IT-Entscheider lehnen Microsofts neue Lizenzpolitik ab

"Gemeinschaft der Abhängigen" befürchtet massiv steigende Software-Kosten

Die Kosten der Software-Miete sollen künftig unter anderem davon abhängen, ob ein Unternehmen auch Microsoft-Konkurrenzprodukte einsetzt. Wie eine aktuelle Umfrage des IT-Wirtschaftsmagazins "CIO" unter 236 CIOs ergab, lehnt die Mehrheit der Befragten das neue Lizenzierungsmodell Microsofts ab. Auch wenn Wechsel auf neue Software-Versionen dadurch künftig teurer als bisher werden sollten, planen 59 Prozent der Unternehmen, bei den bisherigen Bedingungen zu bleiben. 86 Prozent der Befragten sind nämlich davon überzeugt, dass die Teilnahme am neuen Lizenzierungsmodell die Software-Kosten auf Dauer noch weiter aufwärts treiben wird.

Artikel veröffentlicht am ,

"Das Fass ist übergelaufen", so kritisiert Andreas Resch, Geschäftsführer des europaweit tätigen Logistikunternehmens Fiege, die Lizenzpolitik von Microsoft. Danach müssen sich Unternehmen bis Ende Juli für oder gegen Software-Vertragsformen des den Weltmarkt beherrschenden Softwareanbieters entscheiden. Die Kernpunkte von "Volume Licensing 6.0": Mieten statt Kaufen und automatischer Wechsel auf neue Versionen.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Entwickler SAP BW Inhouse (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
  2. Innovations-Manager (m/w/d) für digitale Strategie in München
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
Detailsuche

Die Wut ist groß; Microsofts Druck auf die Kunden erzeugt Gegendruck. Achim Grögeder, IT-Director bei EWT Elektronik und Nachrichtentechnik, urteilt: "Microsoft will, dass die Kunden genau nach den Regeln des Unternehmens spielen." Und Thomas Portuné, CIO von BIC Graphic in Liederbach, ist überzeugt: "Tatsächlich geht es doch nicht um die Kunden, sondern darum, dass Microsoft den Umsatz besser planen kann."

Schmerzlich dürfte es Microsoft treffen, dass sich zahlreiche Großkunden den neuen Vertragsbedingungen verweigern wollen, so das Magazin. Unter den Unternehmen mit einem IT-Budget zwischen einer Million und 10 Millionen Euro kündigten 42 Prozent an, bei Microsoft-Anwendungen niemals auf das neue Lizenzmodell umzusteigen. Ebenfalls 42 Prozent wollen bei Betriebssystemen nicht mitziehen und 36 Prozent zeigen sich bei Server-Software ablehnend. Bei Großkunden bestehe offenbar die Tendenz, auf die eigene Bedeutung im Umgang mit Microsoft und auf Verhandlungsbereitschaft des Software-Riesen zu setzen.

Sollte die Entscheidung trotz allem für Microsofts Lizenzverträge fallen, liegt für viele CIOs der Grund nur in der fehlenden Alternative. "Wir haben einen Wechsel zu Linux geprüft", sagt Dieter Pfaff, Geschäftsführer RAG Informatik: Aber die Migration sei genau ein kleines bisschen teurer als die erhöhten Lizenzgebühren. "Ich habe das Gefühl, die Verantwortlichen bei Microsoft haben das vorher sehr genau durchgerechnet."

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Unterdessen befassen sich IT-Entscheider zunehmend mit möglichen Alternativen zu Microsoft-Produkten. Bei EWT Elektronik ist es das erklärte Ziel, "Microsoft von den Arbeitsplätzen wegzubringen". Und das Logistikunternehmen Fiege hat gut ein Dutzend europäische Standorte bereits mit Bürosoftware ausgerüstet, die nicht von Microsoft stammt. Deutschland-Geschäftsführer Resch will so erproben, wie abhängig man wirklich von Microsoft sei. Seine Prognose: "Wir sind es nicht."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Klaus Wildemann 31. Jan 2003

Hallo, wir haben in unserem Unternehmen Linux to the desk geprüft. Wir haben...

hondacr 23. Nov 2002

hallo leute, ich bin von einer ex-firma ziemlich abgeledert worden. bin wegen denen...

Monopoly 09. Jul 2002

Tja da hilft auch kein jammern. zuerst stürtzen sich alle wie verückt auf das zeug und...

olivetti 09. Jul 2002

Hi, jetzt muss ich auch noch meinen Senf dazu geben. Ich arbeite in einer Consultingbude...

NetGyver 08. Jul 2002

O-Ton meines ehemaligen Chef's: "Dat Linux soll doch der Teufel holen". Schon ironisch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /