch noch bei dummen ungebildeten und hirnrissigen...

alphacentaur 29. Jul 2002

jemand der ausserdem eine "spamadresse" als email hinterlegt kommt ja wohl ebenfalls ein...

XevruM 09. Jul 2002

Nicht ganz. Die Rede war von den Gebühren pro CD. Der gesamte Rest bleibt an der MI...

attacmember 09. Jul 2002

Du bist ja auch der kracher!Gibst die ganze Zeit nur Kommentare dazu ab wie schlechtund...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
    Amtlicher Energiekostenvergleich
    Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

    Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /