Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Cel Damage - Prügel-Toons auf der Xbox

Electronic Arts bringt leidlich amüsantes Rempelspiel

Erst kürzlich konnte man in Jet Set Radio Future bewundern, wie gut mit Cel-Shading Comic-Charaktere in einem 3D-Spiel aussehen können - der Titel zählt zweifellos auch auf Grund seiner grandiosen Grafiken zu den Xbox-Highlights. Mit Cel Damage veröffentlicht Electronic Arts nun ebenfalls einen Xbox-Titel, der Cel-Shading nutzt.

Anzeige

Dabei geht es hier allerdings weitaus weniger komplex zu als bei dem Inline-Skate-Vergnügen: In verschiedenen Arealen prügelt man sich mit anderen Toons in unterschiedlichen Vehikeln herum und probiert, sie durch Rempler und Waffeneinsatz zu beseitigen.

Screenshot #1
Screenshot #1
Im zunächst allein zur Auswahl stehenden Attack-Modus geht es lediglich ums Rempeln, in den später freigeschalteten Varianten "Gate Relay" und "Flag Rally" geht es dann darum, als erster zehnmal durch ein Tor zu fahren beziehungsweise auf dem Spielfeld verteilte Flaggen einzusammeln. Spielerisch sind leider alle drei Modi ähnlich unspektakulär: Hat man sich an die recht simple Steuerung gewöhnt, die praktisch nur aus Beschleunigen, Bremsen und Zuschlagen besteht, macht sich schon bald Langeweile breit, da im weiteren Spielverlauf praktisch nichts passiert.

Screenshot #2
Screenshot #2
Auch im Mehrspieler-Modus - auf den das Programm einen eindeutigen Schwerpunkt legt - kann das Spiel nicht fesseln, schon bald ist es eher ermüdend denn spaßig, den Konkurrenten mit Axt oder Bomben zu Leibe zu rücken. Das liegt einerseits an den wenigen zur Verfügung stehenden Optionen, andererseits aber auch an den nur wenig Abwechslung, dafür aber um so mehr Unübersichtlichkeit bietenden Arealen. Zudem erscheint das Punkt-System oftmals unlogisch, allzu oft wird nicht wirklich ersichtlich, warum der eine verloren und der andere gewonnen hat.

Screenshot #3
Screenshot #3
Auch grafisch überzeugt das Spiel nicht; gerade im direkten Vergleich zu Jet Set Radio Future werden die oftmals viel zu grellen Farbkombinationen sowie die nicht besonders gelungene Ausarbeitung der Charaktere und die eher mäßige Animation deutlich.

Das Spiel ist neben der hier getesteten Xbox-Version auch in einer Variante für den Gamecube erhältlich.

Fazit:
Cel Damage enttäuscht auf der ganzen Linie. Das an sich Spaß versprechende Spielprinzip bietet keinerlei dauerhaft anhaltende Motivation, zudem ist die Präsentation einer Konsole wie der Xbox nicht würdig.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  3. Sana IT-Services GmbH, Ismaning
  4. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 40,99€
  2. 8,99€
  3. 41,49€ (5€ Zusatzrabatt bei Zahlung mit Amazon Pay)

Folgen Sie uns
       

  1. Nach Einbruchsversuch

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  2. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  3. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  4. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  5. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  6. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  7. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  8. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  9. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  10. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: Hatte Hillary nicht mehr Stimmen bekommen?

    Mingfu | 00:21

  2. Re: Wenn Obama am Brandenburger Tor redet

    teenriot* | 00:20

  3. Re: Er hat Recht was die Qualität indischer...

    StefaniaM | 00:18

  4. Re: 24 Milliarden Euro für Deutschland alleine.

    Workoft | 00:16

  5. Re: Wieder nur Mogelpackung

    Tet | 00:11


  1. 21:36

  2. 16:50

  3. 14:55

  4. 11:55

  5. 19:40

  6. 14:41

  7. 13:45

  8. 13:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel