Abo
  • Services:

BDZV: Kritik an öffentlich-rechtlichen Sendern im Internet

Zum Engagement der Zeitungen im Internet führte der BDZV aus, dass die Verlage alle Anstrengungen unternähmen, ihre Position weiter zu stärken und das Kerngeschäft abzusichern. Dies sei nach wie vor mit hohen Investitionen verbunden. Ein "return on investment" sei bei den Zeitungen ebenso wie bei den meisten anderen Online-Anbietern nicht absehbar, erklärte der Leiter Kommunikation und Multimedia, Hans-Joachim Fuhrmann. Hier sei noch ein langer Atem notwendig. Dies könne allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Zeitungsverlage mit Blick auf die Nutzerzahlen im Internet überaus erfolgreich seien. Mittlerweile seien die Verlage mit mehr als 400 Angeboten präsent; viele Verlage hätten sogar mehrere Online-Angebote. Die Nutzung sei rapide angestiegen.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee

Bei der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern (IVW) würden - rein statistisch - pro Zeitungsangebot monatlich durchschnittlich vier Millionen Seitenabrufe registriert. Damit habe sich die Nutzung im Vergleich zum vergangenen Jahr mehr als verdoppelt. Ursache hierfür sei ein enormes Wachstum einzelner Titel, aber auch ein allgemeiner Ausbau der Angebote sowie deren offensive Vermarktung. Noch stärker als bisher seien die Verlage dabei, die gedruckte Zeitung und das Internet-Angebot sowohl inhaltlich/redaktionell als auch im Bereich Werbung/Anzeigen zu vernetzen. Fuhrmann führte aus, dass schon allein die Online Marketing Service Gesellschaft (OMS) - ein Zusammenschluss von fast 90 regionalen und lokalen Zeitungstiteln - das reichweitenstärkste Content-Angebot unterhalte (1,7 Millionen Nutzer pro Woche). Gerade für die Werbewirtschaft seien die Nutzer der Zeitungsangebote hochinteressant: Sie seien gebildet, verfügten über ein überdurchschnittliches Einkommen, über langjährige Internet-Erfahrung und würden gerne online einkaufen.

Der BDZV wies darauf hin, dass es den Zeitungsverlagen - wie allen Online- Anbietern - noch nicht gelungen sei, Erlösmodelle im Internet zu etablieren. Es sei grundsätzlich sehr schwierig, Inhalte gegen Bezahlung im Netz anzubieten. Es sei davon auszugehen, dass langfristig ohnehin maximal 20 Prozent des Umsatzes über Bezahl-Inhalte erwirtschaftet würden. Zu den wichtigsten Erlösquellen müssten Werbung und Sponsoring entwickelt werden. Im vergangenen Jahr sei lediglich ein Prozent der gesamten Werbeinvestitionen ins Internet geflossen. Der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) habe für die Online-Werbeträger Nettoerlöse in Höhe von lediglich 185 Millionen Euro ermittelt. "Da ist noch viel Potenzial" so Fuhrmann.

Einen neuen interessanten Verteilkanal auch für lokale Informationen könnte nach Auffassung des BDZV die Weiterentwicklung im Mobilfunk und des mobilen Internets mit sich bringen. Damit werde es möglich, jedem Nutzer an jedem Ort Informations- und Serviceangebote zu senden. Anders als im Internet mit seiner Gratiskultur seien die Nutzer von Mobiltelefonen daran gewöhnt, für jede Dienstleistung auch zu zahlen.

 BDZV: Kritik an öffentlich-rechtlichen Sendern im Internet
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Carsten 08. Jul 2002

Da gab es mal den "Vorschlag" die öffentlich rechtlichen Sender sollten Radioprogramm...

Torben Berning 05. Jul 2002

;-) Schade, dass man das nur sehr schwer belegen kann. Wäre ein netter "Skandal".

Drugster 05. Jul 2002

Der Aufbau eines umfangreichen Internet-Angebots durch die Öffentlich-Verbrechlichen...

Torben Berning 05. Jul 2002

Quellen: https://www.golem.de/0107/14628.html http://www.gez.de/ungezwungen...

dorte 05. Jul 2002

Dafuer haette ich gerne eine Quelle. Nein, das ist nicht der Grund, sondern der TV...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

UHD-Blu-ray im Langzeit-Test: Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies
UHD-Blu-ray im Langzeit-Test
Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies

Die Menschen streamen Filme und Serien ... alle Menschen? Nein! Eine unbeugsame Redaktion hört nicht auf, auch Ultra-HD-Blu-rays zu kaufen und zu testen.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Oppo Digital Ein Blu-ray-Player-Hersteller weniger
  2. Cars 3 und Coco in HDR Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray
  3. 4K-UHD-Blu-ray Panasonic zeigt Abspielgerät mit Dolby Vision und HDR10+

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /