Abo
  • Services:

Mozilla: "Es ist alles da"

Interview mit der Mozilla-Chefin Mitchell Baker

Da ist er ja, der kleine Web-Drache: Seit Mozilla 1.0 erschienen ist, hat die Netzwelt wieder deutlich mehr Auswahl. Profis benutzen den Open-Source-Browser, der ursprünglich aus dem Netscape Navigator entstand, bereits seit den ersten brauchbaren "Milestone"-Releases. Andere steigen erst jetzt zu. Zeit, einmal bei Mitchell Baker, Chefin des Mozilla-Projektes, nachzufragen, ob sich die ganze Arbeit auch gelohnt hat. Die als "Chief Lizard Wrangler" und Kristallisationspunkt des Projektes bekannte Mozilla-"Mutter" sprach mit Golem.de unter anderem über den langwierigen Entwicklungsprozess, das noch immer bestehende Microsoft-Monopol und die Zukunft des weiterhin ambitionierten Mozilla-Projektes.

Artikel veröffentlicht am ,

Mitchell Baker
Mitchell Baker
Golem.de: Frau Baker, wie fühlen Sie sich, nachdem Mozilla endlich Version 1 überschritten hat? Sind Sie glücklich?

Mitchell Baker: Ja. Wir sind sehr erfreut darüber, dass wir Mozilla 1.0 herausgebracht und dafür so viel konstant gutes Feedback erhalten haben.

Golem.de: Wenn Sie die drei Jahre zusammenfassen, die es dann doch gedauert hat - würden Sie sagen, Sie waren erfolgreich bei dem, was Sie erreichen wollten?

Baker: Wir haben es geschafft, ein herausragendes Set an Client-Technologien zu erarbeiten, die auch noch cross-plattform sind: Browser, Mail und News, Chat. Wir haben damit ein System gebaut, mit dem man eine ganze Reihe von Applikationen erstellen kann. Manche davon werden den Browser als ihren Kern haben, manche andere Technologien aus dem Mozilla-Projekt. Das war ein komplexer Prozess und wir sind stolz auf die Resultate.

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. swb AG, Bremen

Als das Mozilla.org-Projekt startete, gab es eine Reihe eher unrealistischer Erwartungen, besonders, dass Technologie allein das Microsoft-Monopol davon abhält, sich weiter auszudehnen. Auf einem technischen Level stellt Mozilla tatsächlich eine qualitativ hochwertige Alternative für den Web-Zugriff dar. Aber Technologie allein kann das Monopol von Microsoft nicht brechen. Die illegalen Aktivitäten der Firma, ihr Monopol aufrechtzuerhalten genauso wenig wie die Praxis, alles in das Betriebssystem zu integrieren. Aber ein erster Schritt ist es schon, eine echte Alternative zu schaffen - und das haben wir mit Mozilla getan.

Mozilla: "Es ist alles da" 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,49€
  4. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

Gizzmo 04. Jul 2002

stimmt! kann ich net zustimmen... Opera find ich ziemlich schrottig (ja, ich HABE ihn...

spaetz 04. Jul 2002

Jau, kannst Du ändern. Einfeich ein "mozilla.bmp" in Dei Mozillaverzeichnis schmeissen...

GHOST 03. Jul 2002

*lol* Leider nicht. Zumindest di 2te url ist 100% nicht W3C Konform. Greets GHOST

GHOST 03. Jul 2002

Aha W3C Konform. http://validator.w3.org/ Dann lass mal deine 2te url durch ;-) Kein...

Blub 03. Jul 2002

Hallo Kai Lahmann Wegen dem Punkt mit " 0190 Dialer funktionieren nur im MSIE" wo hast du...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /