Abo
  • Services:

Deutsche besitzen Elektronikartikel für 334 Milliarden Euro

Bücher in Deutschland beliebt und häufig genutzt

Laut einer Studie, die Amazon.de mit dem Marktforschungsinstitut TNS Emnid durchgeführt hat, lagern in Deutschlands Wohnzimmern Medienprodukte und Elektronikartikel im Wert von 334 Milliarden Euro. Den größten Anteil davon machen mit über 50 Prozent Bücher im Wert von über 173 Milliarden Euro aus. Würden die Deutschen ihre gesamten Musikbestände verkaufen, könnten sie einen Umsatz von mehr als 77 Milliarden Euro erzielen. Bei Videospielen beliefe sich der Betrag auf 35 Milliarden Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutschen können sich vorstellen, sich von jedem vierten Buch, das in ihrem Besitz ist, wieder zu trennen, behauptet die Studie. Ähnlich sei die Bereitschaft bei Musik (24 Prozent), Videofilmen und DVDs (26 Prozent), Software (36 Prozent) und Elektronikartikeln aus dem Unterhaltungsbereich (32 Prozent). Der größte Verkaufswille zeigt sich jedoch bei Spielern: Hier seien 56 Prozent der Befragten bereit, ihre gebrauchten PC- oder Videospiele wieder zu verkaufen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. Wacker Chemie AG, München

Im Bereich Lernsoftware und Office-Anwendungen wurden in den letzten sechs Monaten mehr als die Hälfte nicht mehr verwendet. Bei Unterhaltungselektronik- und Fotoartikeln sei die Nutzung noch geringer - nur rund 40 Prozent der Geräte wurde im letzen halben Jahr überhaupt eingeschaltet, was aber überhaupt nicht überrascht, da gerade Fotoartikel oft ausschließlich auf Urlaubsreisen verwendet werden. Zirka ein Drittel der Musik-CDs/MCs (32 Prozent) und 30,9 Prozent der Videospiele sind für den Käufer mittlerweile uninteressant geworden, so das Ergebnis der Umfrage. Immerhin scheinen die Deutschen einen Narren an ihren Büchern gefressen zu haben: Die Umfrage hat ergeben, dass knapp 80 Prozent der Bücher in ständigem Gebrauch sind.

Allein 8,2 Milliarden Euro ließen sich mit gebrauchten Videospielen verdienen, wenn die Deutschen ihre Bereitschaft, sich von ihren gebrauchten Spielen zu trennen, auch umsetzen würden. Und 50,3 Milliarden Euro könnten die Deutschen einplanen, falls sie tatsächlich ihre Bücher wieder verkaufen würden. Das Ergebnis der Studie steht im Zusammenhang mit der neu bei Amazon eingerichteten Funktion Marketplace.

Die neue Funktion zeigt Amazon.de-Kunden alle Produkte an, die sie bisher dort gekauft haben und errechnet automatisch, zu welchem Gesamtpreis der Kunde diese wieder verkaufen könnte. Dabei gibt Amazon.de Vorschläge für die Preisgestaltung, die je nach Zustand des Artikels variiert, und schlägt zum Beispiel in der Kategorie "gebraucht wie neu" einen möglichen Verkaufspreis vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

Jupp 07. Jul 2002

Die Überschrift ist ziemlich unglücklich gewählt. Im Artikel steht ja auch, dass der grö...

klawidda 06. Jul 2002

Hmmmm... wieviel Umsatz macht die Musikindustrie im Jahr in Deutschland ? 2,2 Mrd. Euro...

Skeptico 05. Jul 2002

Da hat dann die Statistik ihre Grenzen: Wieviele Bücher besitzt die Mehrzahl der...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /