Abo
  • Services:

HAZ stellt Online-Zeitungsangebot auf Abodienst um

Internet-Service nur noch für Abonnenten

Die Verlagsgesellschaft Madsack, die in Niedersachsen acht Tageszeitungen und 25 Anzeigenblätter verlegt, hat angekündigt, ihr bislang kostenloses Online-Angebot deutlich zu reduzieren und auf bezahlte Abos umzuschwenken.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Angaben des Vorsitzenden der Geschäftsführung, Dr. Friedhelm Haak, könne man das wirtschaftliche Ergebnis des bisherigen Angebots mit den nüchternen Worten "außer Spesen nichts gewesen" umschreiben. Zwar seien die Verluste für Madsack relativ gering gewesen, doch es sei Lehrgeld bezahlt worden, schreibt die Hannoversche Allgemeine Zeitung (HAZ).

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. SV Informatik GmbH, Stuttgart

Die Verlagsgesellschaft, die unter anderem die HAZ verlegt, wolle deshalb auf von Abonnenten zu bezahlende Online-Angebote umsteigen. Um den Jahreswechsel 2002/03 herum wolle man es zahlenden Kunden ermöglichen, die Zeitung vom nächsten Tag schon abends online zu lesen, verspricht Haak.

Zudem kündigte Madsack an, mit der Software e-Viva, die man zusammen mit Lufthansa Systems entwickelt habe, künftig Anzeigenkunden die Möglichkeit zu geben, ihre Annoncen automatisch dem Verlagscomputer unterzuschieben. Die Anzeige müsse vor dem Druck nicht mehr bearbeitet werden, hieß es. Die über das System eingegebenen Anzeigen könnten über eine Kennziffer mit dem Online-Angebot verbunden werden, so dass der Leser online und unter Angabe dieser Nummer, beispielsweise ein Bild passend zur Druckanzeige abrufen könne. Wer kein Abokunde des Verlags sei, würde bei den Online-Anzeigen künftig die Telefonnummer nicht mehr lesen können, sondern müsse sich elektronisch die komplette Zeitung kaufen, hieß es seitens des Verlags.

Zuletzt hatte das Nachrichtenmagazin Spiegel die Nutzung seines Archivs kostenpflichtig gemacht, zumindest für Artikel, die älter als drei Monate sind. Spiegel-Titel und einzelne Exklusiv-Beiträge sind nun generell kostenpflichtig, ein Titelkomplex kostet 85 Cent, ein einzelner Beitrag 40 Cent.

Nach einer eMind@emnid-Umfrage im Auftrag der Fachzeitschrift Absatzwirtschaft, liegt die künftige Zahlungsbereitschaft für Online-Tageszeitungen gegenüber Erotikangeboten oder Suchmaschinen im Web im direkten Paarvergleich jeweils klar vorn. 67 Prozent der befragten Online-Nutzer gaben an, eher für die Tageszeitung im Internet als für Erotikangebote zahlen zu wollen. Mit 51 Prozent ist nur jeder Zweite bereit, für die elektronische Suche im Internet zu zahlen. Nach der Studie wird beim Pay for Content von den deutschen Online-Nutzern die monatliche Pauschale bei unbegrenzter Nutzung des Angebots als Bezahlmodus klar favorisiert. Die Option, lediglich Teile des Angebots zu abonnieren, wird dagegen mehrheitlich ebenso abgelehnt wie der Micropayment-Ansatz, bei dem pro betrachteter Seite ein bestimmter Geldbetrag anfällt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€
  2. 199€ (Bestpreis!)
  3. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  4. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...

Folgen Sie uns
       


Acer Spin 13 - Fazit

Das Spin 13 von Acer ist ein hochwertig verarbeitetes, gut ausgestattetes Chromebook. Nach dem Test fragen wir uns aber, ob wir wirklich mindestens 900 Euro für ein Notebook mit Chrome OS ausgeben wollen.

Acer Spin 13 - Fazit Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /