T-Mobile Deutschland mit Direktwahl aus der Mobilbox

Neue Funktion kostet zusätzliche Verbindungsgebühren pro Anruf

T-Mobile Deutschland erweitert das Leistungsspektrum der Mobilbox: Die neue Funktion "Direktwahl aus der Mobilbox" ermöglicht es T-Mobile-Vertragskunden, Anrufer unmittelbar nach Abhören der Sprachnachricht zurückzurufen. Allerdings fallen dabei zusätzliche Gebühren pro Rückruf an und Anrufe in internationale Netze sind nicht möglich.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Direktwahl aus der Mobilbox lässt sich auch in Verbindung mit der bereits zur Verfügung stehenden Funktion "Rufnummernerkennung" einsetzen. So können Nutzer auch Mobilbox-Anrufer, die keine Nachricht hinterlassen haben, zurückrufen.

Stellenmarkt
  1. SAP Berater (m/w/d) Rechnungswesen und Logistik
    Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  2. DevOps Engineer im Bereich Medizinische Forschung
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Für einen Direktruf wird nach der entsprechenden Ansage die Taste "7" auf dem Telefon gedrückt. Nach Beendigung des Direktrufs oder nach Verbindungsabbruch durch Betätigen der "#"-Taste kann der Nutzer die weiteren Sprachnachrichten auf seiner Mobilbox wie gewohnt abhören. Die automatische Ansage der Direktwahl-Möglichkeit kann der Kunde im Mobilbox-Untermenü "Einstellungen der Mobilbox ändern" ausblenden; dabei bleibt die Möglichkeit des Direktanrufs über die "7" erhalten.

Das neue Leistungsmerkmal wird für nahezu alle Vertragskunden von T-Mobile Deutschland eingeführt, eine individuelle Freischaltung ist nicht erforderlich. Lediglich T-D1-Company-Kunden, die einen VPN-intern-Tarif nutzen, wird die Funktion nicht zur Verfügung gestellt. Die Direktwahl aus der T-D1 Mobilbox ist nur zu Mobilfunknummern der auf dem deutschen Markt vertretenen Netzbetreiber und zu Nummern im nationalen Festnetz (ausgenommen Sonderrufnummern) möglich. Für Verbindungen via Direktwahl aus der Mobilbox wird neben den Kosten für den Mobilbox-Anruf bei Verbindungen ins deutsche Festnetz und innerhalb des Netzes von T-Mobile Deutschland ein Zuschlag von 0,19 Euro pro Minute berechnet; bei Verbindungen in andere Mobilfunknetze wird ein Zuschlag von 0,39 Euro pro Minute fällig.

Wie die im Frühjahr eingeführte Funktion Rufnummernerkennung lässt sich die Direktwahl aus der Mobilbox nur unter der Voraussetzung nutzen, dass der Anrufende die Übermittlung seiner Rufnummer nicht gesperrt hat und die beteiligten nationalen und internationalen Telefonnetze die Weiterleitung der Rufnummer unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HAWEVAU 05. Jul 2002

neu ist auf jeden Fall der unverschämte Aufschlag von 19ct pro Minute.

cd 05. Jul 2002

oh mann. LESEN. T-Mobile superduper hat es jetzt auch. Das ist ja wohl eindeutig neu.

Fredl 05. Jul 2002

Abgesehen davon, gibt's das ganze bei anderen grossen Mobilfunkbetreibern schon seite...

Martin Sarosiek 05. Jul 2002

das ist echt die höhe... 19 cent dafür zu verlangen und dann nicht mal einmalig sondern...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Love, Death + Robots 3
Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
Von Peter Osteried

Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Github, Bill Gates, EEG-Umlage: Bill Gates hält nichts von Kryptogeld
    Github, Bill Gates, EEG-Umlage
    Bill Gates hält nichts von Kryptogeld

    Sonst noch was? Was am 20. Mai 2022 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Fernsehen: Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung
    Fernsehen
    Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung

    Satelliten-Fernsehen ist die beste Möglichkeit, sich eine private Film- und Seriendatenbank aufzubauen. Wir zeigen, welche Technik gebraucht und wie sie eingerichtet wird.
    Eine Anleitung von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /