Bundesregierung will Internetökonomie vorantreiben

Wissenschaft und Forschung sollen sich mehr dem Internet widmen

Kurz nachdem sich die Bundestagsfraktion CDU/CSU darüber mokiert hat, dass die SPD es immer noch nicht geschafft hat, mehr Bürgern den Weg zum eigenen Internetzugang zu ebnen, hat nun die SPD/Grünen-geführte Bundesregierung ein neues 25 Millionen Euro schweres Förderprogramm verkündet. Das Bundesforschungsministerium für Bildung und Forschung (BMBF) will damit den Strukturwandel hin zur Internetökonomie stärker fördern.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit setze man nun einen Themenbereich um, der bereits im Förderprogramm "IT-Forschung 2006" angekündigt wurde. Als Voraussetzung für die Realisierung der im Internet liegenden Chancen müssen laut BMBF Wissenschaft und Forschung den Strukturwandel hin zur Internetökonomie "nachvollziehen", entsprechend relevantes Lehrmaterial entwickeln sowie die benötigten Fachkräfte ausbilden: "Rund um die Nutzung des Internets müssen entsprechende neue wissenschaftliche Fragestellungen formuliert werden, sind verstärkt neue Forschungsansätze, Lehrgebiete und Studiengänge zu entwickeln", heißt es in der offiziellen Bekanntmachung.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/f/d)
    enote GmbH, Berlin
  2. Referent (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
Detailsuche

Besondere Chancen für Deutschland sieht das BMBF im bevorstehenden Ausbau der netztechnischen Infrastruktur, etwa mobile Breitbandnetze, IPv6-Netze und Internet2-Netze. Diese würden in den kommenden Jahren noch zusätzliches Innovations- und Optimierungspotenzial eröffnen.

Nun sind laut BMBF interessierte Unternehmen und Bildungseinrichtungen gefordert, sich mit konkreten Vorstellungen zu bewerben. Die Teilnahmebedingungen können der "Bekanntmachung von Richtlinien über die Förderung von Forschungsschwerpunkten auf dem Gebiet 'Internetökonomie'" entnommen werden. Diese sind auf der BMBF-Homepage zu finden, können aber auch zusammen mit Formularen und Hinweisen für die Teilnahme beim Berliner Projektträger DLR-PT IT-AS unter www.pt-it.de/as/oekonomie abgerufen werden. Bewerbungen müssen bis zum 22. November dieses Jahres eingegangen sein.

Kommentar:
Für einige vermutlich zu fortschrittliche universitäre Einrichtungen mit starker Konzentration auf das Internet kommt dies leider zu spät: Bereits Ende 2000 wurde beispielsweise in Berlin der geisteswissenschaftlich orientierte Arbeitsbereich Informationswissenschaft plus zugehörigem Studiengang an der Freien Universität auf Grund von Sparzwängen endgültig eingestampft - trotz enger Bindung an Wirtschaft und mehr wissenschaftlichen Publikationen als so manch personell stärker bestücktem Fachbereich. Prof. Dr. Gernot Wersig, der die Informationswissenschaft gründete und 30 Jahre leitete, betonte damals, dass die Informationswissenschaft zu genau dem Zeitpunkt eingestellt wurde, an dem "Green Cards" für fehlendes IT- und Internet-Personal eingeführt werden sollten und alle Welt über die Herausforderungen der Informations- und Wissensgesellschaft spekulierte. Zu den bekanntesten Informationswissenschafts-Studenten zählte beispielsweise der Sprecher des Chaos Computer Club, Andy Müller-Maguhn, der Deutschland zudem in der ICANN vertritt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

Werner 03. Jul 2002

Wenn unter dem Ausbau der netztechnischen Infrastruktur wieder nur zu verstehen ist, dass...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /