Abo
  • Services:
Anzeige

Bundesregierung will Internetökonomie vorantreiben

Wissenschaft und Forschung sollen sich mehr dem Internet widmen

Kurz nachdem sich die Bundestagsfraktion CDU/CSU darüber mokiert hat, dass die SPD es immer noch nicht geschafft hat, mehr Bürgern den Weg zum eigenen Internetzugang zu ebnen, hat nun die SPD/Grünen-geführte Bundesregierung ein neues 25 Millionen Euro schweres Förderprogramm verkündet. Das Bundesforschungsministerium für Bildung und Forschung (BMBF) will damit den Strukturwandel hin zur Internetökonomie stärker fördern.

Anzeige

Damit setze man nun einen Themenbereich um, der bereits im Förderprogramm "IT-Forschung 2006" angekündigt wurde. Als Voraussetzung für die Realisierung der im Internet liegenden Chancen müssen laut BMBF Wissenschaft und Forschung den Strukturwandel hin zur Internetökonomie "nachvollziehen", entsprechend relevantes Lehrmaterial entwickeln sowie die benötigten Fachkräfte ausbilden: "Rund um die Nutzung des Internets müssen entsprechende neue wissenschaftliche Fragestellungen formuliert werden, sind verstärkt neue Forschungsansätze, Lehrgebiete und Studiengänge zu entwickeln", heißt es in der offiziellen Bekanntmachung.

Besondere Chancen für Deutschland sieht das BMBF im bevorstehenden Ausbau der netztechnischen Infrastruktur, etwa mobile Breitbandnetze, IPv6-Netze und Internet2-Netze. Diese würden in den kommenden Jahren noch zusätzliches Innovations- und Optimierungspotenzial eröffnen.

Nun sind laut BMBF interessierte Unternehmen und Bildungseinrichtungen gefordert, sich mit konkreten Vorstellungen zu bewerben. Die Teilnahmebedingungen können der "Bekanntmachung von Richtlinien über die Förderung von Forschungsschwerpunkten auf dem Gebiet 'Internetökonomie'" entnommen werden. Diese sind auf der BMBF-Homepage zu finden, können aber auch zusammen mit Formularen und Hinweisen für die Teilnahme beim Berliner Projektträger DLR-PT IT-AS unter www.pt-it.de/as/oekonomie abgerufen werden. Bewerbungen müssen bis zum 22. November dieses Jahres eingegangen sein.

Kommentar:
Für einige vermutlich zu fortschrittliche universitäre Einrichtungen mit starker Konzentration auf das Internet kommt dies leider zu spät: Bereits Ende 2000 wurde beispielsweise in Berlin der geisteswissenschaftlich orientierte Arbeitsbereich Informationswissenschaft plus zugehörigem Studiengang an der Freien Universität auf Grund von Sparzwängen endgültig eingestampft - trotz enger Bindung an Wirtschaft und mehr wissenschaftlichen Publikationen als so manch personell stärker bestücktem Fachbereich. Prof. Dr. Gernot Wersig, der die Informationswissenschaft gründete und 30 Jahre leitete, betonte damals, dass die Informationswissenschaft zu genau dem Zeitpunkt eingestellt wurde, an dem "Green Cards" für fehlendes IT- und Internet-Personal eingeführt werden sollten und alle Welt über die Herausforderungen der Informations- und Wissensgesellschaft spekulierte. Zu den bekanntesten Informationswissenschafts-Studenten zählte beispielsweise der Sprecher des Chaos Computer Club, Andy Müller-Maguhn, der Deutschland zudem in der ICANN vertritt.


eye home zur Startseite
Werner 03. Jul 2002

Wenn unter dem Ausbau der netztechnischen Infrastruktur wieder nur zu verstehen ist, dass...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch SoftTec GmbH, Hildesheim
  2. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  3. SWMH Service GmbH, München
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€
  2. 59,90€

Folgen Sie uns
       

  1. Sounddesign

    Wie vertont man ein geräuschloses Auto?

  2. IBM

    Watson versteht Sprache und erstellt Dialoge in Unity-Games

  3. Mobilfunk

    Telefónica Deutschland gewinnt 737.000 neue Vertragskunden

  4. Burnout Paradise Remastered

    Hochaufgelöste Wettrennen in Paradise City

  5. Spectre

    Intel verteilt Microcode für Client- und Server-CPUs

  6. Aldi Talk

    Nachbuchung des ungedrosselten Datenvolumens wird teurer

  7. Stiftung Warentest

    Zu wenig Datenschutz in Dating-Apps

  8. Mobilfunk

    Vodafone und Telefónica nutzen Glasfaser gemeinsam

  9. Indiegames-Rundschau

    Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

  10. Android P

    Hintergrund-Apps wird Zugriff auf Kamera und Mikro verwehrt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

  1. Re: No public ip, no party!

    kendon | 12:12

  2. Re: Jetzt sind Autos endlich leise

    p90 | 12:11

  3. Re: Warum sind smart Lautsprecher so beliebt?

    Ispep | 12:11

  4. Re: Die Praxis wird noch zunehmen

    David64Bit | 12:11

  5. ein brummen

    LiPo | 12:10


  1. 12:02

  2. 11:56

  3. 11:32

  4. 10:48

  5. 10:33

  6. 10:16

  7. 09:40

  8. 09:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel