Abo
  • Services:

PGP-Erfinder Zimmermann: "Setzt PGP unter Open Source"

PGP-Erfinder will Verschlüsselungs-Software als Open Source veröffentlicht sehen

Nachdem Network Associates (NAI) seit mehreren Monaten erfolglos versucht, die Verschlüsselungs-Software PGP an ein interessiertes Unternehmen zu verkaufen, mischt sich nun der PGP-Erfinder Philip R. Zimmermann ein. Er ruft NAI dazu auf, PGP als Open Source anzubieten, was diese jedoch ablehnen.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem Gespräch mit NewsForge.com beschreibt Philip R. Zimmermann die derzeitige Situation folgendermaßen: "Ich würde es vorziehen, wenn PGP verglichen mit der derzeitigen Situation den Open-Source-Status erhält, denn im Moment sitzt PGP quasi in einem intellektuellen Gefängnis und niemand kann da ran." So richtig glücklich wäre Zimmermann darüber nicht, könne aber damit leben, versichert er. Noch lieber würde er PGP von NAI zurückkaufen, nur fehlt ihm dazu schlicht das nötige Kleingeld, wie er bedauert.

So sieht er als einzigen Ausweg, PGP erstmals als Open Source zu veröffentlichen. Auch wenn der Quellcode von PGP schon früher erhältlich war, wurde PGP noch nie als Open Source veröffentlicht. Die Veröffentlichung des Quellcodes begründete Zimmermann damit, dass die Transparenz zeigen sollte, dass die Software keine Hintertüren enthält. Gegenüber NewsForge.com erklärte Douglas Hurd, der Senior Product Manager für Desktop Firewall und E-Business Server von NAI, dass derzeit nicht geplant sei, PGP als Open Source zu veröffentlichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 164,90€

Allons 03. Jul 2002

Nope, wieso ? Er will es wiederhaben wenn NAI PGP lieber in einer Schublade vergammeln lä...

Allons 03. Jul 2002

GPG gips unter www.gnupg.org oder unter www.winpt.org oder unter www.gnupp.de , ersteres...

Müscha 03. Jul 2002

http://www.google.de/search?q=GPG

Müscha 03. Jul 2002

http://www.google.de/search?q=GPG

Fifa 03. Jul 2002

Und über welche Quelle kann man GPG bekommen?


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /