Abo
  • Services:

Spieletest: Cel Damage - Prügel-Toons auf der Xbox

Electronic Arts bringt leidlich amüsantes Rempelspiel

Erst kürzlich konnte man in Jet Set Radio Future bewundern, wie gut mit Cel-Shading Comic-Charaktere in einem 3D-Spiel aussehen können - der Titel zählt zweifellos auch auf Grund seiner grandiosen Grafiken zu den Xbox-Highlights. Mit Cel Damage veröffentlicht Electronic Arts nun ebenfalls einen Xbox-Titel, der Cel-Shading nutzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei geht es hier allerdings weitaus weniger komplex zu als bei dem Inline-Skate-Vergnügen: In verschiedenen Arealen prügelt man sich mit anderen Toons in unterschiedlichen Vehikeln herum und probiert, sie durch Rempler und Waffeneinsatz zu beseitigen.

Stellenmarkt
  1. Wentronic GmbH, Braunschweig
  2. über duerenhoff GmbH, Hamburg

Screenshot #1
Screenshot #1
Im zunächst allein zur Auswahl stehenden Attack-Modus geht es lediglich ums Rempeln, in den später freigeschalteten Varianten "Gate Relay" und "Flag Rally" geht es dann darum, als erster zehnmal durch ein Tor zu fahren beziehungsweise auf dem Spielfeld verteilte Flaggen einzusammeln. Spielerisch sind leider alle drei Modi ähnlich unspektakulär: Hat man sich an die recht simple Steuerung gewöhnt, die praktisch nur aus Beschleunigen, Bremsen und Zuschlagen besteht, macht sich schon bald Langeweile breit, da im weiteren Spielverlauf praktisch nichts passiert.

Screenshot #2
Screenshot #2
Auch im Mehrspieler-Modus - auf den das Programm einen eindeutigen Schwerpunkt legt - kann das Spiel nicht fesseln, schon bald ist es eher ermüdend denn spaßig, den Konkurrenten mit Axt oder Bomben zu Leibe zu rücken. Das liegt einerseits an den wenigen zur Verfügung stehenden Optionen, andererseits aber auch an den nur wenig Abwechslung, dafür aber um so mehr Unübersichtlichkeit bietenden Arealen. Zudem erscheint das Punkt-System oftmals unlogisch, allzu oft wird nicht wirklich ersichtlich, warum der eine verloren und der andere gewonnen hat.

Screenshot #3
Screenshot #3
Auch grafisch überzeugt das Spiel nicht; gerade im direkten Vergleich zu Jet Set Radio Future werden die oftmals viel zu grellen Farbkombinationen sowie die nicht besonders gelungene Ausarbeitung der Charaktere und die eher mäßige Animation deutlich.

Das Spiel ist neben der hier getesteten Xbox-Version auch in einer Variante für den Gamecube erhältlich.

Fazit:
Cel Damage enttäuscht auf der ganzen Linie. Das an sich Spaß versprechende Spielprinzip bietet keinerlei dauerhaft anhaltende Motivation, zudem ist die Präsentation einer Konsole wie der Xbox nicht würdig.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

    •  /