Abo
  • Services:

Deutsche E-Book-Bibliothek für PDAs im Aufbau

Derzeit acht deutschsprachige E-Books im Sortiment

Christoph Kaufmann, der Herausgeber des kostenlosen beam-Magazins, das kürzlich in der vierten Ausgabe erschien, will dem darnieder liegenden Markt für deutsche E-Books auf die Beine helfen: Auf der beam-Homepage will er künftig neben dem PDA-Magazin auch E-Books für den PalmReader anbieten, den es sowohl für PalmOS als auch für WindowsCE gibt.

Artikel veröffentlicht am ,

Noch weist die beam-Bibliothek nur wenige Titel aus und kommt derzeit auf insgesamt acht E-Books. Davon können fünf Bücher kostenlos heruntergeladen werden, während die drei übrigen nur gegen eine Gebühr erhältlich sind. Als kostenpflichtige Bücher stehen "Ich bin meine eigene Frau" von der kürzlich verstorbenen Charlotte von Mahlsdorf für 5,- Euro im Angebot ebenso wie die "Novellen" von Theodor Storm sowie der Klassiker "Der Golem" von Gustav Meyrink für jeweils 3,- Euro. Das Werk von Gustav Meyrink war unter anderem Namensgeber von Golem.de, was im Impressum detailliert beschrieben ist.

Stellenmarkt
  1. STABILA Messgeräte Gustav Ullrich GmbH, Annweiler am Trifels
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Als kostenlose E-Books listet die beam-Bibliothek derzeit "Das gräfliche Milchgeschäft" von Franziska Gräfin zu Reventlow, die beiden Kafka-Werke "In der Strafkolonie" und "Die Verwandlung" sowie die "Galgenlieder" von Christian Morgenstern und schließlich das Buch "Aus Mehemet Alis Reich" von Hermann Fürst von Pückler-Muskau. Vertrieben werden die E-Books über die beam-Homepage und pdassi.

Der Macher der beam-Bibliothek gibt sich optimistisch, dass jeden Monat etwa vier neue Titel hinzukommen werden und versucht, weitere Verlage und Autoren für diese Form der Veröffentlichung zu gewinnen. Zum Lesen der E-Books benötigt man zwingend den PalmReader, den es auch auf der beam-Homepage zum Download gibt. Die Software gibt es in einer Version für PalmOS, aber auch für WindowsCE - Letztere jedoch nur mit englischer Bedienoberfläche.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Werner Kolter 09. Aug 2005

Bin gerade durch zufall auf diesen alten Eintrag gestoßen. Manchmal ist es ja interresant...

Petra 08. Jul 2002

Es geht ja auch nicht nur um die Anzahl der Titel. Bemerkenswert an dem Angebot finde ich...

Sindbad 08. Jul 2002

ich schätze mal, die Buchstabenfolge "im Aufbau" in der Überschrift sollten genau darauf...

Hombre 06. Jul 2002

;-) http://kickme.to/dr-gonzo ;-)

Carola Stern 06. Jul 2002

Was heißt denn minimlaer Wert? Wie kann man den Wert einer News beurteilen? Für mich war...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /