Abo
  • Services:

BDZV: Kritik an öffentlich-rechtlichen Sendern im Internet

Zum Engagement der Zeitungen im Internet führte der BDZV aus, dass die Verlage alle Anstrengungen unternähmen, ihre Position weiter zu stärken und das Kerngeschäft abzusichern. Dies sei nach wie vor mit hohen Investitionen verbunden. Ein "return on investment" sei bei den Zeitungen ebenso wie bei den meisten anderen Online-Anbietern nicht absehbar, erklärte der Leiter Kommunikation und Multimedia, Hans-Joachim Fuhrmann. Hier sei noch ein langer Atem notwendig. Dies könne allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Zeitungsverlage mit Blick auf die Nutzerzahlen im Internet überaus erfolgreich seien. Mittlerweile seien die Verlage mit mehr als 400 Angeboten präsent; viele Verlage hätten sogar mehrere Online-Angebote. Die Nutzung sei rapide angestiegen.

Stellenmarkt
  1. Franke Coffee Systems GmbH, Grünsfeld
  2. inovex GmbH, Karlsruhe

Bei der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern (IVW) würden - rein statistisch - pro Zeitungsangebot monatlich durchschnittlich vier Millionen Seitenabrufe registriert. Damit habe sich die Nutzung im Vergleich zum vergangenen Jahr mehr als verdoppelt. Ursache hierfür sei ein enormes Wachstum einzelner Titel, aber auch ein allgemeiner Ausbau der Angebote sowie deren offensive Vermarktung. Noch stärker als bisher seien die Verlage dabei, die gedruckte Zeitung und das Internet-Angebot sowohl inhaltlich/redaktionell als auch im Bereich Werbung/Anzeigen zu vernetzen. Fuhrmann führte aus, dass schon allein die Online Marketing Service Gesellschaft (OMS) - ein Zusammenschluss von fast 90 regionalen und lokalen Zeitungstiteln - das reichweitenstärkste Content-Angebot unterhalte (1,7 Millionen Nutzer pro Woche). Gerade für die Werbewirtschaft seien die Nutzer der Zeitungsangebote hochinteressant: Sie seien gebildet, verfügten über ein überdurchschnittliches Einkommen, über langjährige Internet-Erfahrung und würden gerne online einkaufen.

Der BDZV wies darauf hin, dass es den Zeitungsverlagen - wie allen Online- Anbietern - noch nicht gelungen sei, Erlösmodelle im Internet zu etablieren. Es sei grundsätzlich sehr schwierig, Inhalte gegen Bezahlung im Netz anzubieten. Es sei davon auszugehen, dass langfristig ohnehin maximal 20 Prozent des Umsatzes über Bezahl-Inhalte erwirtschaftet würden. Zu den wichtigsten Erlösquellen müssten Werbung und Sponsoring entwickelt werden. Im vergangenen Jahr sei lediglich ein Prozent der gesamten Werbeinvestitionen ins Internet geflossen. Der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) habe für die Online-Werbeträger Nettoerlöse in Höhe von lediglich 185 Millionen Euro ermittelt. "Da ist noch viel Potenzial" so Fuhrmann.

Einen neuen interessanten Verteilkanal auch für lokale Informationen könnte nach Auffassung des BDZV die Weiterentwicklung im Mobilfunk und des mobilen Internets mit sich bringen. Damit werde es möglich, jedem Nutzer an jedem Ort Informations- und Serviceangebote zu senden. Anders als im Internet mit seiner Gratiskultur seien die Nutzer von Mobiltelefonen daran gewöhnt, für jede Dienstleistung auch zu zahlen.

 BDZV: Kritik an öffentlich-rechtlichen Sendern im Internet
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 18,99€
  3. 34,99€

Carsten 08. Jul 2002

Da gab es mal den "Vorschlag" die öffentlich rechtlichen Sender sollten Radioprogramm...

Torben Berning 05. Jul 2002

;-) Schade, dass man das nur sehr schwer belegen kann. Wäre ein netter "Skandal".

Drugster 05. Jul 2002

Der Aufbau eines umfangreichen Internet-Angebots durch die Öffentlich-Verbrechlichen...

Torben Berning 05. Jul 2002

Quellen: https://www.golem.de/0107/14628.html http://www.gez.de/ungezwungen...

dorte 05. Jul 2002

Dafuer haette ich gerne eine Quelle. Nein, das ist nicht der Grund, sondern der TV...


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
    Einfuhrsteuern
    Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

    Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

      •  /