Abo
  • Services:

Bundesregierung will Internetökonomie vorantreiben

Wissenschaft und Forschung sollen sich mehr dem Internet widmen

Kurz nachdem sich die Bundestagsfraktion CDU/CSU darüber mokiert hat, dass die SPD es immer noch nicht geschafft hat, mehr Bürgern den Weg zum eigenen Internetzugang zu ebnen, hat nun die SPD/Grünen-geführte Bundesregierung ein neues 25 Millionen Euro schweres Förderprogramm verkündet. Das Bundesforschungsministerium für Bildung und Forschung (BMBF) will damit den Strukturwandel hin zur Internetökonomie stärker fördern.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit setze man nun einen Themenbereich um, der bereits im Förderprogramm "IT-Forschung 2006" angekündigt wurde. Als Voraussetzung für die Realisierung der im Internet liegenden Chancen müssen laut BMBF Wissenschaft und Forschung den Strukturwandel hin zur Internetökonomie "nachvollziehen", entsprechend relevantes Lehrmaterial entwickeln sowie die benötigten Fachkräfte ausbilden: "Rund um die Nutzung des Internets müssen entsprechende neue wissenschaftliche Fragestellungen formuliert werden, sind verstärkt neue Forschungsansätze, Lehrgebiete und Studiengänge zu entwickeln", heißt es in der offiziellen Bekanntmachung.

Stellenmarkt
  1. wenglor sensoric GmbH, Tettnang am Bodensee
  2. FRISTO GETRÄNKEMARKT GmbH, Buchloe

Besondere Chancen für Deutschland sieht das BMBF im bevorstehenden Ausbau der netztechnischen Infrastruktur, etwa mobile Breitbandnetze, IPv6-Netze und Internet2-Netze. Diese würden in den kommenden Jahren noch zusätzliches Innovations- und Optimierungspotenzial eröffnen.

Nun sind laut BMBF interessierte Unternehmen und Bildungseinrichtungen gefordert, sich mit konkreten Vorstellungen zu bewerben. Die Teilnahmebedingungen können der "Bekanntmachung von Richtlinien über die Förderung von Forschungsschwerpunkten auf dem Gebiet 'Internetökonomie'" entnommen werden. Diese sind auf der BMBF-Homepage zu finden, können aber auch zusammen mit Formularen und Hinweisen für die Teilnahme beim Berliner Projektträger DLR-PT IT-AS unter www.pt-it.de/as/oekonomie abgerufen werden. Bewerbungen müssen bis zum 22. November dieses Jahres eingegangen sein.

Kommentar:
Für einige vermutlich zu fortschrittliche universitäre Einrichtungen mit starker Konzentration auf das Internet kommt dies leider zu spät: Bereits Ende 2000 wurde beispielsweise in Berlin der geisteswissenschaftlich orientierte Arbeitsbereich Informationswissenschaft plus zugehörigem Studiengang an der Freien Universität auf Grund von Sparzwängen endgültig eingestampft - trotz enger Bindung an Wirtschaft und mehr wissenschaftlichen Publikationen als so manch personell stärker bestücktem Fachbereich. Prof. Dr. Gernot Wersig, der die Informationswissenschaft gründete und 30 Jahre leitete, betonte damals, dass die Informationswissenschaft zu genau dem Zeitpunkt eingestellt wurde, an dem "Green Cards" für fehlendes IT- und Internet-Personal eingeführt werden sollten und alle Welt über die Herausforderungen der Informations- und Wissensgesellschaft spekulierte. Zu den bekanntesten Informationswissenschafts-Studenten zählte beispielsweise der Sprecher des Chaos Computer Club, Andy Müller-Maguhn, der Deutschland zudem in der ICANN vertritt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Sony 65-Zoll-TV 789€)
  2. 5,00€
  3. 49,99€ (spare 4€ zusätzlich bei Zahlung mit Paysafecard) - Release am 15.3.
  4. 39,95€

Werner 03. Jul 2002

Wenn unter dem Ausbau der netztechnischen Infrastruktur wieder nur zu verstehen ist, dass...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /