Abo
  • Services:

Entwickler Ascaron entschuldigt sich für Spiel "Port Royale"

Ende August erscheint kostenloses Add-On

Die Veröffentlichung des Spieles "Port Royale" verlief für Ascaron alles andere als gut: Neben eher mäßigen Rezensionen mussten sich die Entwickler vor allem seitens der Spielerschaft einiges an Kritik auf Grund spielerischer und technischer Probleme anhören. Als Entschädigung will man nun Ende August ein kostenloses Add-On veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,

In der offiziellen Erklärung heißt es: "Ohne um den heißen Brei herumzureden: Leider haben wir mit der ausgelieferten Version von Port Royale nicht ganz unser eigenes Klassenziel erreicht. Wir haben nicht nur mit viel zu vielen technischen Problemen zu kämpfen gehabt, auch die offensichtlichen spieltechnischen Mängel, von denen etliche Kunden berichtet haben, werfen kein gutes Licht auf uns. Dafür möchten wir uns nicht nur in aller Form entschuldigen, sondern zusätzlich zu dem für Ende nächster Woche angekündigten General-Patch 1.2, der endgültig alle noch vorhandenen Probleme und Mängel beseitigen soll, als Wiedergutmachung bis Ende August ein kostenloses 'kleines' Add-On veröffentlichen."

Das Add-On wird unter anderem das eigentlich schon für das Hauptprogramm angekündigte "Spielerversteck" beinhalten sowie auch über zwei neue Schiffstypen verfügen. Zusätzlich werden neue Langzeitmissionen eingebaut und auch bei der Grafik soll nachgebessert werden. Man hoffe, damit den "treuen Kunden eine angemessene 'Entschädigung' anbieten zu können", so der Gütersloher Spieleentwickler.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire TV Stick mit Alexa für 29,99€ und Fire HD 8 Hands-free mit Alexa ab 69,99€ statt...
  2. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  3. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  4. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)

Onat 12. Sep 2002

Ich habe mir das Spiel gekauft,kann es aber nicht anwenden,weil es Software Probleme...

komischerVogel 26. Aug 2002

Und was hat das alles mit der Entschuldigung von Ascaron zutun????

dbooster 21. Aug 2002

Es ist unglaublich! Vielleicht lesen sich die Betroffenen das alles nochmal durch? Aber...

öäjjäjo 13. Aug 2002

was bistn du fürn depp? an der art und weise wie du dich hier artikulierst könnte man zu...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /