CallYa-Konto jetzt mit ausländischen Prepaidcards aufladbar

Spanien, Italien, Portugal, Griechenland, Großbritannien über Vodafone

Im Ausland können CallYa-Kunden nun ihre Handy-Guthaben auch mit ausländischen Prepaid-Karten aufladen. Vodafone-Kunden können nun über die Tochterfirmen des Mobilfunkers in Spanien, Italien, Portugal, Griechenland und Großbritannien nachtanken.

Artikel veröffentlicht am ,

In diesen Ländern kaufen deutsche Vodafone-Kunden eine Guthabenkarte der dortigen Vodafone-Tochter. Umgekehrt können die Prepaid-Kunden dieser Vodafone-Töchter in Deutschland gekaufte Vodafone-CallNows zum Aufladen nutzen. Insgesamt bieten in den fünf Ländern rund 250.000 Verkaufsstellen Guthabenkarten für Vodafone-Kunden an.

Stellenmarkt
  1. Leitung der Abteilung Schul-IT (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Help Desk Techniker*in (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann Parking Solutions Germany GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Der CallYa-Kunde ruft aus dem Ausland vom Handy aus dem jeweiligen Netz unter 22922 den CallYa-KontoServer an. Ein Mitarbeiter der Kundenbetreuung nimmt dann die freigerubbelte Geheimzahl entgegen und schreibt den entsprechenden Betrag gut. Leider ist das ganze nicht kostenlos: Für die Aufbuchung einer ausländischen Guthabenkarte werden pauschal zwei Euro berechnet. Ausnahme Italien: Hier variieren die Kosten, die bereits beim Verkauf der Guthabenkarte berechnet werden, je nach Wert der Guthabenkarte zwischen zwei und fünf Euro.

Bisher mussten CallYa-Kunden den Auslandsurlaub mit mehr Weitsicht planen. War das Guthaben abtelefoniert hatte und sich nicht vorsorglich für das elektronische Lastschriftverfahren registriert oder keine deutsche Vodafone-CallNow-Karte mehr in Reserve hatte, für den bedeutete ein leeres Guthabenkonto zunächst einmal Funkstille im Urlaub.

CallYa-Kunden im Ausland können in weltweit 115 Roaming-Ländern angerufen werden sowie SMS verschicken und empfangen. Zudem konnten Prepaid-Kunden bereits seit längerem ohne zusätzliche Freischaltung in den wichtigsten, rund 35 europäischen Ländern telefonieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Breko: Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht
    Breko
    Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht

    Die Förderung des FTTH-Ausbaus kann laut Breko nicht einfacher werden. Und sie funktioniert schlecht.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /