Spieletest: Cel Damage - Prügel-Toons auf der Xbox

Electronic Arts bringt leidlich amüsantes Rempelspiel

Erst kürzlich konnte man in Jet Set Radio Future bewundern, wie gut mit Cel-Shading Comic-Charaktere in einem 3D-Spiel aussehen können - der Titel zählt zweifellos auch auf Grund seiner grandiosen Grafiken zu den Xbox-Highlights. Mit Cel Damage veröffentlicht Electronic Arts nun ebenfalls einen Xbox-Titel, der Cel-Shading nutzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei geht es hier allerdings weitaus weniger komplex zu als bei dem Inline-Skate-Vergnügen: In verschiedenen Arealen prügelt man sich mit anderen Toons in unterschiedlichen Vehikeln herum und probiert, sie durch Rempler und Waffeneinsatz zu beseitigen.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur im Bereich Fahrzeug Cyber Security als Security Architect (w/m/d)
    Daimler Truck AG, Stuttgart-Untertürkheim
  2. Consultant Test Lab Engineering (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
Detailsuche

Screenshot #1
Screenshot #1
Im zunächst allein zur Auswahl stehenden Attack-Modus geht es lediglich ums Rempeln, in den später freigeschalteten Varianten "Gate Relay" und "Flag Rally" geht es dann darum, als erster zehnmal durch ein Tor zu fahren beziehungsweise auf dem Spielfeld verteilte Flaggen einzusammeln. Spielerisch sind leider alle drei Modi ähnlich unspektakulär: Hat man sich an die recht simple Steuerung gewöhnt, die praktisch nur aus Beschleunigen, Bremsen und Zuschlagen besteht, macht sich schon bald Langeweile breit, da im weiteren Spielverlauf praktisch nichts passiert.

Screenshot #2
Screenshot #2
Auch im Mehrspieler-Modus - auf den das Programm einen eindeutigen Schwerpunkt legt - kann das Spiel nicht fesseln, schon bald ist es eher ermüdend denn spaßig, den Konkurrenten mit Axt oder Bomben zu Leibe zu rücken. Das liegt einerseits an den wenigen zur Verfügung stehenden Optionen, andererseits aber auch an den nur wenig Abwechslung, dafür aber um so mehr Unübersichtlichkeit bietenden Arealen. Zudem erscheint das Punkt-System oftmals unlogisch, allzu oft wird nicht wirklich ersichtlich, warum der eine verloren und der andere gewonnen hat.

Screenshot #3
Screenshot #3
Auch grafisch überzeugt das Spiel nicht; gerade im direkten Vergleich zu Jet Set Radio Future werden die oftmals viel zu grellen Farbkombinationen sowie die nicht besonders gelungene Ausarbeitung der Charaktere und die eher mäßige Animation deutlich.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Spiel ist neben der hier getesteten Xbox-Version auch in einer Variante für den Gamecube erhältlich.

Fazit:
Cel Damage enttäuscht auf der ganzen Linie. Das an sich Spaß versprechende Spielprinzip bietet keinerlei dauerhaft anhaltende Motivation, zudem ist die Präsentation einer Konsole wie der Xbox nicht würdig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Musikstreaming: Audi bringt Apple Music ins Auto
    Musikstreaming
    Audi bringt Apple Music ins Auto

    Audi integriert den Streamingdienst Apple Music in das Infotainmentsystem seiner Fahrzeuge. Ein Smartphone-Kopplung ist nicht notwendig.

  3. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /