Abo
  • Services:

Nintendo: Kooperation mit Modemacher für ältere Zielgruppe

GameCube soll neue Käuferschichten erschließen

In Form einer Lifestyle-Allianz hat sich Nintendo jetzt mit dem deutsch-italienischen Independent-Modelabel "Leon Verres" zusammengeschlossen. Grund für die Kooperation ist unter anderem die Positionierung des Nintendo GameCube in einer älteren, modebewussten Zielgruppe.

Artikel veröffentlicht am ,

Der deutsche Designer italienischer Abstammung Leon Verres machte erstmalig als Créateur des Parfums "Venus in Paris", zum gleichnamigen Film "9 ½ Wochen in Paris" mit Mickey Rourke, auf sich aufmerksam. Zurzeit präsentiert er seine neue, äußerst feminine Lederkollektion mit dem Namen "Back in Black". Prominente Musiker und Schauspieler aus aller Welt gehören zu seiner Klientel.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Köln (Home-Office möglich)
  2. BWI GmbH, München, Rheinbach, Nürnberg oder Berlin

Zusammen mit Nintendo tourt Leon Verres durch 13 deutsche Städte, um gemeinsam in Szene-Clubs die Lederkollektion zu präsentieren und die anwesenden Gäste auf Nintendo-Gamecube-Displays zum Spiel herauszufordern.

Gabriele Schröder, Marketing Manager Germany von Nintendo of Europe: "Mit der Leon-Verres-Lifestyle-Allianz adressieren wir die Trendsetter und Lifestyle-People Deutschlands. So kommunizieren wir den GameCube nicht nur als Videospielkonsole, sondern auch als trendiges Lifestyle-Objekt mit Kult-Faktor."

Leon Verres: "Ich bin seit Jahren eingefleischter Nintendo-Fan und freue mich deshalb umso mehr, dass sich Nintendo unserer Lifestyle-Allianz angeschlossen hat. Ich bin mir sicher, dass der Nintendo GameCube die Herzen der Lifestyle-People Deutschlands im Sturm erobern wird!"



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (lieferbar ab 1. April, versandkostenfrei)
  2. 99,00€ (zzgl. 1,99€ Versand)
  3. (u. a. Bis zu 33% Rabatt auf iPhone 6 Ersatzteile)
  4. (u. a. Spider-Man Homecoming, Wonder Woman)

golom 08. Jul 2002

Nintendo will ja vorsorglich alle neuen Spiele von der BPJS überprüfen lassen. Was das...

SilenZe 08. Jul 2002

Lächerlich, sieh dir ersma die gc release liste an.

Pretendo 03. Jul 2002

am ehesten ködert man ältere zocker mit den passenden games, nicht mit irgendwelchen...

Peter Retep 03. Jul 2002

Tja, zumindest erkennt Ninteno endlich, dass sie vielleicht nicht nur das Marktsegment...

golom 03. Jul 2002

Meine Fresse, was regt ihr euch so auf. In Japan gabs zum Spiel Pikmin eine extra...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /