Abo
  • Services:

Deutsche besitzen Elektronikartikel für 334 Milliarden Euro

Bücher in Deutschland beliebt und häufig genutzt

Laut einer Studie, die Amazon.de mit dem Marktforschungsinstitut TNS Emnid durchgeführt hat, lagern in Deutschlands Wohnzimmern Medienprodukte und Elektronikartikel im Wert von 334 Milliarden Euro. Den größten Anteil davon machen mit über 50 Prozent Bücher im Wert von über 173 Milliarden Euro aus. Würden die Deutschen ihre gesamten Musikbestände verkaufen, könnten sie einen Umsatz von mehr als 77 Milliarden Euro erzielen. Bei Videospielen beliefe sich der Betrag auf 35 Milliarden Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutschen können sich vorstellen, sich von jedem vierten Buch, das in ihrem Besitz ist, wieder zu trennen, behauptet die Studie. Ähnlich sei die Bereitschaft bei Musik (24 Prozent), Videofilmen und DVDs (26 Prozent), Software (36 Prozent) und Elektronikartikeln aus dem Unterhaltungsbereich (32 Prozent). Der größte Verkaufswille zeigt sich jedoch bei Spielern: Hier seien 56 Prozent der Befragten bereit, ihre gebrauchten PC- oder Videospiele wieder zu verkaufen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. BWI GmbH, Bonn, Köln

Im Bereich Lernsoftware und Office-Anwendungen wurden in den letzten sechs Monaten mehr als die Hälfte nicht mehr verwendet. Bei Unterhaltungselektronik- und Fotoartikeln sei die Nutzung noch geringer - nur rund 40 Prozent der Geräte wurde im letzen halben Jahr überhaupt eingeschaltet, was aber überhaupt nicht überrascht, da gerade Fotoartikel oft ausschließlich auf Urlaubsreisen verwendet werden. Zirka ein Drittel der Musik-CDs/MCs (32 Prozent) und 30,9 Prozent der Videospiele sind für den Käufer mittlerweile uninteressant geworden, so das Ergebnis der Umfrage. Immerhin scheinen die Deutschen einen Narren an ihren Büchern gefressen zu haben: Die Umfrage hat ergeben, dass knapp 80 Prozent der Bücher in ständigem Gebrauch sind.

Allein 8,2 Milliarden Euro ließen sich mit gebrauchten Videospielen verdienen, wenn die Deutschen ihre Bereitschaft, sich von ihren gebrauchten Spielen zu trennen, auch umsetzen würden. Und 50,3 Milliarden Euro könnten die Deutschen einplanen, falls sie tatsächlich ihre Bücher wieder verkaufen würden. Das Ergebnis der Studie steht im Zusammenhang mit der neu bei Amazon eingerichteten Funktion Marketplace.

Die neue Funktion zeigt Amazon.de-Kunden alle Produkte an, die sie bisher dort gekauft haben und errechnet automatisch, zu welchem Gesamtpreis der Kunde diese wieder verkaufen könnte. Dabei gibt Amazon.de Vorschläge für die Preisgestaltung, die je nach Zustand des Artikels variiert, und schlägt zum Beispiel in der Kategorie "gebraucht wie neu" einen möglichen Verkaufspreis vor.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 54,99€

Jupp 07. Jul 2002

Die Überschrift ist ziemlich unglücklich gewählt. Im Artikel steht ja auch, dass der grö...

klawidda 06. Jul 2002

Hmmmm... wieviel Umsatz macht die Musikindustrie im Jahr in Deutschland ? 2,2 Mrd. Euro...

Skeptico 05. Jul 2002

Da hat dann die Statistik ihre Grenzen: Wieviele Bücher besitzt die Mehrzahl der...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /