Abo
  • Services:

Deutsche besitzen Elektronikartikel für 334 Milliarden Euro

Bücher in Deutschland beliebt und häufig genutzt

Laut einer Studie, die Amazon.de mit dem Marktforschungsinstitut TNS Emnid durchgeführt hat, lagern in Deutschlands Wohnzimmern Medienprodukte und Elektronikartikel im Wert von 334 Milliarden Euro. Den größten Anteil davon machen mit über 50 Prozent Bücher im Wert von über 173 Milliarden Euro aus. Würden die Deutschen ihre gesamten Musikbestände verkaufen, könnten sie einen Umsatz von mehr als 77 Milliarden Euro erzielen. Bei Videospielen beliefe sich der Betrag auf 35 Milliarden Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutschen können sich vorstellen, sich von jedem vierten Buch, das in ihrem Besitz ist, wieder zu trennen, behauptet die Studie. Ähnlich sei die Bereitschaft bei Musik (24 Prozent), Videofilmen und DVDs (26 Prozent), Software (36 Prozent) und Elektronikartikeln aus dem Unterhaltungsbereich (32 Prozent). Der größte Verkaufswille zeigt sich jedoch bei Spielern: Hier seien 56 Prozent der Befragten bereit, ihre gebrauchten PC- oder Videospiele wieder zu verkaufen.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Im Bereich Lernsoftware und Office-Anwendungen wurden in den letzten sechs Monaten mehr als die Hälfte nicht mehr verwendet. Bei Unterhaltungselektronik- und Fotoartikeln sei die Nutzung noch geringer - nur rund 40 Prozent der Geräte wurde im letzen halben Jahr überhaupt eingeschaltet, was aber überhaupt nicht überrascht, da gerade Fotoartikel oft ausschließlich auf Urlaubsreisen verwendet werden. Zirka ein Drittel der Musik-CDs/MCs (32 Prozent) und 30,9 Prozent der Videospiele sind für den Käufer mittlerweile uninteressant geworden, so das Ergebnis der Umfrage. Immerhin scheinen die Deutschen einen Narren an ihren Büchern gefressen zu haben: Die Umfrage hat ergeben, dass knapp 80 Prozent der Bücher in ständigem Gebrauch sind.

Allein 8,2 Milliarden Euro ließen sich mit gebrauchten Videospielen verdienen, wenn die Deutschen ihre Bereitschaft, sich von ihren gebrauchten Spielen zu trennen, auch umsetzen würden. Und 50,3 Milliarden Euro könnten die Deutschen einplanen, falls sie tatsächlich ihre Bücher wieder verkaufen würden. Das Ergebnis der Studie steht im Zusammenhang mit der neu bei Amazon eingerichteten Funktion Marketplace.

Die neue Funktion zeigt Amazon.de-Kunden alle Produkte an, die sie bisher dort gekauft haben und errechnet automatisch, zu welchem Gesamtpreis der Kunde diese wieder verkaufen könnte. Dabei gibt Amazon.de Vorschläge für die Preisgestaltung, die je nach Zustand des Artikels variiert, und schlägt zum Beispiel in der Kategorie "gebraucht wie neu" einen möglichen Verkaufspreis vor.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Jupp 07. Jul 2002

Die Überschrift ist ziemlich unglücklich gewählt. Im Artikel steht ja auch, dass der grö...

klawidda 06. Jul 2002

Hmmmm... wieviel Umsatz macht die Musikindustrie im Jahr in Deutschland ? 2,2 Mrd. Euro...

Skeptico 05. Jul 2002

Da hat dann die Statistik ihre Grenzen: Wieviele Bücher besitzt die Mehrzahl der...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    •  /