Abo
  • Services:

Studie: Management blockiert Sicherheit

Nur etwa ein Viertel der befragten Unternehmen nutze beispielsweise digitale Signaturen in der B2B-Kommunikation (Business to Business); beim E-Government seien es bis dato sogar nur sechs Prozent. Wenn Signaturen im Einsatz sind, dann vorrangig als reine Softwarelösungen; Chipkarten liegen auf einem abgeschlagenen zweiten Platz. Dabei handele es sich überwiegend um einfache Systeme: Teure Kartenterminals mit eigener Tastatur oder Anzeigeeinheiten sind wenig gefragt (so genannte Klasse-2- bzw. Klasse-3-Leser). Gleiches gelte für die "höherwertigen gesetzeskonformen Signaturen", die bei den meisten Befragten "nicht vorgesehen" sind, so KES. Dabei haben die vergleichsweise einfach zu implementierenden "fortgeschrittenen" Signaturen noch die besten Aussichten. Die höchste (und teuerste) Norm der "qualifizierten elektronischen Signaturen mit Anbieterakkreditierung" hat nach Ergebnis der Studie kaum Aussicht auf weiteren Zulauf.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Vector Informatik GmbH, Regensburg

Einfache Installation und Anwendung bleiben auch bei der Authentisierung Trumpf: Hier dominieren weiterhin Passwörter. Biometrische Verfahren sind bei maximal fünf Prozent vorhanden und sollen bei mehr als der Hälfte der Antwortenden auch zukünftig nicht angeschafft werden. Public Key Infrastructures haben etwa 20 Prozent der befragten Unternehmen implementiert, über 50 Prozent planen das. Ziel der Systeme ist allerdings vorrangig die Verschlüsselung, die zumindest selektiv schon heute stark genutzt wird: Beispielsweise auf 53 Prozent der Client-Systeme/PCs für sensitive Dateien (für weitere 33 Prozent geplant). Immerhin 41 Prozent der erfassten mobilen Endgeräte arbeiten schon heute mit einer komplett verschlüsselten Festplatte. Wo in der E-Mail-Kommunikation ein Chiffrierschlüssel des Partners vorliegt, nutzen ihn immerhin 44 Prozent der Befragten zumindest für sensitive Nachrichten, 13 Prozent für jegliche Kommunikation mit Externen. Dabei komme im Unternehmensbereich der (Open)PGP-Standard doppelt so häufig zum Einsatz wie S/MIME.

Automatisierte Angriffserkennung befindet sich laut Studie in der Anlaufphase: Rund 40 Prozent der Teilnehmer haben Intrusion Detection Systems bereits realisiert, etwa genauso viele planen dies. Bei allen Zahlen sollte man beachten, dass die Stichprobe der KES/KPMG-Studie eher positiv verzerrt sein dürfte, da die Teilnehmer aus einem besonders sensiblen Umfeld kommen: Rund 20 Prozent der befragten Unternehmen gehören der Kreditwirtschaft an, jeweils 10 Prozent sind Versicherungen, Behörden oder Berater. Im Durchschnitt beschäftigt jede dieser Institutionen mehr als 10 Mitarbeiter ausschließlich für die Informationssicherheit; die IT-Infrastruktur des durchschnittlichen Teilnehmers umfasst mehr als 7 Mainframes, 200 Server, 4.500 Clients/PCs und 600 mobile Endgeräte wie Notebooks und PDAs.

 Studie: Management blockiert Sicherheit
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  2. 49,97€ (Bestpreis!)
  3. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  4. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)

rs 05. Jul 2002

Das ist ja ganz was neues! Es war doch schon immer so: Unfaehige Mitarbeiter werden...

Mathias Meyer 05. Jul 2002

Was Sicherheit angeht, ist warten definitiv das Falsche, auch wenn Basel II nicht mehr...

Übelkrähe 05. Jul 2002

Das will ich zumindestens hoffen! Demnächst werden die "Top-Manager" den Vorteil...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /