Abo
  • Services:

Vobis nimmt alte PCs beim Neukauf in Zahlung

Nur für Altgeräte-Entsorgung interessant

Die optimale Gelegenheit, seinen alten, technisch überholten PC sinnvoll zu "entsorgen", will der PC-Händler Vobis vom 8. bis zum 27. Juli 2002 in Form einer Eintausch-Aktion bieten. Bis maximal 500,- Euro sollen bei Neukauf eines Vobis-PCs oder -Notebooks für einen lauffähigen PC - egal welcher Marke - gutgeschrieben werden.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Vobis-Filiale wird jeder mitgebrachte PC einem Funktions-Check unterzogen, der die Prüfung aller Komponenten sowie des Gesamtsystems einschließt und aus deren Bewertung die Ankaufsumme errechnet wird. Die angekauften Geräte verspricht Vobis umweltgerecht zu entsorgen - oder nach entsprechender Überarbeitung in Gebrauchtmärkten weiterzuverkaufen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Die Kriterien sind dabei eng gesteckt: Ein laut Vobis ankauffähiger PC besteht mindestens aus dem Gehäuse inklusive Netzteil und Netzkabel, Mainboard, Prozessor, Hauptspeicher, Disketten-Laufwerk, Festplatte, Grafikausgabemöglichkeit (Grafikkarte gesteckt oder on-board). Weitere Kriterien sind Alter, Verschleiß, Vollständigkeit und Funktionsfähigkeit.

Nicht sonderlich attraktiv wirkt allerdings ein von Vobis genanntes Beispiel: Für einen PC mit optischem Zustand "wie neu" mit AMD Athlon K7 500 - 700 MHz Prozessor, 32 MByte Grafikkarte, 256 MByte Speicher, 20 GByte Festplatte, DVD-ROM-Laufwerk, CD-Brenner (bis 10fach), 10/100-Mbps-Ethernet-Netzwerkkarte, Firewire-Karte sowie mit Microsoft-Betriebssystem ab Windows 98SE, können - wenn noch Treiber und Handbücher vorhanden sind - bis zu 185,- Euro auf einen neuen Vobis PC gutgeschrieben werden. Die Verwertung der Einzelteile beim Aufrüsten auf ein Neusystem dürfte da mitunter sinnvoller sein. Fraglich ist, was für ein System man für eine 500-Euro-Gutschrift anbringen muss.

Sinnvoll scheint das Angebot hingegen, wenn es alte 386er und 486er loszuwerden gilt, sofern man diese nicht noch als Linux-Router oder -Firewall einsetzen will, da Vobis für jeden lauffähigen IBM-kompatiblen Rechner die Minimalsumme von 25,- Euro garantiert - egal wie alt das Gerät ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Major Tom 15. Nov 2002

Preisanstieg!!! 1995 wollten die noch 40 DM für'n BIOS haben. Hatte in der Garantiezeit...

Major Tom 15. Nov 2002

Häh? Wo ist der Vobis mit kompetentem Personal? Die Sehenswürdigkeit würde ich gerne mal...

Billy 14. Jul 2002

Ich kann nur bestätigen, dass Vobis die Eintauschaktion NICHT erst nimmt. Im Internet...

Tod 13. Jul 2002

So so, Apple hat auch so´ne Aktion, da kannste sogar ne alten LCII hin geben und...

golom 10. Jul 2002

Man sollte bei Vobis mal anfragen wie die Preisstaffelung für die gebrauchten PC´s ist...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /