Abo
  • Services:

D21: Bürgerbeteiligung im Internet muss Standard werden

Über 87 Prozent der Bürger wollen E-Government

Nach Ansicht der Initiative D21 müssen die Beteiligungsmöglichkeiten für Wirtschaft und Bürger auf den Internet-Seiten der Verwaltungen verstärkt werden. Zahlreiche Behörden haben in den letzten drei Jahren Fortschritte in der Darstellung und Erledigung von Verwaltungsvorgängen erreicht. Nun müsse es das Ziel sein, mehr Bürger zu erreichen. Voraussetzungen hierfür sei, dass Verwaltungsvorgänge im Internet vollständig erledigt werden können, alle Bürger Internet-Zugang haben und sich das Internet zum Bürgerforum weiterentwickelt, so die Initative D21.

Artikel veröffentlicht am ,

"Entscheidungen müssen im Netz vorbereitet werden. Nur so bringen wir die Bürger ins Internet", sagte Erwin Staudt, Vorsitzender der Initiative D21 und IBM-Chef Deutschland auf dem D21-Jahreskongress in Leipzig. Zur Umsetzung fordert die Initiative D21, die von der Bundesregierung begonnenen Strategien zur Einführung der elektronischen Signatur, "Internet für alle" und Online-Wahlen fortzusetzen und zu beschleunigen.

Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Raum Stuttgart

Zur Schaffung einer modernen Verwaltung seien unter anderem Standards für E-Government und flächendeckende Anwendung der elektronischen Signatur für medienbruchfreie Transaktionen notwendig, so die Initiative. Deutschland habe optimale Rahmenbedingungen für die elektronische Unterschrift geschaffen, laufe jetzt aber Gefahr, diesen Standortvorteil zu verspielen. Für Bund online 2005 und für jedes andere E-Government-Projekt in Deutschland müsse gelten, dass vorwiegend elektronische Signaturen Verwendung finden.

Einer Befragung von EMNID und der Initiative D21 zufolge sind 72 Prozent der Bevölkerung zufrieden oder sehr zufrieden mit den Informationsangeboten ihrer Stadt, aber nur 24 Prozent sehen ausreichend interaktive Angebote. 87 Prozent der Befragten halten virtuelle Rathäuser von Städten und Gemeinden für attraktiv bis sehr attraktiv. Als Bedenken wurden Datenschutz und Datensicherheit genannt. Bis Mai 2002 gab es 26,7 Millionen deutsche Internet-Nutzer über 14 Jahren. Das sind rund drei Millionen mehr als im vergangenen Jahr und 13,7 Millionen mehr als 1999. Jedoch planten immer weniger Menschen den Einstieg ins Internet.

Für E-Government-Angebote müssen nach Ansicht von D21 Marketing-Konzepte integraler Bestandteil werden, die auch traditionelle Medien wie Hotlines und Print-Medien einbeziehen. Um das Ziel "Internet für alle" zu erreichen, fordert die Initiative D21 neue und hochwertige Internetinhalte im Bereich Gesundheitswesen, Weiterbildung und Arbeitsvermittlung. "Online-Coaching wird das Instrument der Zukunft sein", meinte Erwin Staudt.

Die Initiative D21 ist ein gemeinnütziger, branchenübergreifender Verein von rund 300 Unternehmen mit dem Ziel, in Zusammenarbeit mit Politik und Verwaltung den Wandel von der Industrie- zur Informationsgesellschaft in Deutschland zu beschleunigen und die Chancen für Wachstum und Beschäftigung zu nutzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /